Sonntag, 3. November 2013

Philips LED-Nachtlicht

Hallo Ihr Lieben,

dieses Mal darf mein jüngster ein Produkt testen. Die Markenjury war auf der Suche nach 120 Testfamilien die gerne die neuen Philips LED-Nachtlichter im Alltag ausprobieren möchten.

Natürlich habe ich meine beiden Jungs gefragt ob sie da Interesse haben und wir uns bewerben sollen. Timo war nicht so begeistet. Julian dafür umso mehr. Also habe ich ihn entscheiden lassen welches der beiden zur Auswahl stehenden Lichter er denn gerne testen würde. Er hat sich für Sulley entschieden.


Zum Produkt:
Viele Kinder haben nachts in ihrem dunklen Kinderzimmer Angst. Sie hätten gerne etwas Licht im Zimmer damit sie ganz sicher sein können dass auch wirklich keine Geister oder Monster im Zimmer sind.

Philips hat nun LED-Nachtlichter entwickelt die nicht nur einen beruhigenden Schein ins Kinderzimmer bringen, sondern auch noch dank der Silikonoberfläche weich und grifffest sind und auch noch geknuddelt werden können. Die Produkte sind 100 % BPA-frei und können ohne Bedenken in die Hände kleiner Kinder gegeben werden. So eignen sich die Lichter nicht nur zum Erhellen des Zimmers sondern auch als guter Freund zum Kuscheln im Bett.

Im Test der Markenjury gibt es aus der LED-Nachtlichter Reihe Mike und Sulley aus "Die Monster Uni". Es gibt auch noch Mickey und Minnie als Nachtlichter.

Im Inneren von Mike und Sully verbirgt sich eine LED mit 4,7 Watt. Sie spendet über sechs Stunden ein warmweißes, sanftes und blendfreies Licht. Die Nachtlichter können durch eine leichte kippbewegung ein- und ausgeschaltet werden. In der Ladeschale dient das Nachtlicht als optimale Orientierungshilfe im dunklen Zimmer. Außerdem ist das Nachtlicht sofort zur Hand, wenn in der Nacht ein Freund gebraucht wird. Einmal leicht gekippt und er leuchtet beispielsweise auf dem Weg zur Toilette.

Die LED-Nachtlichter sind mit Akku und einer Ladeschale ausgestattet. Zum Aufladen wird das Nachtlicht einfach auf die Ladeschale gestellt und über Induktion - also ohne Kabel oder Stecker - füllen sich die Akkus mit neuer Energie. Dies wird mit dem leuchtenden Monster-Emblem angezeigt. Erlischt das Licht nach etwa 12 Stunden, ist das LED-Nachtlicht aufgeladen, dann sind Mike und Sulley bereit für den nächsten Einsatz. Ihre LED leuchtet bei voll geladenem Akku sechs Stunden lang.

Damit Mike und Sulley anschmiegsam sind, bestehen ihre Außenhüllen aus Silikon. Dadurch können die leuchtenden Freunde geknautscht und geknuddelt werden. Die LED-Leuchte im Inneren bleibt auch bei Dauerlicht die ganze Nacht lang kühl.

Natürlich hat Philips bei der Auswahl der Materialien und deren Inhaltsstoffen auf die Gesundheit der Kinder geachtet. Das verwendete Silikon enthält keine Schadstoffe und die Nachtlichter haben keine scharfen Kanten, Spitzen oder Kleinteile.

Mit ihrer weichen Oberfläche, der gut greifbaren Größe und den Akkus können die LED-Nachtlichter überall hin mitgenommen werden. Daher geleiten sie die Kleinen sicher auf ihren nächtlichen Wegen durch das dunkle Zimmer.

Wichtige Infos zum Produkt:
  • Nachtlicht für Kinder zum Liebhaben und Knuddeln.
  • Die LED spendet ein warmweißes, sanftes und blendfreies Licht.
  • Dient sowohl zur Orientierung als auch zur Beruhigung.
  • Kann durch leichtes Kippen ein- und ausgeschalten werden.
  • Durch die weiche Ummantelung aus Silikon knautschfähig und griffig.
  • Keine Kleinteile, Kanten und Schadstoffe (100 % BPA-frei)
  • Mike, Sulley, Mickey und Minnie sind beliebte, vertrauensvolle Charaktere
  • Kabellos in der Induktionsschale aufladbar
  • unverbindliche Preisempfehlung 39,99 Euro
  • verfügbar ab November 2013
 Von Philips gibt es noch weitere Lampen:
  • Philips SleepTime Mickey & Minnie
  • Philips Disney Candle Light
  • Philips LivingColors Micro
Zum Test:
Den Film Monster-Uni haben wir diesen Sommer im Kino gesehen. Deshalb kennen Timo und Julian die beiden sympatischen Monster Mike und Sulley auch. Nachdem wir das Paket am Freitag aus der Packstation befreit haben hat Julian es natürlich gleich ausgepackt. Ihm hat Sulley auf Anhieb gefallen. Im Paket enthalten ist das Licht, die Ladeschale inkl. Kabel sowie eine Kurzanleitung. Dazu muss ich gleich einmal sagen dass die Kurzanleitung ein Witz ist. Ich gehöre zu den technisch nicht gerade unbegabten Menschen und habe auch keine Scheu davor neue Techniken auszuprobieren. Was bei der Anleitung ja fast ein Glück ist, da hier nur einige Abbildung, jedoch keine schriftlichen Erklärungen zu finden sind. Nach einigem hin und her haben wir dann herausgefunden dass das Nachtlicht zum Laden auf die Ladeschale gestellt wird und man das Monster-Emblem betätigen muss. Dieses leuchtet dann und signalisiert somit dass das Licht gerade geladen wird. Wenn das Licht am
Emblem ausgeht ist das Nachtlicht aufgeladen. Man sollte das Licht mindestens 3 x komplett be- und entladen damit es die volle Leistung erreicht.



Meine beiden Jungs haben am ersten Testtag beschlossen dass sie zusammen in einem Zimmer schlafen, damit sie das Licht gleich testen können. Wir haben das Licht leider erst recht spät abgeholt, so dass es zur Schlafenszeit noch nicht ganz aufgeladen war. Das war aber kein Problem. Kurz von der Ladeschale geholt, leicht gekippt und somit eingeschalten und dann zum weiter laden wieder auf die Ladeschale gestellt. Schon wurde das Zimmer in ein sanftes, jedoch meiner Meinung nach recht helles Licht gehüllt.
Ich habe meinen beiden Jungs dann eine gute Nacht gewünscht und das Zimmer verlassen. Nach ca. 20 Minuten kam Julian und meinte "Mama wir können nicht schlafen. Das Licht ist zu hell und stört uns!"
Damit meine beiden Mäuse in Ruhe schlafen können haben wir Sulley dann wieder ausgeschalten und zum fertig Laden auf der Ladeschale gelassen.
Dazu muss ich sagen dass meine beiden Jungs schon seit einiger Zeit eigentlich kein Nachtlicht mehr haben. Im Sommer war das auch überhaupt nicht notwendig, da es  um 20 Uhr wenn die beiden ins Bett gehen noch recht hell ist. Seit es abends jedoch wieder dunkler ist kamen dann häufiger mal Sätze wie: "Mama es ist zu dunkel zum Schlafen. Kannst du bitte die Tür ein bisschen offen lassen? Kann ich ein Licht haben?" Timo hat seit einiger Zeit ständig irgendwo im Bett eine Taschenlampe liegen wie ich vor ein paar Wochen fest gestellt habe. Deshalb fand ich die Idee mit den Philips LED-Nachtlichtern sehr gut.
In der ersten Testnacht war das Licht dann jedoch wie gesagt aus, weil es den Jungs und vor allem Julian zu hell war. Das kann ich durchaus nachvollziehen, da ich selbst jemand bin der es gerne zum Schlafen dunkel hat.
Am nächsten Früh war Sulley dann komplett geladen und wurde von meinen beiden Jungs fleißig getestet. Sie haben ihn von der Ladestation genommen, ein- und ausgeschalten und gekuschelt. Durch die Kippfunktion lässt er sich sehr leicht ein- und ausschalten was meinen beiden Jungs super gefällt.
Ich als Mama sehe darin jedoch ein kleines Problem. Wenn ein Kind, welches recht unruhig schläft mit dem Philips LED-Nachtlicht im Arm einschläft und sich dann im Schlaf hin und her bewegt schaltet sich das Licht nachts ein- und aus. Zum Testen habe ich das einmal ausprobiert. Ich habe das Licht festgehalten und mich von einer Seite zur anderen gedreht. Wie erwartet ging das Licht bei jeder Drehbewegung an und aus. Sehr erholsam kann der Schlaf da meiner Meinung nach nicht sein. Ein weiterer Negativpunkt ist für mich dass das Licht nach Kunststoff riecht. Es ist zwar nicht sehr arg, aber man riecht es dennoch und das finde ich doch recht störend.



Als Julian vor ein paar Tagen nachts weinend aufgewacht ist haben wir Sulley angemacht damit das Zimmer nicht so dunkel ist und er beruhigt wieder einschlafen kann. Er ist sehr schnell wieder eingeschlafen und ich hab Sulley dann brennen lassen für den Fall dass er wieder aufwacht.

Julian hatte vor kurzem seinen 5. Geburtstag und da wurde natürlich auch fleißig gefeiert. Bei der Gelegenheit haben meine beiden Jungs  auch allen Gästen das Nachtlicht vorgeführt. Lustigerweise war meine Schwester noch viel begeisterter von Sulley als die Kinder.

Meine Schwester hat in fleißig geherzt, geknautscht und gedrückt und war einfach nur hin und weg. Sie hat jedoch bei genauerer Betrachtung auch einen Fehler an dem Licht entdeckt. Beide Außenzehen lassen sich anheben. Das ist ein großer Minuspunkt, denn gerade bei kleineren Kindern besteht natürlich die Gefahr dass sie den Zeh abreißen und verschlucken.


Auf dem Aktionsblog habe ich gerade noch nachgelesen dass die LED nicht austauschbar ist. Sie soll ca. 20.000 Stunden halten. Wenn die LED defekt ist funktioniert Sulley leider nicht mehr als Licht. Wenn sie wirklich 20.000 Stunden hält ist das ja ok. Das sind hochgerechnet bei 6 Stunden Brenndauer je Nacht ca. 9 Jahre Lebensdauer. Ob sie auch wirklich solange halten wird sich dann noch zeigen. Wenn das nicht der Fall ist gibt es mal wieder einen Wegwerfartikel mehr.


Unser Fazit:
Die Philips LED-Nachtlichter sind eigentlich eine ganz tolle Idee. Da sie durch ihre weiche Außenhülle auch mit ins Bett genommen werden können sind sie eben nicht nur ein Nachtlicht sondern können zum ständigen Begleiter und Trostspender werden. Die Aktivierung über die Kippfunktion sehe ich wie gesagt etwas problematisch. Es ist zwar einerseits sehr schön dass sich das Licht leicht aktivieren lässt und man nachts im dunkeln nicht irgendwelche Schalter suchen muss, aber leider aktiviert sich das Licht wie eben auch beim Schlafen unbeabsichtigt.
An der Bedienungsanleitung könnte man durchaus noch etwas arbeiten um es dem Käufer etwas leichter zu machen.
Der Kunststoffgeruch ist nun, nachdem das Licht 3 Wochen im Gebrauch ist leider immer nochleicht wahrzunehmen. Gerade wenn das Licht mit ins Bett soll finde ich das absolut inakzeptabel.
Auch wenn die LED nur 4,7 Watt hat finde ich das Licht doch etwas zu hell. Kinder sollten sich schließlich auch daran gewöhnen dass es beim Schlafen dunkel ist und das Licht sollte ja nur eine Orientierungshilfe sein und nicht zu hell sein.Viel heller als es ist dürfte es auf keinen Fall sein. Ich finde die Helligkeit schon sehr an der Grenze.
Die beiden Außenzehen sind ein weiterer Minuspunkt den ich hier noch einmal anführen möchte. Ich werde mich auch mal auf dem Aktionsblog bei den anderen Testern erkundigen ob sie das gleiche Problem haben.
Nun noch zum Preis. Alle Eltern denen wir das Licht vorgeführt haben habe ich schätzen lassen was das Licht wohl kostet. Die Antworten lagen zwischen 15 und 30 Euro. Fast alle Eltern waren dann doch ganz schön erschrocken als ich ihnen sagte dass das Licht 40 Euro kosten wird.
Unser Fazit lautet also abschließend: Eigentlich eine tolle Idee so ein Nachtlicht zum Knuddeln, aber unserer Meinung nach noch nicht ganz ausgereift. Es gäbe vor Markteinführung noch einiges zu verbessern - Helligkeit, Geruch, Zehen, zu leichte Aktivierung.
Ganz ehrlich, ich persönlich würde das Licht zu dem Preis nicht kaufen. Bei uns wird Sulley auch weniger als Nachtlicht als als Spielzeug verwendet, da er den Jungs eben zu hell ist.
Trotzdem danken wir natürlich der Markenjury  und Philips dass wir mittesten durften und vielleicht können wir ja den ein oder anderen Verbesserungsvorschlag an Philips durch unseren Test übermitteln.



Kommentare:

  1. Hallo,

    Sie schreiben, dass Sulley zu hell ist, aber die LED nicht austauschbar sein. Wäre es nicht möglich, Sully unten aufzuschneiden, wegzuknicken und dann die LED auszutauschen? Anschließend könnte man ihn doch wieder festkleben und wenn der Schnitt sauber und der Kleber klar ist, sollte man ihn kaum sehen. Zudem würde das Aussehen und die Leuchtkraft nicht vom Schnitt beeinflusst werden.
    Ansonsten könnte ich mir vorstellen, dass man Sully einfach komplett vom Standfuß entfernt und auf so etwas draufstellt: http://www.led-lampenladen.de/led-lampen-shop/led-nachtlichter/osram-lunetta-led.php
    Er ist dann zwar nicht mehr so beweglich, würde aber weiterhin leuchten. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo zurück!
      Die Aussage dass die LED nicht austauschbar ist stammt direkt von Philips. Sicher könnte man Sulley aufschneiden und nachsehen ob die LED austauschbar ist. Wenn sie jedoch fest montiert und nicht gesteckt ist war die Arbeit schon mal umsonst.
      Das LED Nachtlicht für das sie hier Werbung machen ist für Sulley völlig ungeeignet. Denn immerhin ist ja ein großer Vorteil von dem Nachtlicht dass man es direkt mit ins Bett nehmen und knuddeln kann. Dieser Vorzug würde komplett wegfallen wenn ich das Innenleben aus Sulley entferne und ihn auf das Nachtlicht montiere. Dann wäre einfach nur das Nachtlicht schöner verpackt. So eine Option würde ich höchstens nutzen wenn die LED ihre Lebensdauer erreicht hat und defekt ist.
      Bis dahin behalten wir Sulley aber so wie er ist. Mein großer Sohn hat das Nachtlicht inzwischen recht lieb gewonnen und nutzt ihn beinahe täglich um abends noch ein wenig zu spielen. Er findet ihn vom Licht her ok. Ich denke das ist auch eine Ansichtssache.
      Liebe Grüße
      Testtante

      Löschen
  2. Hallo Testtante (super Name! ;)),

    das nenne ich mal einen Test! Super ausführlich, besonders hat mit der Hinweis auf die lockeren Zehen gefallen - das sollte doch eigentlich beim Hersteller auffallen?!
    Bei meinen Tests fällt mir auch sehr häufig auf, dass besonders die Helligkeit Probleme macht und man sich unweigerlich fragt, ob der Hersteller seine Produkte auch jemals in der praktischen Anwendung (also im Kinderzimmer) testet?

    Liebe Grüße von einem weiteren Nachtlicht-Tester,

    Peter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Peter,

      ja, ich hatte schon bei einigen Produkten das Gefühl dass die von Leuten entwickelt wurden, die von der praktischen Anwendung keine Ahnung haben. Nicht nur bei Nachtlichtern.

      Viele Grüße
      Testtante

      Löschen
    2. Das stimmt. Da gibt es noch so einige andere Produkte. Leider häufig Produkte für Kinder...

      Löschen