Freitag, 15. November 2013

Thomy Gratinsaucen

Hallo meine Lieben,

von Fertiggerichten bin ich eigentlich kein großer Fan. Meistens haben sie unnötig viele Kalorien und ich bin jemand der gerne weiß was in seinem Essen drin ist. Nichtsdestotrotz greife auch ich hin und wieder zu Fertigprodukten oder eben den kleinen Küchenhelfern in Form von Fertigsaucen oder Fixprodukten.

Vor allem mit Saucen stehe ich irgendwie auf Kriegsfuß. Eine Sauce auf Tomatenbasis ist ja kein Problem, aber alles andere bekomme ich irgendwie ohne Fix nicht hin. Vielleicht sollte ich einfach mal in eines meiner Kochbücher schauen, aber dazu habe ich weder Zeit noch Lust, da die Fixprodukte doch so praktisch sind. Auch bei Gratins ist das meistens nicht so einfach, deshalb habe ich mich bei brandnooz für den Produkttest der THOMY Gratinsaucen beworben. Nach der Zusagemail hat es auch nur noch ein paar Tage gedauert bis das Testpaket da war:



Zu den Produkten:
THOMY ist den meisten sicher bekannt. Genauso wie der Werbejungle "THOMY - hier kommt der Genuss". Schon 1907 brachte der Firmengründer Fritz Thomi-Schaad den ersten industriell hergestellten Senf auf den Markt. Damit wurde der Grundstein für die einzigartige THOMY Erfolgsgeschichte gelegt. 1930 wurde dann eine neue Ära eingeleutet, als das Unternehmen beschloss, Senf in einer Tube zu verkaufen. In diesem Jahr wurde auch der Markenname THOMY geboren. Mit der Einführung der Delikatess Mayonaise in der Tube im Jahr 1954 etablierte sich THOMY endgültig auf dem Markt.
Im August 2011 wurden dann die ersten Gratinsaucen auf den Markt gebracht und im Oktober wurde diese Produktpalette noch erweitert. Es gibt die THOMY Gratin Sauce in den Sorten:

  • Gratin Sauce für Kartoffeln
  • Gratin Sauce für Nudeln & Schinken
  • Gratin Sauce für Gemüse
  • Gratin Sauce für Lasagne
Eine Packung hat 350 ml Inhalt und kostest im Laden ca. 1,39 Euro.

Die Verwendungsmöglichkeiten der Saucen sind genauso vielfältig wie die Rezepte, die sich verwirklichen lassen. Rezeptideen findet ihr z. B. hier

Zum Test:
Beim ersten Test habe ich die Gratin Sauce für Kartoffeln ausprobiert. Ich konnte es natürlich wieder nicht lassen und musste gleich mal variieren. Am Tag als das Testpaket ankam hatte ich sowieso noch ein paar gekochte Kartoffeln vom Vortag übrig. Es hat sich also angeboten die Gratin Sauce für Kartoffeln gleich zu testen. Eigentlich nimmt man ja rohe Kartoffeln, aber mit den gekochten hatte ich noch den Vorteil dass sich die Zeit im Ofen um einiges verkürzt hat. Ich habe also die gekochten Kartoffeln in Scheiben geschnitten und noch einige Zucchinischeiben hinzu gegeben. Danach die Gratin Sauce über dem Gemüse verteilt, Käse drüber gestreut und ab in den Ofen.


Nach ca. 15 Minuten war mein Gratin dann auch schon fertig.

Geschmacklich fand ich es etwas zu wenig gewürzt. Es war sehr cremig, was ich toll fand. Jedoch hat es einfach nur recht sahnig geschmeckt. Von einer würzigen Gratinsauce hätte ich da etwas mehr erwartet. Da muss ich auf jeden Fall nachwürzen.

Als zweites wurde von uns Gratinsauce für Lasagne getestet. Wie auf der Packung angegeben habe ich zuerst das Hackfleisch angebraten, jedoch ohne Öl, dafür mit Zwiebeln. Da ich in meiner Lasagne auch gerne immer Gemüse habe habe ich beim Anbraten des Hackfleisches noch eine halbe Zucchini hinzu gegeben. Als alles schön angebraten war habe ich die Verpackung der Gratinsauce geöffnet und in den Topf gegeben, danach das ganze noch mit 200 ml Wasser vermengt und kurz aufgekocht.



Danach habe ich die Sauce in eine Auflaufform gegeben und abwechselnd mit den Lasagneplatten geschichtet. Zuletzt noch mit Käse bestreut und ab in den Ofen. Nach 35 Minuten im Ofen war die Lasagne fertig gebacken und sah äußerst lecker aus:

Julian hat lieber Hackfleischküchlein gegessen. Timo hat die Lasagne probiert. Er hat sich zwar die Zucchinistückchen rausgefischt und auf Seite gelegt, aber die Lasagne hat ihm sehr gut geschmeckt. Die muss ich wieder machen hat er beantragt und beim nächsten Mal hätter er gerne Champignons drin.
Ich war zuerst etwas skeptisch als ich die Farbe der Sauce sah. Ganz schön hell, dachte ich mir, sicher wieder ziemlich sahnig. Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass ich, nachdem ich ja auf meine Ernährung achten muss, eigentlich nie Sahnesaucen selbst mache. Eine Lasagne besteht bei mir aus einer selbst gemachten Tomatensauce (Pizzatomaten, mit etwas Öl und Gewürzen), Gemüse, Lasagneplatten und Käse. Dieses Mal gab es eben die cremige Variante. Geschmacklich fand ich sie sehr gut. Cremige, sahnige Sauce die sehr lecker gewürzt ist und schnell und einfach zubereitet ist. Von der Menge her finde ich es genau richtig. Die Portion hat für Timo und mich ausgericht.

Bei einem anderen Test habe ich dann die Gratinsauce für Gemüse probiert und ein leckeres Brokkoliegratin gemacht. Nachdem man den Brokkolie kurz gedünstet hat wird er in eine flache Auflaufform gelegt. Danach wird die Sauce darüber verteilt und das ganze noch mit Käse bestreut. Auch hier kommt das ganze wieder für ca. 30 Minuten in den Ofen und man hat ruckzuck eine einfach zubereitete Mahlzeit.




Vom Geschmack her fand ich das Gratin sehr gut. Ich muss jedoch sagen, dass es sehr an die Gratinsauce für Kartoffeln vom Geschmack her erinnert hat. Die Sauce ist sehr sahnig und könnte durchaus etwas stärker gewürzt sein.

Als letztes wurde von uns Thomy Gratin Sauce für Nudel und Schinken ausprobiert. Auch hier ist die Zubereitung einfach und schnell - Nudeln kochen und abtropfen lassen. In eine flache Auflaufform geben, Schinken schneiden und auf den Nudeln verteilen. Darüber gleichmäßig die Gratin Sauce geben und zuletzt noch mit Käse bestreuen. Nach ca. 30 Minuten im Ofen hat man dann auch schon sein Nudel-/Schinkengratin.
Das konnte mich ehrlich gesagt geschmacklich am allerwenigsten Überzeugen. Es schmeckt irgendwie nach gar nichts. Einfach nur fade und geschmacklos. Da müsste ich schon kräftig nachwürzen dass ich es mit Genuss essen würde.

Unser Fazit:
Theoretisch sind die Thomy Gratinsaucen ja gerade für Leute wie mich, die sich mit der Saucenzubereitung irgendwie so gar nicht auskennen ja eine gute Idee. Leider können nicht alle getesten Saucen überzeugen. Die Gratinsauce für Nudel und Schinkengratin schmeckt wie gesagt nach gar nichts und wenn ich noch lange nachwürzen und abschmecken muss kann ich die Sauce auch gleich selbst machen.
Die beiden Grainsaucen für "Gemüse" und "Kartoffeln" schmecken sehr sahnig und könnten für meinen Geschmack etwas mehr Gewürze vertragen.
Am meisten überzeugt hat Timo die Gratinsauce für Lasagne. Er war total begeistert davon und hat schon gefragt wann es mal wieder Lasagne gibt.
Ein großer Nachteil dieser ganzen Fertigsaucen sind sicherlich die Nährwerte. Wie ich es von Fertigsaucen gewohnt bin haben sie zu viel Fett und zu viele Kalorien. Eine Lasagne kann man doch ganz leicht mit einer fruchtigen Tomatensauce machen. Da braucht man doch keine Sahne. Da sie Timo jedoch sehr gut geschmeckt hat habe ich trotzdem mal eine Packung gekauft als sie im Angebot war. Warum nicht den Kindern zuliebe mal bei den Kalorienangaben ein Auge zudrücken. Es gibt bei uns ja schließlich nur höchst selten Fertigsaucen.
Die Gratinsaucen für "Gemüse" und "Kartoffeln" werde ich auch für einen Kauf in Betracht ziehen, da sie mir relativ gut geschmeckt haben und ich, wenn ich die Sauce nicht irgendwann mal selbst hinbekomme gerne hin und wieder einmal zubereiten.
Aber sicher werden wir nicht so bald ein Gratin mit Thomy zubereiten, da wir aufgrund des Produkttests in den letzten 3 Wochen mehr Gratins gegessen haben als sonst in 3 Monaten.

1 Kommentar:

  1. Uns konnten die sossen alle nicht überzeugen sie waren zu lasch gewürzt dann wenn man sie direkt aus der packung genommen hat waren sie recht dickflüssig und sie rochen alle irgendwie nach Ravioli aus der Dose. Auch schmeckten sie alle gleich.

    Leider sind sie bei uns durchgefallen

    AntwortenLöschen