Sonntag, 22. März 2015

Kibootan Vorstellung

Achtung! Geänderter Bericht, da ich angehalten wurde nicht über die böse Konkurenz zu schreiben. Das ist der erste und letzte Test den ich für Brand´s Secret machen werde, denn wenn ich nicht schreiben darf was ich möchte und sie meine ehrliche Meinung nicht vertragen, oder eben Vergleiche mit dem Mitbewerb (Konkurenz gibt es nicht!) dann sind sie bei mir an der falschen Adresse gelandet!

Hallo Ihr Lieben,

vor allem jetzt wenn es wieder wärmer wird möchten viele gerne ihren Winterspeck los werden. Ich persönlich wandere ja von den Herbstrollen über denWinterspeck weiter zu den Frühlingsrollen, dann zum Schwimmreifen und wieder zu den Herbstrollen. Zufrieden bin ich damit natürlich nicht. Deshalb habe ich mich beim Produkttest von Brand´s Secret beworben. Ich gehöre zu den glücklichen Testern und darf nun am Kibootan Programm teilnehmen. Da das Programm über 12 Wochen läuft werde ich den Bericht ein wenig aufteilen. Heute möchte ich euch das Progamm vorstellen und von meinen ersten Eindrücken berichten. Ich werde dann in regelmäßigen Abständen über meine weiteren Erfahrungen schreiben.

Zum Programm:
Das Kibootan Programm wurde von  Carmen Geiss zusammen mit Experten aus den Bereichen Ernährung und Fitness entwickelt. Es ist eine Mischung aus Ernährungsumstellung und Sport. Für mich eine der gesündesten und erfolgsversprechendsten Methoden abzunehmen. Durch das Konzept soll man ein Gefühl dafür bekommen welche Lebensmittel gesund sind und einem beim Abnehmen helfen.
Auf der Internetseite von Kibootan kann man sich ganz problemlos anmelden. Der Beitrag für 12 Wochen beträgt 79,00  Euro. Die Mitgleidschaft endet nach den 12 Wochen automatisch.

Nach der Anmeldung könnt ihr erst einmal euere Daten eingeben. Es werden das aktuelle Gewicht, euer Wunschgewicht und Körperumfang (Hüfte, Taille, Oberschenkel) abgefragt. Im sogenannten Erfolgs-Check könnt ihr dann wöchentlich aufs neue euere Daten eingeben und so die Veränderungen schriftlich festhalten.  Dann kann es auch schon losgehen. Es gibt Infos zur Ernährung und jede Woche ein neues Trainingsvideo. Ich habe mich gleich nach der Anmeldung ein wenig umgesehen und die verschiedenen Bereiche durchforstet.
Fangen wir bei der Ernährung an. Lebensmittel werden in unterschiedliche Kategorien unterteilt. Ihr könnt euch dafür eine 18seitige pdf-Datei herungerladen. In Kategorie eins findet ihr alle Lebensmittel von denen Ihr so viele essen dürft wie ihr möchtet. Dazu gehören unter anderem Fisch, Gemüse, einige Milchprodukte und viele Obstsorten. Auch Fleisch, Getreide und Nüsse sind erlaubt. Von den erlaubten Lebensmitteln dürft ihr so viel essen wie ihr möchtet.
Als nächstes gibt es eine Kategorie in der ihr die sogenannten Burner-Foods findet die euch beim Abnehmen helfen sollen. Das sind vollwertige und leicht verdauliche Lebensmittel. Diese Burner-Foods sollte man nach Möglichkeit bei jeder Mahlzeit unterbringen.
Und dann gibt es noch Lebensmittel die man vermeiden sollte. Dazu gehören unter anderem leider Brot, Kartoffeln, Reis und Nudeln.
Einen Tag in der Woche darf man schlemmen was man möchte.
Man sollte auf eine eiweißreiche Ernährung achten, da sie den Muskelaufbau fördert. Im persönlichen Bereich findet man auch eine Basisrezeptsammlung.

Eine nachhaltige Gewichtsreduzierung sollte zu 70 % durch eine Ernährungsumstellung und zu 30 % durch Sport erreicht werden. Idealerweise sollte man sich 2 - 3 feste Tage für die Sporteinheit einbauen.
Dafür findet man in seinem persönlichen Bereich je 3 Videos - das Warm up, die Fitnesssesion und das Cool Down. Jede Woche gibt es ein neues Trainingsvideo. Die Übungen sind eine Mischung aus Bootcamp, Tanzen und Kickboxen. Das Training besteht aus Warm-up, einem Cardio-Teil und dem Cool Down. Man sollte immer alle 3 Teile ausführen.

Zum Test - der erste Eindruck:
Da ich ja schon länger erfolglos versuche abzunehmen habe ich mich natürlich sofort beworben, auch wenn ich die Familie Geiss gar nicht mag. Aber gut, ich will die Frau ja nicht heiraten. Sie soll mir ja nur beim abnehmen helfen.
Nach der Anmeldung habe ich mich auf der Seite erst einmal umgesehen. Im persönlichen Bereich findet man in der ersten Woche nähere Infos zum Konzept und als ich mir das angesehen hatte war mein erster Gedanke "Holla, das Konzept kenne ich doch" Bei einem ähnlichen Programm hatte ich mich bereits letztes Jahr angemeldet, dann aber innerhalb der Widerrufsfrist gekündigt, weil ich mich mit dem Verbot von Brot, Nudeln und Kartoffeln absolut nicht anfreunden konnte. Na gut. Nun hatte ich mich zum Test angemeldt und abnehmen will ich auch unbedingt, also ran an die Sache. Alles noch einmal angeschaut und ich fand es genauso doof wie beim anderen Programm. Ich bin niemand der auf Verbote steht und kann mir auch nicht vorstellen, dass einem das auf Dauer hilft. Trotzdem habe ich mir die Rezeptbroschüre einmal ausgedruckt um mir alles noch einmal genauer anzusehen.

Als nächstes war die Fitnesssession dran. Denn Sport geht bei mir immer. Trotz meines Gewichtes mache ich sehr gerne Sport, aber eben nicht jeden. Normalerweise steppe ich Sonntag - Donnerstag jeden Abend eine halbe Stunde. Freitag gehe ich eine Stunde schwimmen und am Samstag genieße ich den Abend. Das hat sich so eingependelt und macht Spaß. Ich dachte mir ich ersetze das Steppen zweimal in der Woche durch die Trainingsvideos von Kibootan. Gesagt, getan. Wobei ich in der ersten Woche einfach zu faul war den PC zum Trainieren hochzufahren und meinen normalen Sport gemacht habe. Am Dienstag nachmittag in der zweiten Woche habe ich zusammen mit Timo eine Trainingseinheit absolviert. Er wollte unbedingt mal mit Sport machen und das schadet ja nichts.
Begonnen haben wir mit dem Warm up. Das Video ging eigentlich sofort los. Das hat mich gleich einmal gestört. Zuerst hätte ich mir ein paar Informationen gewünscht. Es gibt schließlich sicher auch Teilnehmer die so etwas vielleicht noch nie gemacht haben. Die Übungen selbst waren dann eigentlich ok. Nach dem Warm up kam dann die Fitnesssession und da hatte ich einiges zu beanstanden. Nachdem es vorher keine Erklärung gab waren einige Übungen zu Beginn recht kompliziert. In der Broschüre die das Konzept erklärt steht jedoch extra drin dass man darauf achten soll die Übungen richtig auszuführen. Das ist gar nicht so einfach, denn die Kameraführung hat leider sehr zu wünschen übrig gelassen. Bei einem Fitnessvideo möchte ich weder das Haus des Trainers sehen, noch ständig in dessen Gesicht gucken und auch nicht die Trainierenden von weit weg haben. Ich hätte die Kameraeinstellung gerne so, dass ich sehe was die Person macht. Schließlich soll ich es nachmachen. Wie soll ich die Füße stellen, die Beine und Arme bewegen? Wenn ich es nicht sehe kann ich es schlecht nachmachen. Von den Sprüchen die scheinbar motivieren sollen sehen wir mal ab. Die finden einige vielleicht ja ganz gut.
Auch beim Cool Down war die Kameraführung stellenweise nicht die beste und was ich auch lustig fand war, dass mir wichtige Anweisungen gefehlt haben. Wenn ich mich mit dem Oberkörper nach vorne fallen lassen soll so dass meine Nase an meinen Knien hängt sehe ich nicht wenn die "Vorturnerin" wieder nach oben geht. Das muss sie für mich hörbar ankündigen, denn ich habe leider keine Augen am Hinterkopf.
Der erste Eindruck war also nicht ganz so gut. Es folgt bald ein Bericht wie es weiter geht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen