Sonntag, 7. Juli 2013

Nokia Asha 311

Hallo Ihr Lieben,

heute berichte ich euch mal über einen Produkttest den eigentlich meine beiden Jungs und ein paar Freunde von Ihnen durchgeführt haben. Der Bericht ist etwas aufsührlicher, aber es geht immerhin um ein Smartphone und da gibt es eben auch etwas mehr zu berichten als über Limonade oder Joghurt.

Paart war vor einiger Zeit auf der Suche nach Testern für das neue Smartphone Nokia Asha 311, welches auch für Kinder sehr gut geeignet ist. Die Ausrichter sollen eine Party veranstalten, damit mehrere Kinder das Handy ausführlich testen können.



Wir haben uns beworben und nun kam vor einiger Zeit das Nokia Asha 311 bei uns an:
Neben dem Handy waren auch noch einige Partyartikel im Paket enthalten. Schließlich sollten die Ausrichter ja eine Party mit Kindern veranstalten, damit diese das Handy ausprobieren können.

Solltet ihr Paart noch nicht kennen schaut euch doch mal dort um und meldet euch gleich an. Wenn ihr im Feld Aktionscode die "V9WE82" angebt bekomme ich ein paar Bonuspunkte.

Zum Produkt:

Technische Daten:
  • Größe/Gewicht
    • Länge: 106 mm
    • Breite: 52 mm
    • Höhe: 12,9 mm
    • Gewicht: 95 g
  • Display und Benutzeroberfläche
    • Größe: 3 Zoll
    • Anzeigefunktionen: Polarisierungsfilter, Corning Gorilla Glass, Taktile Rückmeldung, Lagesensor, Umgebungslichtsensor
    •  Touchscreen-Technik: Multipoint-Touch, kapazitiv
    • Seitenverhältnis: 15:9
    • Auflösung des Displays: WQVGA (400 x 240 Pixel)
  • Fotos
    • Sensorgröße: 3,2 Megapixel 
    • Kameraauflösung: 2048 x 1536 Pixel Pixel
  • Akku/Betriebszeiten
    • Stand-by-Zeit GSM (max.): 696 Std.
    • Sprechzeit (GSM, max.): 14 Std.
    • Sprechzeit (UMTS/3G, max.): 6 Std.
    • Stand-by-Zeit UMTS/3G (max.): 744 Std.
    • Musikwiedergabe: 40 Std.
  • Verbindungsmöglichkeiten
    • Unterstützung für zwei SIM-Karten: Nein 
    • Ladeanschlüsse: 2-mm-Ladeanschluss, Micro-USB-Anschluss
    • AV-Anschlüsse: Nokia 3,5-mm-Anschluss mit Zusatzfunktionen 
    • Systemanschlüsse: Micro-USB-Anschluss Typ B 
    • USB-Anschluss: USB-Anschluss für Software-Aktualisierungen, USB 2.0, Möglichkeit zur Nutzung als USB-Massenspeicher für Fotos, Dokumente und mehr
    • Bluetooth: Bluetooth Spezifikation 2.1 + EDR (Enhanced Data Rate) 
    • Unterstützte Bluetooth Profile: SIM Access (SIM), Serial Port (SPP), Service Discovery Application (SDAP), Phone Book Access (PBAP) 1.1
    • WLAN: WLAN IEEE 802.11 b/g/n 
    • WLAN-Sicherheit: WPA2 (AES/TKIP), WPA, WPA-Personal, WEP, WPA2-Personal
    • NFC-Technik: Keine Unterstützung für NFC-Technik 
  • Datenübertragung
    • GSM-Netz: 1800 MHz, 850 MHz, 900 MHz, 1900 MHz
    • GSM max. Datengeschwindigkeit Download: EGPRS 296,0 KBit/s 
    • GSM max. Datengeschwindigkeit Upload: EGPRS 236,8 KBit/s 
    • WCDMA-Netz: 900 MHz, 1700 - 2100 MHz, 2100 MHz, 1900 MHz, 850 MHz
    • WCDMA max. Datengeschwindigkeit Download: HSDPA – 14,4 MBit/s 
    • WCDMA max. Datengeschwindigkeit Upload: HSUPA – 5,76 MBit/s
    • Speicher
      • RAM: 128 MByte 
      • Anwenderdatenspeicher: Speicherkarte 
      • Unterstützte Speicherkartentypen: microSD-Speicherkarten 
      • Maximale Speicherkartengröße: 32 GByte 
Das Nokia Asha 311 gibt es  in 5 Farben. Außerdem ist eine große Auswahl an Zubehör erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 129,00 Euro.

Im Nokia App Store gibt es viele Apps - kostenlose und kostenpflichtige. Außerdem kann man aus einem App-Paket aus 40 EA-Games im Wert von 75 Euro seine Lieblings-Apps auswählen und kostenlos downloaden.
Vorinstalliert sind Communitie-Apps für den direkten Zugriff auf Facebook und Twitter.

Zum Test:  

Ehrlich gesagt hatte ich erst ein wenig überlegt ob wir uns überhaupt bewerben sollen. Denn als erstes stellt sich die Frage die wohl alle Eltern irgendwann beschäftigt:

"Ab welchem Alter kaufe ich meinem Kind ein Handy, braucht es das überhaupt und wenn ja welches Modell? Normales Handy oder Smartphone?"

Mal ehrlich. Wir sind alle in unserer Kindheit auch gut ohne den ständigen Begleiter ausgekommen mit dem man immer und überall erreichbar ist. Ich persönlich muss sagen dass ich das Handy selbst auch nur sporadisch nutze. Ich gehöre zu den wahrscheinlich sehr wenigen Menschen die sich beim Kauf ihres Handys (übrigens schon wieder vor ich denke 3 1/2 Jahren) für ein einfaches Modell entschieden haben. Ich nutze mein Handy hauptsächlich für SMS, zum Musik hören, gelegentlich mal zum telefonieren (im Schnitt würde ich sagen maximal 2 x im Monat) und am Meisten nutze ich es um mir im Kalender Sachen zu notieren die ich unbedingt erledigen muss. Gelegentlich mache ich auch einmal einen Schnappschuss damit, aber ehr selten, da die Bilder nicht so schön werden und ich da lieber meine Digicam benutze.

Braucht mein Sohnemann also ein Handy oder nicht? Ich habe mich dann doch für den Test beworben, weil ich mir dachte dass es sicher nichts schaden kann wenn er eines hat, vor allem da er an 2 Tagen in der Woche nach der Schule zu mir zur Arbeit laufen muss und ich ihn im letzten Schuljahr schon ein paar Mal vermisst habe, weil er getrödelt hat. Oder er hat sich nicht an Abmachungen gehalten, bzw. kam durcheinander und ist an einem Tag an dem er zum Kindergarten laufen sollte zur Arbeit gelaufen. Sicher könnt ihr euch vorstellen wie einem das Herz rast wenn das Kind nicht zur vereinbarten Zeit am vereinbarten Ort ist. Da malt man sich als Mama ja sonst was aus.
Als die Mail kam dass wir bei dem Test dabei sind hat sich Timo wie wahnsinnig gefreut und bei jedem Paket das ankam ist er gleich los geschossen und musste es aufmachen in der Hoffnung dass es endlich das heiß ersehnte Smartphone ist.
Überglücklich war er als er es das erste Mal in den Händen gehalten hat. Ich persönlich habe wie gesagt ja auch kein Smartphone bis jetzt und so mussten wir uns beide erst einmal mit dem Teil auseinander setzen. Schnell musste ich feststellen, dass mein Sohn es fast besser drauf hat als ich. Denn während ich viel zu schnell auf dem Touchdisplay rum gewischt habe hat mich Timo gleich ganz fachmännisch aufgeklärt: "Mama du musst das langsamer machen!" - Achso, na gut, dann hör ich wohl mal auf meinen Sohn. 

Aufgefallen ist auch dass das Nokia Asha 311 im Vergleich zu anderen Smartphones recht klein ist. Ich habe mal im Vergleich dazu mein normales Handy dazu gelegt:



Wie ihr sehen könnt ist es nur minimal breiter, dafür aber etwas kürzer. Timos Nokia passt sogar in die Hülle von meinem alten. Etwas knapp zwar, aber es passt. Ich finde das eigentlich recht gut, weil es dann nicht so viel Platz weg nimmt. Andererseits ist die Frage ob mein Sohnemann es in seinem Schulranzen findet wenn es so klein ist.

Wir mussten uns wie gesagt erst etwas mit den Funktionen vertraut machen. Beim Gerät war im Lieferumfang eine Kurzanleitung enthalten, sowie das Ladegerät und Kopfhörer. Eine vollständige Bedienungsanleitung kann man sich im Internet herunterladen. Leider ist das inzwischen recht gebräuchlich. Einerseits gehört ich zu den jenigen die die Anleitung auch gerne gerade am Anfang nutzen und für späteres Nachschlagen aufheben. Andererseits kenne ich genug Leute die die Anleitungen sofort ungesehen weg werfen. Ich kann die Hersteller also auch irgendwo verstehen.
Wie ihr seht ist mein Handy ebenfalls ein Nokia und auch das vorherige Modell dass ich hatte war ein Nokia. Ich bin mit den Funktionen also recht gut vertraut. Außerdem sind die Buttons auf dem Display ja auch noch beschriftet. 
Das Handy hat nur 4 Tasten: an der Vorderfront eine grüne und eine rote Taste - zum Annehmen und Beenden von Gesprächen und zum Ein- und Ausschalten. An der rechten Seite gibt es noch 2 weitere Tasten. Die obere ist für die Lautstärke - das finde ich sehr gut, da bei meinem Handy immer erst in die Menus gegangen werden musste um die Lautstärke einzustellen. Die untere Taste ist für die Tastensperre.

Von der Bedienung her finde ich das Handy eigentlich sehr gut. Timo kann ja inzwischen Lesen und selbst Julian mit seinen 4 Jahren kommt anhand der Buttonbilder schon recht gut damit zurecht. Nach ein bisschen rumprobieren habe ich erst einmal die Benutzeroberfläche angepasst, denn ich brauche Funktionen wie Radio, Wetter, Benachrichtigungen und Einführung nicht ganz oben. 
Damit meine beiden Jungs nicht gleich die Guthabenkarte leer machen habe ich als erstes die Mobile Datenverbindung deaktiviert. Sie drücken ja immer ganz schnell irgendwo drauf und schauen aber vorher nicht was da steht. Also habe ich es deaktiviert.
Nachdem ich das getan habe habe ich das Smartphone Timo überreicht und ihm gesagt dass er jetzt mal loslegen kann. Dreimal dürft ihr raten was er als erstes entdeckt hat - ganz klar die Spiele. "Angry Birds" hat es meinen beiden besonders angetan und sie hingen ständig an dem Smartphone und haben gespielt. Ich musste auch schnell feststellen dass die beiden sich für alle anderen Funktionen eigentlich gar nicht richtig interessieren. Timo hat zwar mal ein paar Fotos gemacht, aber das hat ihn nur mal kurz interessiert. Dann ist er sofort wieder zum Spielen übergegangen.

Bei der Party war es nicht viel anders:
Ich habe die Gelegenheit genutzt und das Nokia Asha 311 bei einem Grillfest im Kindergarten dabei gehabt. Das im Paket enthaltene Partyzubehör hat uns da gute Dienste geleistet. Die Nokia Fähnchen haben als Spiese für die Käsewürfel hergehalten. Die Becher wurden für diejenigen die nicht aus der Flasche trinken wollen mitten auf dem Tisch platziert.
Nach dem Essen habe ich dann kurz erzählt dass wir über Paart eine Party gesponsort bekommen, bei der wir das neue Nokia Asha 311 welches sich hervorragend als Kinderhandy eignen soll präsentieren dürfen. Bei dem Fest waren ca. 40 Erwachsene und ebensoviele Kinder anwesend. Die Kinder waren vom Alter her zwischen ein paar Monaten bis zu 10 Jahren. Also ein recht breites Publikum. Leider haben die im Paket enthaltenen Partyartikel (Kronen, Luftballons) bei weitem nicht gereicht, aber irgendwie sind sich die interessierten schon einig geworden. Das Handy ist durch diverse Kinderhände gelaufen und auch hier musste ich feststellen dass die Kinder das Asha 311 eigentlich nur zum Spielen benutzen wollten. Die Foto- und Videofunktion wurden zwar kurz begutachtet, aber es kam schnell der Zwischenruf: "Mach mal wieder die Spiele an".


Unser Fazit:

Ich werde jetzt keine Diskussion beginnen ab welchem Alter ein Kind ein Handy haben sollte, denn ich denke das müssen die Eltern für sich selbst entscheiden. Ich für meinen Teil weiß nun ganz sicher dass Timo absolut noch nicht so weit ist und das Nokia Asha 311 wohl noch einige Zeit im Karton auf ihn warten wird, denn er ist inzwischen schon total süchtig nach Angry Birds. Das Problem hat sich jedoch inzwischen erledigt, da ich das Spiel zwar bereits kostenlos aus dem Nokia Store heruntergeladen habe, es aber nun nicht mehr geht und man für 99 Cent wohl weitere Levels kaufen soll. So ganz blicke ich da ehrlich gesagt noch nicht durch, aber die Welt der Apps ist für mich ja auch noch völlig neu.

Ich möchte ja nun aber das Smartphone selbst bewerten und nicht nur die Kombination Timo und das Asha 311.
Die Bedienung des Nokia Asha 311 ist, wenn man sich kurz damit beschäftigt hat recht einfach. Die Funktionen die es hat sind für einen Smartphone-Einsteiger wie es Kinder meistens ja sind denke ich vollkommen ausreichend. Etwas schade finde ich dass es in der Kamerafunktion keinen Blitz gibt, aber Nokia hat bei seinen normalen Handys auch nicht unbedingt das Augenmerk auf die Kamera gerichtet, da sind andere Hersteller doch mehr drauf bedacht.
Wir haben das Nokia Asha 311 inzwischen seit knapp 2 Wochen im Gebrauch und das Display weißt leider schon einige Kratzer auf. Diese sind zwar nicht besonders tief, aber gerade wenn das Handy für Kinder genutzt werden soll ist eine besondere Haltbarkeit denke ich schon wichtig, da Kinder ja manchmal doch etwas schusselig sind, oder sich einfach keine Gedanken darüber machen dass das Smartphone vielleicht zerkratzen könnte wenn man es mit dem Display nach unten hinlegt.
Auch finde ich die über 40 Games die über die APP "EA Games" kostenfrei genutzt werden können nicht sehr gut. Denn wie ich im Test feststellen konnte sind vor allem jüngere Kinder davon völlig fasziniert und schnell süchtig danach.
Ich persönlich nutze bei meinem Handy ja häufig den Musikplayer und habe dann auch über die Bluetoothfunktion einige Lieder auf das Asha 311 geschoben. Leider war ich vom Klang sehr enttäuscht. Die Wiedergabe des Asha 311 klingt auch nach der Umstellung der Klangregelung auf Rock recht blechern.
Gut finde ich die vorinstallierte Anwendung "Nokia Karten". Denn damit lässt sich das Asha auch als Navi verwenden. Die Karten können bequem per W-LAN heruntergeladen werden.  Soweit ich es beurteilen kann handelt es sich beim Nokia Asha 311 um ein recht einfaches Smartphone, aber das ist für Kinder ja auch vollkommen ausreichend. Mit der Akkulaufzeit war ich während der zweiwöchigen Testphase auch recht zufrieden. Die Kinder haben zwar viel darauf gespielt, aber ich habe es in den 2 Wochen nur 2 mal aufladen müssen.
Auch sehr positiv finde ich dassman das Handy mit einer bis zu 32 GB SD-Karte nachrüsten kann, denn die 1 GB sind ja doch recht schnell voll.

Im großen und ganzen lautet mein Fazit also:
Das Nokia Asha 311 ist wie ich finde ein sehr gutes Einsteiger-Smartphone und hat mit einem UVP von 129 Euro ein wirklich sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis. Die geringe Größe ist für Kinderhände bestens geeignet. Sicher gibt es auch einige Negativpunkte, aber man muss eben ganz klar sagen dass es sich um ein Einstiegsmodell handelt. Das Nokia Asha 311 verfügt über die wichtigsten Funktionen die man von einem Smartphone erwartet und man kann sogar noch damit telefonieren

Kommentare:

  1. Für den Preis kann man wirklich nichts sagen und das ist jetzt nicht der erste Bericht, den ich über das Handy lese. Alle berichteten bis jetzt recht positiv darüber!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke auch wenn man es nicht direkt mit einem iphone vergleicht kann man mit den Funktionen durchaus zufrieden sein. Für den Einstieg ist es vollkommen ausreichend.

      Löschen