Donnerstag, 30. Januar 2014

Keine Lust auf den PC

Hallo Ihr Lieben,

sicher ist euch schon aufgefallen dass es in letzter Zeit hier auf dem Blog recht ruhig geworden ist. Ich habe auch schon einen Leser verloren, deshalb möchte ich euch kurz Berichten warum es hier so ruhig ist.

Das liegt unter anderem daran dass ich momentan nicht so viele Produkte zu testen habe. Andererseits ist ein Grund weshalb ich momentan nicht so viel schreibe sicher auch in meinem Privatleben zu suchen.

Bei uns geht es schon seit längerer Zeit drunter und drüber. Mein Großer hat Konzentrationsprobleme und braucht deshalb manchmal 3 Stunden für die Hausaufgaben, dann hat er noch 2 Tage in der Woche nachmittags Therapietermine und so bleibt die Freizeit ziemlich auf der Strecke. Wir arbeiten bereits daran dass es besser wird und haben auch schon einen Arzttermin um zu testen woran es denn liegt und evtl. Therapieansätze zu finden.

Inzwischen habe ich mich auch dazu entschieden meinen Kleinen noch nicht einschulen zu lassen. Beim Gespräch mit seinem Erzieher meinte dieser zwar, dass Julian vom kognitiven Verständnis her durchaus schon so weit wäre, von der emotionalen Seite her ist er jedoch noch nicht so weit. Außerdem bin ich mit dem Großen im Moment so beschäftigt, dass ich wahrscheinlich nicht die Nerven hätte mich um zwei Schulkinder zu kümmern.

Da ich im letzten Jahr gemerkt habe, dass ich einfach immer zu viele Sachen auf einmal mache und die Enspannung dabei viel zu kurz kommt, habe ich bereits im Dezember angefangen das zu ändern. So sitze ich inzwischen nicht mehr telefonierend und mit dem Laptop vor der Nase vor dem Fernseher. Wenn ich mir etwas ansehen möchte tue ich das ganz bewusst, ohne nebenbei noch 20 andere Sachen zu machen. Oder ich nehme mir ein Buch zur Hand und lese ein oder zwei Stunden. Das bedeutet dann eben auch dass ich nicht mehr so viel online bin und leider auch nicht mehr so häufig schreiben kann.

Sicher wird es hier weiterhin immer wieder Testberichte geben und ich habe ja auch versprochen mehr privat zu posten. Es kann aber auch hin und wieder passieren dass mal zwei Wochen lang hier fast nichts passiert. Ich hoffe ihr versteht das und bleibt mir trotzdem treu. Das Bloggen ist und bleibt ein Hobby von mir und ich werde sicher weiterhin berichten, aber eben mal mehr, mal weniger.

Liebe Grüße

Eure Testtante

Montag, 27. Januar 2014

Marabu

Hallo Ihr Lieben,

es ist schon etwas länger her, als ich von Marabu eine Mail im Posteingang hatte. Man konnte sich damals ein Kennenlernset bestellen. Die schnellsten  Besteller sollten kostenlos ein Paket zugeschickt bekommen.

Ein paar Wochen später wurde mir dann auch eines dieser Kennenlernsets, voll mit allen möglichen Infos und einer Auswahl von Produkten, geliefert.



Zu den Produkten:
Ein Blick zurück in die Geschichte des Unternehmens reicht bis ins Jahr 1859. Damals gründete Albert Martz in Stuttgart sein Einzelhandelsgeschäft für Künstler- und Architektenbedarf. Nur wenige Jahre später folgte die Produktion erster Zeichengeräte und Künstlerfarben. 1909 erhielten die Eigenprodukte das Warenzeichen 'Marabu'.

Nach mehr als 50 Jahren erfolgreicher Aufwärtsentwicklung wurde 1914 in Tamm bei
Ludwigsburg ein Grundstück für die wachsende Produktion erworben und 1918 dort die Produktion aufgenommen.

Marabu unterscheidet seine Produkte in die Bereiche "Druckfarben" und "Kreativfarben".

Ich möchte euch den Kreativbereich etwas näher vorstellen.

Auf der Internetseite von Marabu Kreativ findet ihr neben Informationen zu den Produkten auch Inspirationen, Anleitungen und den Shop bei dem ihr die Produkte dann gleich bestellen könnt. Ihr findet hier auch nicht nur Tipps wie ihr eure Wände verschönern könnt, sondern auch Tipps zur Verschönerung von Dekoartikeln, Stoffen usw.

Das Produktportfolio umfasst:
  • universelle Bastelfarben, -kleber und -lacke,
  • Acrylfarben
  • Glas- und Porzellanfarben
  • Textil- und Seidenfarben
  • Painter und Liner
  • Sprühfarben, -lacke und -kleber
  • Keilrahmen, Malblöcke und -zubehör
  • Stempel und Schablonen
  • Pinsel und Werkzeuge
  • Akzentfarben für die Wand
Ihr findet hier also wirklich alles um euer Heim aufzupeppen und euerer Krativität freien Lauf zu lassen.

Besonders toll finde ich die Schablonen, da sie eine super Möglichkeit bieten sein Heim individuell und ohne allzu großen Aufwand zu verschönern auch wenn man nicht unbedingt ein Zeichentalent ist.
Wir dürfen "Colour your dreams" testen. Hierbei handelt es sich um Akzentfarben für die Wand. Es gibt die Akzentfarben in Edelmatt, Metallic, Relief, Tafel, Glitter und als Magnetfarbe. Da kann man schon so einiges anstellen finden ich.

Zum Test:
Der Zeitpunkt für die Lieferung war für mich persönlich nicht besonders toll gewählt. Im Dezember hat man ja bekanntlich viele andere Dinge im Kopf und nicht unbedingt Zeit und Lust die Wohnung neu zu gestalten. Deshalb stand das Paket auch die ganze Zeit ungenutzt in der Ecke. Nachdem es nun aber wieder ruhiger geworden ist habe ich mir dann doch meine Gedanken gemacht wo ich denn das Zebra hin machen könnte.

Da wir für dieses Jahr eine Komplettrenovierung von Wohnzimmer und Flur geplant haben konnte ich diese Räume schon einmal ausschließen. Im unteren Badezimmer sind die Wände bis zur Decke gefliest. Das heißt dass es auch hier nicht möglich war das Bild irgendwo unterzubringen. Meine Küche gefällt mir so wie sie ist und da möchte ich auch ehrlich gesagt keinen Zebrakopf an der Wand haben. Die 3 Schlafzimmer habe ich dann auch einmal ausgeschlossen, da es dort nicht passen würde. Blieben also nur noch der untere Flur und das Badezimmer oben.Nach einigem hin und her und anlegen der Schablone haben wir uns dann zusammen für die Tür des Versorgungsschachtes im Flur entschieden.

Dann kam noch die Frage nach der Farbe. Gegen pink habe ich mich mit Händen und Füßen gewehrt. Das ist absolut nicht meine Farbe, schon gar nicht an einer Wand. Die Dose Marabu Edelmatt Himbeere habe ich einer befreundeten Lehrerin geschenkt. Die weiß da sicher was tolles mit anzufangen. Weiß konnten wir von vornherein ausschließen, weil die Tür weiß ist. Blieben also noch Metallic Graphit und Relief Schiefer. Die Strukturfarbe wollte ich lieber für etwas anderes aufheben. Deshalb haben wir also Metallic Graphit gewählt.

Die Schablone für den Zebrakopf hatte genau die passende Größe für die Tür. Das waren doch schon einmal gute Voraussetzungen. Wir haben die Tür also abmontiert und erst einmal gesäubert. Danach habe ich die Schablone mit dem im Paket befindlichen Haftspray eingesprüht. Nach einer kurzen Trockenzeit konnten wir dann die Schablone platzieren. Die Farbe wurde von uns kurz aufgerührt und dann konnte es los gehen. Den mitgelieferten Schaumstoffroller in die Farbe getunkt und dann die Farbe aufgetragen. Das war ein Kinderspiel und meine beiden Jungs fanden es super dass sie helfen konnten. Ich war sehr erstaunt dass die Schablone so gut gehalten hat, denn ehrlich gesagt hatte ich die Befürchtung dass die ganzen feinen Streifen sich mit dem Farbroller nach oben heben könnten. Dank des Haftsprays hat jedoch wirklich alles sehr gut gehalten. Nach einer kurzen Trockenzeit habe ich die Schablone dann vorsichtig abgenommen und mit Wasser gereinigt.



Das Ergebnis konnte sich wirklich sehen lassen. Ich war ja anfangs schwer am Überlegen ob wir die Zebraschablone überhaupt verwenden sollen. Was soll ich denn mit einem Zebra an der Wand habe ich mich gefragt. Als ich die Tür dann aber wieder montiert hatte war ich vom Ergebnis ganz begeistert. Es sieht einfach total super aus und passt klasse auf die Tür des Versorgungsschachtes. So haben wir im sonst weißen Flur ein wenig Farbe rein bringen können und es gefällt uns wirklich sehr gut.Timo und Julian zeigen allen Besuchern gleich ganz stolz was wir tolles gemacht haben.

Unser Fazit:
Wer gerne kreativ ist und sein zu Hause ein wenig aufmöbeln möchte ist bei Marabu sicher gut aufgehoben. Denn hier findet ihr nicht nur alle Produkte die ihr zur Verschönerung eures zu Hauses braucht, sondern auch noch Tipps und Anregungen wie man die Produkte verwenden könnte. Gerade für jemanden wie mich, der jetzt nicht unbedingt zu den kreativsten Köpfen auf diesem Planeten gehört, aber sein Haus trotzdem gerne individuell gestalten möchte ist das eine klasse Sache. Leider fine ich den Onlineshop etwas unpraktisch aufgebaut, so dass man stellenweise recht lange suchen muss bis man gefunden hat was man sucht, aber das kann Marabu vielleicht ja noch ändern. Außerdem gibt es die Marabu-Produkte auch im Fachhandel und Baumarkt zu erwerben. Da findet man denke ich sicher was man braucht.

Mittwoch, 15. Januar 2014

Entscheidungen

Hallo Ihr Lieben,

im Laufe unseres Lebens müssen wir tagtäglich viele Entscheidungen treffen. Einige sind leichter zu treffen, wie z. B. die Entscheidung was man anzieht, trinkt oder isst. Dann gibt es aber auch viele Entscheidungen die beeinflussen wie unser Leben weiter verläuft.

Wenn man Kinder hat muss man dann auch noch viele Entscheidungen im Bezug auf seine Kinder treffen. Gerade wenn es die Kinder betrifft macht man sich immer besonders viele Gedanken. Zumindest ist es bei mir so. Ich bin nun seit etwas mehr als 8 Jahren Mutter und in der Zeit musste ich schon einige Entscheidungen treffen, die ich gerne jemandem anderen überlassen hätte, aber das geht ja nun einmal nicht.

Gerade eben stehe ich wieder vor so einer Entscheidung. Julian ist ein sogenanntes "Kannkind". Das bedeutet er kann dieses Jahr im September in die Schule gehen, muss aber nicht. Bei uns in Bayern ist der Stichtag für die Einschulung seit dem Schuljahr 2010/11 der 30. September. Kinder, die nach diesem Stichtag 6 Jahre alt werden, können eingeschult werden, wenn zu erwarten ist, dass sie voraussichtlich mit Erfolg am Unterricht teilnehmen können. Kinder, die nach dem 31. Dezember 6 Jahre alt werden, benötigen ein schulpsychologisches Gutachten, dass die Schulfähigkeit bestätigt.
Da Julian am 21. Oktober geboren ist fällt er genau in diesen Zeitraum rein. Er ist also eigentlich noch nicht schulpflichtig, kann aber, wenn wir als Eltern das möchten bereits in die Schule gehen. Die Entscheidung hierüber müssen die Eltern fällen.

Vielleicht denken sich jetzt einige - na wo liegt denn da das Problem? Für mich persönlich ist das ganze schon recht problematisch. Woher soll ich zum jetzigen Zeitpunkt wissen, was das beste für Julian ist.
Nachdem ich schon im September 2013 von unserer Kindergartenleiterin angesprochen wurde ob Julian jetzt 2014 in die Schule kommt und da schnell eine Entscheidung fallen sollte, weil die Vorschulkinder finanziell gefördert werden, habe ich die vorzeitige Einschulung einfach einmal beantragt. Der Antrag erfolgt schriftlich bei der Schule in der das Kind eingeschult wird. Da haben wir schon den nächsten Knackpunkt, denn auch Timo ist nicht in seiner Sprengelschule. Da diese in der entgegengesetzen Richtung zu meiner Arbeitsstelle und der Oma liegt habe ich bei Timos Einschulung einen Schulsprengelwechsel beantragt. Das war zwar damals ein größeres Drama als ich erwartet hatte, aber es hat dann doch geklappt. Und Julian soll natürlich auch in die räumlich günstiger gelegenere Schule.
Nachdem ich also erst in unserer eigentlichen Sprengelschule war um den Antrag auf vorzeitige Einschulung abzugeben wurde ich dann an die Schule verwiesen in die er dann voraussichtlich gehen wird.
Richtig wohl war mir bei der Sache im September ehrlich gesagt nicht, aber da ich von unserer Kindergartenleiterin wusste, dass man den Antrag auf vorzeitige Einschulung bis April zurücknehmen kann habe ich ihn dann eben doch einmal vorsichtshalber gestellt.
In den letzten Monaten habe ich mich dann eingehend mit dem Thema vorzeitige Einschulung auseinander gesetzt und musste feststellen, dass die Meinungen dazu ganz schön geteilt sind. Durchschnittlich wiederholen 28 Prozent der vorzeitig eingeschulten Kinder irgendwann eine Klasse. Also knapp ein Drittel verliert das gewonnene Jahr wieder. Bei den fristgemäß eingeschulten sind es nur 18 Prozent.
Es haben aber auch viele Bereiche aus dem Umfeld des Kindes Einfluss auf die Entscheidung. So sind Mädchen statistisch gesehen meistens reifer als Jungs im gleichen Alter. Kinder die schon große Geschwister haben haben da auch wieder einige Vorteile gegenüber den Erstgeborenen, da sie ja von den großen Geschwistern einiges mitbekommen.
Bei uns persönlich sieht es folgendermaßen aus:
  • Es würde sich für Julian vom Aufstehen her nichts ändern, da wir ja sowieso jeden Tag um 6:30 Uhr aufstehen, damit Timo rechtzeitig in die Schule und ich auf die Arbeit komme.
  • Julian ist schon relativ weit was die schulischen Anforderungen betrifft. Wesentlich weiter als Timo zu dem Zeitpunkt war. Das liegt natürlich unter anderem daran dass er mitbekommt wenn Timo Hausaufgaben macht und da auch immer wieder mal mitmacht. Er kennt alle Zahlen und Buchstaben und macht auch schon kleine Rechenaufgaben. Er verblüfft mich immer wieder, weil er Sachen weiß, die ich von einem 5jährigen absolut nicht erwarten würde.
  • Julians bester Freund wird dieses Jahr eingeschult und da Julian, anders als Timo, jemand ist der nicht so schnell Freundschaften schließt würde er davon sicher profitieren.
  • Wenn Julian dieses Jahr eingeschult wird bekommt er die Klassenlehrerin die Timo bis jetzt hatte. Mit ihr komme ich sehr gut zurecht und finde sie auch wesentlich sympatischer als die, die er nächstes Jahr bekommen würde.
  •  Meiner Meinung nach ist er aber emotional nicht unbedingt so gefestigt, dass er schon reif für die Schule ist. Er hat immer wieder Phasen in denen er wegen Kleinigkeiten einfach anfängt zu weinen. Ein sehr gutes Beispiel gab es vor kurzem im Kindergarten. Die Erzieherin hat ihn gebeten ein Bild auszumalen. Als er der Aufforderung nicht nachgekommen ist hat sie ihn noch einmal angesprochen, woraufhin er sofort in Tränen ausgebrochen ist. 
  • Wenn ich ihn frage ob er in die Schule will hat er bis vor ein paar Tagen immer nein gesagt. Erst seit kurzem kommt auf diese Frage hin und wieder ein ja, aber hauptsächlich weil er mit seinem Bruder zusammen sein möchte.
  • Er würde immer einer der kleinsten in der Klasse sein. Gerade bei Jungs kann das denke ich zum Problem werden. Wobei ich sagen muss, dass Timo einer der älteren in der Klasse ist und im ersten Jahr trotzdem so seine Probleme hatte, da er ein recht ruhiger und lieber Kerl ist, was die Jungs natürlich gleich ausgenutzt haben und erst einmal auf den schwächsten los gegangen sind. Inzwischen hat er aber gelernt sich durchzusetzten. Das liegt vor allem auch daran dass Timo viele Freunde hat die in solchen Situationen zu ihm helfen.
Mein Exmann hält sich aus der Entscheidung ob Julian nun eingeschult werden soll weitestgehend raus. Das kann ich einerseits ja auch verstehen, da ich schließlich dann mit Julian Hausaufgaben machen und mich um alle alltäglichen Probleme kümmern muss die so anfallen. Ihn betrifft es ja nicht weiter und er muss auch nicht mit den Konsequenzen leben, die eine vorzeitige Einschulung evtl. mit sich bringt.

Mit der Kinderärztin habe ich mich auch bereits über das Thema unterhalten. Die U9 haben wir bereits gemacht und da war alles in Ordnung. Uns wurde dann von der Kinderärztin angeboten, dass wir einen Test machen können um zu schauen, ob er denn vom Verständnis her schon schulfähig ist.

Diese Woche habe ich am Donnerstag ein Gespräch mit Julians Erzieher im Kindergarten. Da dieser mit den Kindern auch Zahlenland und das Bamberger Buchstabenprogramm, sowie WTP (Würzburger Trainingsprogramm) macht ist er denke ich jemand der ebenfalls sehr gut beurteilen kann ob Julian schon schulreif ist oder nicht.

Im Moment tendiere ich noch dazu ihn nicht dieses Jahr schon einschulen zu lassen, da ich ja bei Timo sehe was von den Kindern gefordert wird. Außerdem hat Timo leider einige Konzentrationsprobleme und ehrlich gesagt weiß ich nicht ob ich momentan die Nerven habe mich um 2 Schulkinder zu kümmern. Immerhin weiß ich ja noch nicht wie Julian sich in der Schule und vor allem dann zu Hause mit den Hausaufgaben verhält. Timo braucht viel Hilfe und hätte es am liebsten wenn ich die ganze Zeit neben ihm sitzen würde. Da er sich aber häufig selbst ablenkt braucht er an einigen Tagen über 2 Stunden für die Hausaufgaben und die Zeit kann ich mir einfach nicht nehmen. Erstens muss ich irgendwann ja auch mal den Haushalt einigermaßen auf Vordermann bringen und zweitens möchte Julian auch was von seiner Mama haben und sich nicht 2 Stunden alleine beschäftigen müssen.

Mal schauen was bei dem Gespräch mit dem Erzieher raus kommt. Dann werde ich wohl so langsam einmal eine Entscheidung treffen müssen. Ob es die richtige ist, werde ich wohl erst in einigen Jahren wissen, oder nie raus finden.

Hat von euch vielleicht schon jemand Erfahrungen mit dem Thema gemacht? Wenn ja wie habt ihr euch entschieden?

Sonntag, 12. Januar 2014

Golden Toast American Sandwich

Hallo Ihr Lieben,

über brandnooz durfte ich Golden Toast American Sandwich testen. Es war mal wieder eine Cashback Aktion. Also habe ich 2 Packungen im Supermarkt geholt und schon konnte es los gehen.



Zum Produkt:
Golden Toast ist den meisten von euch sicher ein Begriff. Golden Toast ist denke ich die bekannteste Marke im Bereich Toastbrot. Das Sortiment umfasst jedoch nicht nur normales Toast. Unter anderem gibt es von Golden Toast eben auch American Sandwich. American Sandwich ist größer als ein normales Toast und auch weicher.

Für das American Sandwich von GOLDEN TOAST wird Natursauerteig verwendet, dadurch ist es extrasoft und unverwechselbar im Geschmack. Das ideale Sandwich für leckere Snacks.Gerade zum Zubereiten von Sandwiches, die man evtl. dann noch ganz klassisch quer durchschneidet um das bekannte Sandwichdreieck zu bekommen finde ich Sandwichscheiben besser als das klassische Toast, weil sie einfach größer sind.

Erhältlich in 750g und 375g. Der Preis für die 750 g Packung liegt bei Euro 1,79.

Zum Test:
Sandwichtoast ist für mich eine tolle Möglichkeit um abwechlsungsreiche Speisen zu kreiren. Man kann sie toasten, kalt essen oder überbacken. Meine beiden Jungs haben genaue Vorstellungen was sie essen möchten und da ich viele Sachen davon nicht esse, weil es einfach zu große Kalorienbomben sind, brauche ich dann für mich eine Alternative. Da ist so ein Sandwich eine schnelle Idee, die ohne große Aufwand zuzubereiten ist.





Ich habe die American Sandwiches nun schon auf verschiedene Arten zubereitet. Als erstes habe ich 2 Scheiben getoastet, mit Majonaise beschmiert, auf die unterste ein Salatblatt und Partygarnelen drauf gelegt und die zweite Scheibe als Deckel genutzt. Super lecker und schnell zubereitet.










Beim zweiten Test habe ich einfach eines meiner Lieblingsgerichte auf eine Sandwichscheibe geschmiert. Ich bereite gerne gebackenen Schafskäse zu. Hierfür nehme ich folgende Zutaten:

  • 1 Pack Schafskäse
  • 3 - 5 Tomaten
  • 1 - 2 Zwiebeln
  • 1 - 2 Soloknoblauchknollen (Einzehenknoblauch)
  • schwarze Oliven
  • Olivenöl
  • griechisches oder Gyros Gewürz
Je nach Lust und Laune variiere ich das ganze auch gerne mal indem ich zusätzlich noch Schinken, Katenschinken, Zucchini oder Kartoffeln hinzufüge. Alle Zutaten werden klein geschnitten und in eine Auflaufform gegeben. Das ganze wird dann noch mit Olivenöl und den Gewürzen abgeschmeckt und kommt dann für ca. 15 - 30 Minuten in den Ofen, je nach Zutaten.

Da ich meistens dazu Brot esse dachte ich mir ich könnte das Schafskäsegemisch doch einfach auch mal gleich auf die Sandwichscheiben geben. Das habe ich dann auch getan. Statt in eine Auflaufform habe ich alle Zutaten in eine Schüssel gegeben und dann auf Sandwichscheiben verteilt. Das ganze habe ich dann für ca. 15 Minuten bei 200 ° in den Ofen und schon hatte ich ein sehr leckeres Essen.

Als drittes habe ich dann einfach ein Spiegelei und 2 Scheiben Speck aufs Sandwich gelegt. Schon war mein Frühstück fertig.
Noch mehr tolle Rezeptideen findet ihr übrigens auf der Interseite von Golden Toast. Golden Toast American Sandwich ist einfach lecker und vielseitig einsetzbar.

Mein Fazit:
Golden Toast American Sandwich hat einen sehr leckeren, leicht süßlichen Geschmack. Die Größe eignet sich hervorragend um tolle Sandwiches zu zaubern.

Jedoch muss ich sagen, dass ich kaum einen Unterschied zu den im Handel erhältlichen Eigenmarken feststellen konnte. Geschmacklich sind sie nicht viel anders. Deshalb werde ich wohl weiterhin Eigenmarken kaufen, da ich da zum gleichen Preis mehr als die doppelte Menge bekomme.

Donnerstag, 9. Januar 2014

Neujahrsgrüße

Hallo Ihr Lieben,

wenn auch leider etwas spät möchte ich euch natürlich noch ein gesundes neues Jahr wünschen.

Ich hoffe ihr hattet einen guten Start in 2014 und habt nicht gleich in der ersten Woche eure guten Vorsätze wieder über Bord geworfen. Ich persönlich nehme mir eigentlich nie was vor, da ich denke dass ich jederzeit etwas ändern kann wenn ich das möchte. Dafür brauche ich keinen bestimmten Tag.

Etwas ändern möchte ich in diesem Jahr aber doch. Und zwar möchte ich nicht nur über Tests, sondern auch ein wenig über mein Leben bloggen. Also werde ich doch gleich einmal mit einem Bericht über unseren Silvesterabend beginnen.

Bei uns waren nachmittags meine Eltern da und wir haben zusammen Fondue und Raclette gemacht. Danach haben wir einige Spiele gespielt und sind dann zu meinen Eltern spaziert, da meine Mutter eine Feuerzangenbowle machen wollte und sich die Nachbarn angekündigt haben.

Meine beiden Jungs waren natürlich wieder ziemlich aufgeregt. Dieses Jahr haben sie es jedoch so gar nicht eingesehen nachmittag ein wenig zu schlafen und Julian hat ständig gefragt wann wir denn Raketen schießen. Um 23 Uhr sind wir dann raus gegangen, weil die Kinder doch schon recht müde ausgesehen haben. Mein Vater und ich haben dann ein paar Raketen in die Luft geschossen, römische Lichter angezündet und ein paar andere Leucht- und Knalleffekte aus dem Jungendleuchtfeuerwerk das ich gekauft habe gezündet. Zwischendrin haben die Jungs beide immer wieder Wunderkerzen an einer großen Kerze angezündet und sind damit am Gehsteig lang marschiert. Julian meinte so zu mir: "Stimmts Mama, die Raketen bringen uns den Silvesterduft!" Das fand ich ja total süß und eigentlich hat er ja auch Recht. Nur an Silvester hängt dieser ganz spezielle Geruch in der Luft.

Die Zeit verging total schnell und plötzlich war es 23:45 Uhr. Wir sind dann schnell nach Hause, weil ich nicht genau dann heim laufen wollte wenn alle draußen sind und Raketen und Kracher schießen. Das war mir mit den Kindern dann doch zu gefährlich. Ist ja ein Unterschied ob man an einer festen Stelle steht oder durch die Straßen läuft.

Pünktlich um 0 Uhr waren wir dann zu Hause. Ich habe meinem Papa, der uns heim begleitet hat, ein tolles neues Jahr gewünscht und bin mit den Kindern rein. War mal ganz lustig. Wir sind dann ins Haus als alle anderen raus kamen. Die Kinder sind hoch und in Timos Zimmer. Julian hat sich gleich den Schlafanzug angezogen und sich hingelegt. Timo und ich haben noch aus dem Fenster gesehen. Das fand Julian dann wohl doch ganz spannend, denn er wollte dann auch noch ein bisschen gucken. Er hat aber nur ca. 10 Minuten ausgehalten, dann hat er sich hingelegt und ist sofort eingeschlafen. Mit meinem Großen stand ich dann noch bis ca. 0:30 Uhr am Fenster und wir haben die Raketen und Lichtefekte bewundert. Als es draußen ruhiger wurde hat sich dann auch mein Großer ins Bett verzogen und ist schnell eingeschlafen. Ich habe den Abend noch ein wenig vor dem Fernsehr ausklingen lassen und bin dann auch ins Bett verschwunden.

Auch wenn es bei uns schon seit Jahren Tradition ist Silvester Fondue zu machen, ist es nach dem Essen jedes Jahr anders. Ich arbeite an Silvester immer bis 12 Uhr, hole dann meine Kinder ab, wir gehen nach Hause und bereiten alles vor. Den Rest des Tages lassen wir gerne einfach auf uns zukommen.

Vor 2010 haben wir Silvester bei meiner Schwester in Aschaffenburg gefeiert, 2011 waren wir bei uns zu Haus, und 2013 eben dann noch mal bei meinen Eltern. Es ist für die Kinder jedes Jahr ein Erlebnis lange wach zu bleiben und dann auch noch das Feuerwerk zu bewundern. Mal schauen was wir an Silvester 2014 so machen, oder wo es uns hin verschlägt. Bis dahin ist ja noch viel Zeit.