Sonntag, 29. Dezember 2013

Maggi So saftig garen

Hallo Ihr Lieben,

von brandnooz darf ich momentan ja häufiger Produkte testen. Aktuell habe ich  von Maggi So saftig garen getestet.


Zum Produkt:
Von Maggi "So Saftig garen" gibt es 9 verschiedene Sorten. In meinem Testpaket waren die Sorten:
  • Gänsekeule mit Äpfeln und Schalotten
  • Hähnchenschenkel Paprika
  • Bauern Gulasch
  • Rahmhähnchen mit Champignons
Die Idee die hinter so Saftig garen steht ist gar nicht schlecht. Moderne Gerichte mit leckerer Sauce und saftigem Fleisch. Im Ofenbeutel schonend gegart und dabei bleibt der Ofen sauber. Da freut sich doch jede Köchin.

Zum Test:
Ich koche ja sehr gerne, aber es gibt einfach einige Sachen die ich nicht so gut hinbekomme. Vor allem mit Braten stehe ich leider auf dem Kriegsfuß. Da die "So Saftig garen" Produkte ja dafür sorgen sollen dass man perfekt gegarte Speisen zubereiten kann, habe ich mich für den Test beworben und mich sehr über das Testpaket gefreut. Die Zubereitung ist bei allen 4 Produkten recht ähnlich. In der Fixpackung befindet sich oben in einer extra Kammer der Ofenbeutel und der Verschluss dazu.

Man entfaltet den Ofenbeutel, gibt frische Zutaten hinzu, übergiest das ganze mit der Fixsauce die man mit Wasser und gegebenenfalls Sahne angerührt hat, verschließt den Beutel und gibt das ganze je nach Sorte zwischen 40 und 120 Minuten in den Ofen.

Als erstes habe ich das Bauern Gulasch zubereitet. Hierfür braucht man 500 g Rindergulasch oder gemischtes Gulasch, 400 g Kartoffeln, 2 Zwiebeln und 75 g Frühstücksspeckwürfel. Die Kartoffeln werden geschält und in Würfel geschnitten. Die Zwiebeln werden halbiert und in Scheiben geschnitten. Den in der Packung befindlichen Ofenbeutel gibt man dann in eine kalte Auflaufform. Nun werden Gulasch, Kartoffeln, Zwiebeln und Frühstücksspeck in den Beutel gegeben und gut vermischt. Das ganze wird dann mit der Sauce, die man zuvor mit dem Beutelinhalt und 300 ml Wasser hergestellt hat übergossen. Zum Schluss wird der Ofenbeutel mit dme beiliegenden Verschluss ca. 4 cm hinter der Beutelöffnung verschlossen. Im vorgeheizten Backofen wird das ganze dann bei 150 ° C Umluft auf der untersten Schiene im Backofen für ca. 90 Minuten gegart.


So weit so gut. Leider konnte mich das Ergebnis  nicht wirklich überzeugen. Die Hälfte der Kartoffeln und Zwiebeln hing am Ofenbeutel fest, was eine ziemliche Sauerei war. Die Sauce war ehr eine relativ feste Pampe und das gute Rindfleisch war leider recht zäh.
Auf dem Foto seht ihr den aufgeschnittenen Ofenbeutel mit den darin klebenden Kartoffeln, Zwiebeln und Fleischstückchen.

Beim zweiten Versuch haben wir Hähnchenschenkel Paprika gemacht. Hähnchen gibt es bei uns relativ oft, da Hähnchenschenkel das Leibgericht von Julian ist. Der könnte jeden zweiten Tag Hähnchen essen. Normalerweise würze ich die Hähnchenschenkel und gare sie dann zwischen 30 und 45 Minuten im Ofen.


Auch hiervon war ich nicht sonderlich überzeugt. Julian hat es zwar sehr gut geschmeckt, aber ich fand die Würzmischung nicht so gut wie meine normale. Das Hähnchen war auch wesentlich trockener als es sonst ist wenn ich eines zubereite und die Haut war leider überhaupt nicht knusprig.

Bei Versuch Nummer drei habe ich meine Erwartungen schon nach unten geschraubt, da mich die davor getesteten Produkte ja leider nicht überzeugen konnten. Aber auch die geringen Erwartungen wurden von "So saftig garen" Gänsekeule leider noch enttäuscht. Die Gänsekeule war recht trocken und auch geschmacklich war es nicht so meines. Da die Gänsekeule die ganze Zeit in ihrem eigenen Fett gegart hat war sie recht fettig und auch hier war die Haut überhaupt nicht knusprig.



Letztes Wochenende habe ich dann noch Rahmlendchen gemacht. Das war gar nicht im Testpaket, sondern in der letzten brandnooz Box, aber da ich das Rahmhänchen noch nicht zubereitet habe berichte ich kurz hiervon. Ehrlich gesagt war ich schon schwer am Überlegen ob ich das der armen Lende überhaupt antun soll, nachdem mich die vorherigen 3 Fixprodukte ja recht enttäuscht haben. Ich habe es aber trotzdem gewagt und die Lende wie beschrieben in den Bratschlauch gelegt, Championgs und Zwiebeln hinzugefügt und das ganze mit der Sauce übergossen. Nach 45 Minuten im Ofen war die Lende dann fertig. Sie war zum Glück schön zart und auch die Sauce fand ich geschmacklich relativ gut. Aber nicht so gut dass ich es nachkaufen würde.

Mein Fazit:
Eigentlich fand ich die Idee von "So Saftig garen" recht gut. Tolle Gerichte zubereiten ohne danach jedes Mal den Ofen komplett schrubben zu müssen (vor allem bei fettigen Sachen wie Hähnchen ist das ja immer recht schlimm). Nach dem Test war ich von den Produkten jedoch recht enttäuscht. Bis auf die Lende war das Fleisch jedes Mal relativ trocken, obwohl ich mich genau an die Anweisungen gehalten habe. Es ist auch nicht unbedingt weniger Kochaufwand wenn man den Bratschlauch verwendet, außer vielleicht beim Gulasch, weil man sich das Umrühren spart. Geschmacklich fand ich alle vier getesteten Produkte nicht sehr gut. Das bekomme ich mit normalen Gewürzen ohne Fix wesentlich besser hin.
Für mich ist die "So Saftig garen"-Reihe von Maggi eindeutig ein Produkt das ich nicht brauche und auf das ich durchaus verzichten kann. Ich kann sie nun wirklich nicht weiter empfehlen.

1 Kommentar:

  1. Bei mir gehen die Ofenbeutel immer auf ( über 80%), das Verschlußbändchen rutscht einfach ab.

    AntwortenLöschen