Sonntag, 3. Februar 2013

Gillette Venus & Olaz Testbericht

Hallo meine Lieben,

ich hatte euch ja bereits erzählt, dass ich den neuen Gillette Venus & Olaz Rasierer über die Testladies testen darf. Habt ihr bei der App euer Glück versucht und gehört vielleicht zu den Glücklichen die ihn auch testen dürfen? Wenn nicht dann noch schnell auf die Facebookfanseite von Gillette, denn dort habt ihr noch bis Ende der Woche die Change auf einen von 100 Testrasierern.

Mein Rasierer ist nach langem hin und her endlich auch bei mir eingetroffen:



Zum Produkt:
Die neueste Innovation aus dem Hause Gillette Venus soll die Haut bereits beim Rasieren pflegen. Da ich ja durch meine Schuppenflechte vor allem jetzt im Winter leider wieder einige Probleme mit trockener, schuppiger Haut habe, hat es mich sehr gefreut dass ich Gillette Venus & Olaz testen darf. Laut Gillette helfen die mit Olaz-Inhaltsstoffen angereicherten Rasiergelkissen, die Feuchtigkeit in der Haut zu halten und die Rasur zu verbessern*. Die 5 eng aneinander liegenden Venus Klingen sorgen für eine schonende und gründliche Rasur.

*weniger Trockenheit vs. Breeze bei mehrfacher Anwendung

Die Besonderheiten des Modells:

  • Rasiergelkissen enthalten Olaz-Inhaltsstoffe, die helfen, die Feuchtigkeitsdepots der Haut zu bewahren*
  • 5 Klingen für eine unglaublich gründliche Rasur
  • Austauschbare Ersatzklingen
  • Praktische Duschaufbewahrung
  • SoftGrip® Griff für sicheren Halt

Der Preis für den Rasierer inkl. einer Klinge und der praktischen Duschaufbewahrung liegt bei und im dm bei 12,95 Euro. Ein Pack Ersatzklingen mit 3 Klingen kostet 14,45 Euro.

Zum Test:

Der erste Eindruck des neuen Rasierers auf mich war erst einmal nicht so gut. Er machte auf mich einen etwas labbrigen Eindruck. Das kann jedoch an dem dünnen Griff liegen. Denn mein bisheriger Rasierer hat einen wesentlich dickeren Griff. Nachdem ich mich mit dem Rasierer etwas vertrauter gemacht habe wurde der erste Verdacht nicht besätigt.
Vor dem ersten Gebrauch muss man das Rasiergelkissen, welches extra verpackt ist, auspacken und auf den Softgriff stecken. Das ging ganz einfach. Dann kam der Praxistest.
Die Anwendung fand ich recht gut. Vor allem finde ich es positiv dass man durch das Rasiergelkissen keinen extra Rasierschaum benötigt. Der SoftGrip® liegt während der Benutzung gut in der Hand. Durch das Olaz Feuchtigkeitskissen gleitet der Rasierer fast unbemerkt über die Haut. Das ist bei meinem bisherigen Modell nicht der Fall. Der Gruch des Rasiergelkissens ist nicht so mein Ding, aber das ist sicher Geschmackssache. Bei der Rasur wurden alle Haare sauber entfernt, auch an den Knien. Die Haut fühlt sich nach der Benutzung weich und gepflegt an.
Auch die Duschhalterung habe ich bei mir an den Fliesen befestigt. Der Saugnapf hält sehr gut und es ist sehr praktisch dass man den Rasierer dort aufbewahren kann.


Das Rasiergelkissen ist bei der erstmaligen Anwendung sichtbar geschrumpft und ich gehe davon aus dass es allerhöchstens noch 2 Rasuren aushält bis es vollkommen aufgebraucht ist. Obwohl das Rasiergelkissen relativ groß ist kann man mit dem Rasierer auch problemlos die Achseln und die Bikinizone rasieren.

Mein Fazit:
Der neue Gillette Venus & Olaz Rasierer ist sehr gut wie ich finde. Die Rasierleistung ist super, die Haut fühlt sich weich und gepflegt an und ich kam sehr gut damit zurecht.
Negativ finde ich jedoch dass es für den Rasierkopf keine Abdeckung gibt. Ich persönlich finde das immer etwas unhygienisch.
Ich muss außerdem sagen, dass ich den Preis der Klingen viel zu hoch finde. Fast 15 Euro für 3 Ersatzklingen? Dafür bekomme ich für meinen Wilkinson 3 Packungen mit jeweils 5 Klingen. Deshalb habe ich bisher auch nicht zu Gillette gewechselt, obwohl ich die verschiedenen Rasierermodelle eigentlich immer echt gut finde. Aber der Preis ist mir beim besten Willen zu hoch. Selbst im Angebot - diese Woche kostet 1 Pack Ersatzklingen bei Real 11 Euro - ist es mir immer noch zu teuer.
Wenn Gillette irgendwann einmal seine Preispolitik überdenkt bin ich gerne bereit zu wechseln und könnte mir auch vorstellen den getesteten Gillette Venus & Olaz weiter zu verwenden. Bis es so weit ist, werde ich jedoch weiterhin meinen bisherigen Rasierer in Verbindung mit einem Rasiergel verwenden.

1 Kommentar:

  1. Hallo Manuela
    ein toller Bericht, mich selber hat der Preis auch abgeschreckt ist echt sehr hoch und wenn ich so den rasierer sehe sieht er sehr unstabil aus, was du auch schon bemängelt hast ist der Klingenschutz ich finde so etwas muss ein Rasierer einfach haben.

    AntwortenLöschen