Sonntag, 13. Juli 2014

dermikon iQlind Intensiv Pflegecreme

Hallo Ihr Lieben,

viele von euch wissen ja dass ich an einer leichten Schuppenflechte leide. Besonders im Sommer ist das sehr störend. Meine Knie und Ellenbogen sehen immer sehr ungepflegt aus und leider hat auch Timo in letzter Zeit immer häufiger Probleme mit der Haut.

Natürlich haben wir uns aufgrund dieser Probleme gerne bereit erklärt die iQlind Intensiv Pflegecreme von dERMikON zu testen.



Zum Produkt:

Die iQlind Intensiv Pflegecreme wurde speziell zur Pflege bei Neurodermitis, Psoriasis, Hautallerigen und sehr trockener Haut entwickelt. Sie wurde nach den neuesten Erkenntnissen dermatologischer Forschung entwickelt. Viele der heute erhältlichen Hautcremes zur therapiebegleitenden Pflege bei Neurodermitis und Psoriasis wurden schon vor vielen Jahren entwickelt und können daher diesen Vorteil natürlich nicht bieten.
Gerade bei der Anwendung von Pflegecremes auf bereits geschädigter Haut sollte konsequent auf alle Inhaltsstoffe verzichtet werden, die ein Allergiepotenzial aufweisen oder auf andere Art und Weise negativ auf die Haut einwirken. Hierzu zählen natürlich auch Emulgatoren, die den schädigenden Auswasch-Effekt hervorrufen können.

iQlind Intensiv Pflegecreme ist daher garantiert frei von Emultatoren, Konservierungsstoffen, Duftstoffen, Farbstoffen, Kortison, Silikonen, Mineralölen und tierischen Inhaltsstoffen.

Der Sofort-Effekt:
Durch den Sofort-Effekt kann der lästige Juckreiz bereits direkt nach dem Auftragen der Creme gelindert, sowie gerötete und irritierte Haut nachhalteig beruhigt werden. Dafür wurden die für den Sofort-Effekt verantwortlichen Bestandteile des iQlind Wirkstoffkomplexes sorgfältig auf die Bedürfnisse der geschädigten Haut abgestimmt.

Ballonrebe
Der Extrakt der Ballonrebe ist besonders reich an Phytosterolen. Diese besitzen hervorragende hautberuhigende Eigenschaften und sind besonders zur Pflege bei irritierter, juckender Haut und bei Hautauschlägen verschiedenster Ursachen geeignet.

Gerstentreber-Extrakt
Der speziell für die sehr trockene Haut entwickelte Extrakt ist reich an essentiellen Fettsäuren und Phytosterolen. Gerstentreber in Kombination mit Arganöl und Shea Butter lindert die Symptome der sehr trockenen, juckenden und gereizten Haut, schützt die Haut vor histaminbedingten allergischen Reaktionen und trägt zur Stärkung und Regeneration der Hautbarriere bei.

CM-Glucan
Der Extrakt aus der Bäckerhefe verfügt über ausgezeichnete hautschützende Eigenschaften und ist daher bei Hauttypen mit schwach ausgeprägter bzw. geschädigter Hautschutzbarriere sehr gut geeignet. CM-Glucan wirkt beruhigend auf irritierte und empfindliche Haut, unterstützt die Wundheilung und macht die Haut widerstandsfähiger gegen bakterielle Infektionen.

Der Sofort-Effekt kann bei Neurodermitis, Schuppenflechte, Hautallergien und bei sehr trockener Haut eine unmittelbare Linderung akuter Beschwerden bewirken.

Der Langzeit-Effekt
Die Hautschutzbarriere besteht aus Hornzellen, die in eine Lipidschicht eingebettet sind. Vereinfacht kann man die Hautschutzbarriere als eine Art Mauer betrachten, wobei die Hornzellen die Backsteine bilden und die Lipidschichten den Mörtel.

In den meisten herkömmlichen Pflegecremes sind Emulgatoren enthalten, die die Lipide auswaschen und die Hautstruktur nachhaltig schädigen können. Es entstehen Mikrorisse und die Haut verliert auf Dauer ihre körpereigenen Schutzstoffe. Die Hautbarriere ist gestört. Hautfeuchtigkeit kann ungehindert entweichen und Schadstoffe können leichter in die Haut eindringen. Die Haut wird immer trockener und empflindlicher ("Auswasch-Effekt").

iQlind Intensiv Pflegecreme basiert auf der neuen, innovativen Cremebasis DMS und kann daher völlig auf den Einsatz von Emulgatoren verzichten. Mit der auf dem Markt einzigartigen Zusammensetzung und Struktur wird die iQlind Cremebasis optimal von der Haut aufgenommen und ist sehr gut verträglich. Mit iQlind Intensiv Pflegecreme bietet man der Haut eine Pflege, mit der die natürlichen Schutzfunktionen der Haut unterstützt werden und die natürliche Eigenregeneration der Haut langfristig gefördert wird.

Anwendung:
iQlind Intensiv Pflegecreme sollte je nach Bedarf ein- oder mehrmals täglich dünn auf die zu pflegenden Hautstellen aufgetragen werden.
Aufgrund der hochwertigen Inhaltsstoffe mit hautverwandten Lipiden in lamellarer Struktur ist iQlind Intensiv Pflegecreme reichhaltig und sehr ergibig.

Damit kein fettiger Film auf der Haut zurückbleibt wird empfohlen, die Creme nur dünn aufzutragen. Wenn jedoch ein erhöhter Pflegebedarf besteht und ein langsameres Einziehen der Creme nicht stört, kann die Creme selbstverständlich auch dicker aufgetragen werden.

iQlind Intensiv Pflegecreme ist auch zur Pflege der empflindlichen Baby- und Kinderhaut sowie zur Anwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit geeignet.

iQlind Intensiv Pflegecreme erhaltet ihr in allen Apotheken oder im Online-Shop  Es gibt die Pflegecreme in der 100 ml Tube für 26,80 Euro oder dem praktischen 450 ml Pumpspender für 98,50 Euro. Die Ceme wurde von ÖKO-TEST in Ausgabe 3/2011 mit Sehr gut bewertet.

Zum Test:

Inzwischen habe wie gesagt nicht nur ich Problemhaut, sondern auch mein großer Sohn Timo. Ich war mit ihm auch schon ein paar mal beim Kinderarzt. Die Ärztin meinte immer nur das wäre trockene Haut und hat uns Fettcremes aufgeschrieben. Leider wurde es in den letzten Wochen nicht unbedingt besser, sondern ehr schlimmer. Jetzt im Sommer fällt das besonders auf. Timo wird immer sehr schnell braun und hat dann eigentlich eine ganz tolle Hautfarbe. Leider wird das Bild momentan durch ziemlich viele helle Hautstellen und aufgekratzte Stellen getrübt. Er kratzt ziemlich viel daran rum und da wir es vor lauter Terminen erst in den Sommerferien zum Arzt schaffen werden kam uns die Creme gerade recht.


 
Mein Knie:
oben vor der Anwendung
rechts nach 6 Wochen








Timo vor der Behandlung:


Timo nach der Behandlung:

Ich persönlich verwende meine Pflegecreme 2 x täglich. Einmal früh und einmal abends. Die iQlind Intensiv Pflegecreme ist recht ergibig und es reicht wenn man sie dünn aufträgt. Die Haut fühlt sich auch ein paar Stunden nach dem Auftragen noch weicher an als sonst.
Timo habe ich anfangs nur unregelmäßig damit eingecremt. Nachdem seine Hautprobleme jedoch immer schlimmer wurden sind wir dazu übergegangen ihn jeden Abend einzucremen.
Wir verwenden die iQlind Intensiv Pflegecreme nun bereits seit 6 Wochen, aber leider muss ich sagen, dass meine Knie und Ellenbogen leider immer noch genauso rauh sind und immer noch ungepflegt aussehen. Wie man auf den Bildern oben erkennen kann ist nach 6wöchiger Anwendung kaum ein Unterschied zu erkennen. Es ist vielleicht nicht mehr ganz so rot. Das Ergebnis habe ich jedoch auch schon mit wesentlich günstigeren Cremes erreicht. Und evtl. liegt das auch einfach daran dass ich durch einige Freibadbesuche inzwischen etwas bräuner geworden bin.
Auch bei Timo hat sich leider keine Besserung ergeben. Ganz im Gegenteil, es wurde wie gesagt im Laufe der Zeit immer schlimmer. Ich denke jedoch nicht das das an der Creme liegt, sondern er evtl. doch so wie ich unter Psoriasis leidet, oder wie eine Freundin meinte das ganze bei ihm stressbedingt ist. 
Als ich Timo fragte ob denn der Juckreiz nach dem Eincremen nachgelassen hätte meinte er dass es danach sogar noch mehr gejuckt hätte. Das wollte ich ihm natürlich nicht antun. Weshalb wir nun wieder Linola Fettcreme verwenden. Damit wird es zwar auch nicht viel besser, aber der Juckreiz wird etwas gemildert. Wir werden auf jeden Fall schnellstmöglich mal zum Hautarzt gehen.

Unser Fazit:

Leider habe ich immer noch nicht die für mich richtige Pflege gefunden. Die iQlind Intensiv Pflegecreme ist zwar nicht schlecht, mit einem Preis von knapp 100 Euro für einen 450 ml Pumpspender ist sie jedoch eine der teuersten Pflegecremes die ich bisher versucht habe um meine Schuppenflechte in den Griff zu bekommen. Das Ergebnis das ihr oben auf den Bildern seht habe ich wie gesagt auch schon mit anderen Cremes erreicht und die waren wesentlich günstiger.

Auch wenn die dermikon iQlind Intensiv Pflegecreme für uns leider nicht das richtige ist, bedanken wir uns trotzdem bei dermikon das sie es uns ermöglicht haben diesen Test zu machen. Ich denke jeder Hauttyp ist anders und ich muss wohl weiter suchen ob ich irgendwann mal eine geeignete Creme für mich finde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen