Sonntag, 31. März 2013

Buchvorstellung - Das Lächeln der Frauen

Hallo Ihr Lieben,

heute werde ich mich mal an etwas neues wagen. Ich möchte gerne gelegentlich über Bücher bloggen. Die Idee dazu hatte ich schon öfter und da lesen eines meiner größten Hobbies ist bietet es sich einfach an dass ich hin und wieder auch einmal über ein Buch schreibe.

Anfangen möchte ich heute mit

"Das Lächeln der Frauen von Nicolas Barreau"



Ich habe das Buch bei einem Gewinnspiel von Henkel auf Facebook gewonnen. Selbst gekauft hätte ich es mir wahrscheinlich nicht, denn der Klappentext hätte mich schon einmal nicht zum Kauf angeregt und das ist in der Regel das erste Auswahlkriterium beim Kauf eines Buches für mich, außer es ist von einigen Autoren von denen ich eigentlich fast alles lese.

Mein Geschmack bei Büchern ist recht unterschiedlich. Ich lese gerne Thriller, z. B. von Joy Fielding und Mary Higgins Clark, außerdem habe ich alle Bücher von John Grisham gelesen. Hin und wieder mag ich auch eine Liebeskomödie wie die Bücher von Susan Elizabeth Phillips. Kerstin Gier gehört, seit ich Müttermafia gelesen habe, zu meinen Lieblingsschriftstellerinnen. Und vor ein paar Monaten habe ich zufällig bei den Mängelexemplaren den ersten Band der "House of Night"-Reihe mitgenommen und bin seitdem total gefesselt von den Büchern. Darüber werde ich euch aber noch gesondert berichten. Heute möchte ich wie gesagt über "Das Lächeln der Frauen" berichten.

"Das Lächeln der Frauen von Nicolas Barreau" ist im April 2012 in 1. Auflage im Piper-Verlag erschienen. Es war ein Spiegel Bestseller und hat unter anderem von der Zeitschrift Brigitte und WDR 2 gute Rezessionen erhalten. Das Taschenbuch kostet 9,99 € und hat die ISBN 978-3-4392-27285-8.

Zur Story:
Im Buch geht es um eine junge Restaurantbesitzerin namens Aurélie die, nachdem ihr Freund sie von heute auf morgen verlassen hat, unglücklich durch Paris streift. In einer Buchhandlung stößt sie auf einen Roman, der nicht nur ihr Lokal, sondern auch sie selbst beschreibt. Sie möchte gerne den Autor kennen lernen, was sich als recht schwierig herausstellt. Sie gibt jedoch nicht auf und lässt sich auch von dem bärbeißigem Lektor André nicht abwimmeln.

Meine Meinung zu dem Buch:
Ehrlich gesagt verstehe ich nicht so ganz, warum dieses Buch so super Rezessionen bekommen hat und es unter anderem von Christine Westermann vom WDR 2 als "unglaublich komisch, verführerisch, witzig und romantisch" beschrieben wird.

Ich persönlich konnte dem Buch gar nichts abgewinnen. Bei Seite 136 habe ich das Buch dann weg gelegt, weil es einfach nicht besser wurde. In dem Buch gibt es eine Stelle an der eine der Figuren (ein Verleger) folgenden Satz sagt: "Ein gutes Buch ist auf jeder Seite gut". Das kann ich von "Das Lächeln der Frauen" nun wirklich nicht behaupten. Die Geschichte dümpelt langsam und zäh wie Kaugummi vor sich hin. Es fehlt an Spannung und witzig fand ich es höchstens an einer Stelle. Eine Freundin von mir sagt immer dass man schon auf den ersten Seiten merkt ob einem ein Buch gefällt oder nicht. Sie hatte wieder einmal Recht. Ich hatte die Hoffnung dass es irgendwann doch noch besser wird, aber das war nicht der Fall, deshalb habe ich dann mit dem Lesen aufgehört. Sehr verwirrend fand ich auch dass immer wieder Sätze in französisch in dem Buch stehen. Da ich kein französisch kann ist das auch noch recht verwirrend.
Empfehlen kann ich euch dieses Buch auf jeden Fall nicht. Da fehlt der Witz und die Spannung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen