Sonntag, 31. Juli 2016

brandnooz Box Juli 2016

Hallo Ihr Lieben,

kurz bevor wir weg fahren kam noch unsere brandnooz Box Juli an. Das Motto lautete:


Hot Box, Baby!


Inhalt:

Jules Mumm Plus „Raspberry Mojito“ – so prickelnd schmeckt Sommerfeeling

Mit Jules Mumm Plus „Raspberry Mojito“ schmeckt der Sommer besonders prickelnd. Fruchtig-spritzige Weine bester Herkunft vereinen sich mit den Noten aromatischer Himbeere, frischer Minze und einem Hauch von Limette. Jules Mumm Plus sorgt so für ein einzigartiges Geschmackserlebnis und für das richtige Sommerfeeling.
Im Laden seit Januar 2016. Die Flasche mit 750 ml kostet 4,99 Euro.

Köstritzer Kellerbier- Ein besonderer Genuss nach alter Brautradition!

Das Köstritzer Kellerbier ist eine Bierspezialität für echte Genussliebhaber. Vollmundig und mit natürlicher Trübung wurde bei diesem Bier der ursprüngliche Geschmack nach alter Brautradition bewahrt. Beste Rohstoffe wie ein besonderes Röstmalz, Spezialmalze und ausgewählte Hopfensorten verleihen ihm nicht nur sein einzigartiges Aroma, sondern auch seine charakteristische Optik.
Die Flasche mit 0,5 l kostet 0,75 Euro.

Valensina 100% direkt gepresst – 100% exotischer Genuss

Pure Früchte – Schluck für Schluck. Mit Valensina 100% direkt gepresst kann jeder am Morgen beste Direktsaftqualität genießen. Die in der Sonne extra lang gereiften Früchte werden sorgfältig ausgewählt und nach der Ernte direkt gepresst. So bleibt die natürliche Struktur des direkt gepressten Saftes und damit die meisten seiner Vitamine und Vitalstoffe erhalten. Einfach ein vollfruchtiges, unverfälschtes Geschmackserlebnis, mit dem jeder Tag gut anfängt.
Erhältlich ist Valensina 100% direkt gepresst in den Sorten „Spanische Orange“ und „Orange-Mango-Passionsfrucht“ – sicherlich auch in den Saftregalen verschiedener Händler, wie Rewe, Edeka oder Kaufland.
Im Handel erhältlich seit Januar 2015. 750 ml kosten 1,99 Euro.

Schwartau Clever Snack "Brombeere-Dattel-Cashew" – nur sechs Zutaten

Weniger Zutaten, mehr Geschmack: Das ist das Motto der Fruchtriegel von Schwartau Clever Snack. Ob „Brombeere+Dattel+Cashew“ oder die anderen drei Sorten „Kirsche+Dattel+Mandel“, „Maracuja+Dattel+Cashew“ und „Banane+Dattel+Erdnuss“, jeder Riegel enthält nur sechs Zutaten kombiniert aus leckeren Früchten und knackigen Nüssen – und das ganz ohne Zusatz von Zucker. Perfekt für alle, die sich auch zwischendurch bewusst ernähren möchten. Der Clever Snack ist außerdem frei von Zucker sowie Farb- und Konservierungsstoffen.
Erhältlich seit Januar 2016. Der Riegel mit 35 g kostet 0,99 Euro.

Saupiquet Gegrillte Makrelen-Filets "mit nativem Olivenöl" – lecker aus der Dose

In den Makrelen-Filets von Saupiquet steckt die perfekte Kombination aus dem unverwechselbaren Geschmack der Makrele und köstlichen Grillaromen. Die ganzen Filet-Stücke sind bereits fertig gegrillt und damit einzigartig im Geschmack. Verfeinert mit hochwertigem nativen Olivenöl extra bieten sie einen außergewöhnlichen Makrelen-Genuss mit intensivem Geschmack. Die gegrillten Makrelen-Filets sind außerdem sehr nahrhaft. Durch den hohen Anteil von Omega-3-Fettsäuren sind sie besonders gesund und durch das Grill-Verfahren entsteht ein einzigartiges Aroma, das den intensiven Geschmack der Makrele hervorragend betont.
Erhältlich seit April 2016. 120 g kosten 2,69 Euro.


Lorenz Snack-World Saltletts Knusperkugeln "Honig & Senf" – kugelrunder Knuspergenuss

Wer Laugengebäck liebt, kann sich nun über eine ganz neue Art des Genießens freuen: Bei den Saltletts Knusperkugeln handelt es sich um runde Laugenkugeln, die knusprig gebacken und angenehm gewürzt sind. Erhältlich in den drei Sorten „Paprika & Cream“, „Getrocknete Tomate & Kräuter“ und „Honig & Senf“ sind Abwechslung und herzhafter Knusperspaß garantiert.
Die kleinen Laugengebäckkugeln der Variante „Honig & Senf“ verführen durch eine milde Honig-Süße verbunden mit einer feinwürzigen Senf-Note. Sie sind mit einer raffinierten Glasur überzogen und garantieren so in jeder Situation ein sauberes Fingergefühl. Der ideale Snack für unterhaltsame Momente mit den besten Freunden und der Familie oder um eine kleine Auszeit zwischendurch zu genießen.
Erhältlich seit März 2016. Die Packung mit 120 g kostet 1,59 Euro.

Academia Barilla Spaghetti – für Pasta Gourmets

Academia Barilla ist perfekt für alle Pasta Gourmets mit höchsten Ansprüchen. Sie wird aus 100 % italienischem Hartweizen hergestellt, der dank seines hohen Protein- und Glutengehalts zu jeder Zeit perfekte „al dente“ Qualität gewährleistet. Der Clou: Durch einen speziellen Herstellungsprozess erhält die Academia Barilla Pasta ihre raue Oberfläche, wodurch die Sauce besonders gut haftet.
Mit den Varianten Spaghetti, Linguine, Farfalle, Fusilli und Penne Rigate bietet Academia Barilla allen Pasta Liebhabern eine große Auswahl für besondere Momente oder auch den täglichen Genuss.
Erhältlich seit April 2016. Die 500 g Packung kostet 1,99 Euro.

Brandt Knusper mich „7 Kräuter“ – würzig knuspern

Brandt Knusper mich sind würzig krosse Röstscheiben mit 7 aromatischen Kräutern wie Rosmarin, Oregano und Basilikum. Sie werden aus rein natürlichen Zutaten gebacken und anschließend knusprig geröstet. Durch seine ausgewogene, leicht pikante Note bietet sich Brandt Knusper mich „7 Kräuter“ ideal zum Dippen oder als herzhafte Beilage für zwischendurch an – egal, ob unterwegs, zum Grillen mit Freunden, zu leckeren Gerichten oder abends auf dem Sofa.
Brandt Knusper Mich ist ebenfalls in der leckeren Variante „Tomate“ erhältlich.
Erhältlich seit Mai 2016. Die 120 g Packung kostet 1,59 Euro.

HARIBO Milchbären – fluffig, milchig, lecker

Die neuen HARIBO Milchbären stehen für die besondere Kombination aus buntem Fruchtgummi und cremig-weichem Schaum mit Milchgeschmack – und eine ganze Menge Spaß! Denn in der Packung stecken sechs fruchtige Milchbären, die der ideale Begleiter für aufregende Ausflüge, gemeinsames Spielen oder einen gemütlichen Fernsehabend sind.
In den sechs leckeren Fruchtgummisorten Kirsche, Apfel, Himbeere, Zitrone, Erdbeere und Orange stecken 20 % Fruchtsaft und die absolute HARIBO-Kernkompetenz
Erhältlich seit Juli 2016. Die 175 g Packung kostet 0,95 Euro.

Heisse Tasse „Cremige Tomaten Suppe mit Nudeln“ – für den kleinen Hunger zwischendurch

Heisse Tasse gibt es jetzt auch im Becher – genau richtig für den kleinen Hunger zwischendurch und um nach einer kleinen Pause wieder voll durchstarten zu können. Die Tomaten Suppe ist besonders cremig und würzig, eine Extraportion Nudeln macht die Heisse Tasse im Becher zum perfekten Pausensnack. Außerdem erhältlich in zwei weiteren cremigen Varianten „Champignon“ und „Thai-Curry“ sowie in den drei brühigen Sorten „Huhn“, „Rind“ und „China Gemüse“.
Erhältlich seit Juli 2016. Die Packung mit 250 g Inhalt kostet 0,99 Euro.

Sinalco Orange – beliebt bei Jung und Alt

Sinalco Orange ist einfach prickelnd-fruchtig und unglaublich erfrischend. Den leckeren Limonaden-Klassiker gibt es jetzt endlich auch in der handlichen und stylischen Dose. Mit 5 % Fruchtgehalt, Vitamin C und dem unverwechselbaren Sinalco Geschmack ist Sinalco Orange der ideale Trinkgenuss, der am besten eisgekühlt schmeckt.
Erhältlich seit März 2015. Die Dose mit 330 ml kostet 0,55 Euro.

Griesson Soft Cake Heimische Früchte „Birne“ – mit Füllung aus heimischen Früchten

Freunde des Griesson Soft Cake dürfen sich jetzt gleich über zwei neue Sorten freuen: In Soft Cake Heimische Früchte steckt der volle Geschmack aus deutschen Obstgärten. Ob Birne oder Rote Johannisbeere – die köstliche Verbindung von heimischer Frucht, luftigem Eigebäck und knackig-zarter Schokolade ist ein intensiv fruchtiges Geschmackserlebnis für Groß und Klein.
Erhältlich seit Juli 2016. Die 150 g Packung kostet 0,79 Euro im Handel.

 Unser Fazit:

Wir haben es noch nicht wirklich geschafft die Produkte zu probieren, da das Paket erst am Freitag von mir geholt wurde und wir vor der Kur viel unterwegs sind, muss wohl einiges auf den Test warten.

Das Bier kriegen am Monat noch meine Kollegen.

Valensina kaufe ich häufiger. Mein absoluter Lieblingssaft den ich mir gerne am Wochenende mal gönne.

Haribo Milchbären, Brandt Knusper mich und die Knusperkugeln habe ich für die Fahrt nach Grömitz eingepackt.

Den Schwartau Riegel habe ich probiert, aber ich kann solchen Riegeln einfach nichts abgewinnen.

Die Box war auf jeden Fall prall gefüllt mit vielen ganz neuen Produkten die wir gerne testen.

Samstag, 30. Juli 2016

ebay Kleinanzeigen Fluch und Segen

Hallo Ihr Lieben,

heute möchte ich euch mal ein bisschen von meinen Erfahrungen mit ebay Kleinanzeigen berichten.

Seit knapp 6 Jahren bin ich bei ebay Kleinanzeigen aktiv. Anfangs nur sporadisch. In den letzten Monaten etwas mehr. Mit Kindern hat man ja immer wieder Sachen die man nicht mehr braucht, die zum wegwerfen aber zu schade sind. Dafür finde ich ebay Kleinanzeigen super. Hier also ein paar Gedanken dazu, warum ebay Kleinanzeigen für mich Fluch und gleichzeitig Segen ist.

Segen:

 Endlich Platz:

Jeder hat zu Hause Dinge herumstehen oder liegen, die er nicht mehr benötigt. Wegwerfen möchte man sie jedoch nicht, weil sie eigentlich noch gut sind. Dafür ist ebay Kleinanzeigen einfach super. Man kann schnell und problemlos seine Artikel einstellen. Gerade mit Kindern sammeln sich immer wieder Sachen an die man dann nicht mehr braucht. Wir hatten z. B. noch einen Buggy und einen Hochstuhl zu Hause für die wir keine Verwendung mehr haben. Auch beim Ausmisten in den Kinderzimmern tauchen immer wieder Spielsachen auf die teuer gekauft wurden, aber nun nicht mehr altersgerecht sind. Auch bei den DVD´s und CD´s misten meine Jungs immer wieder mal aus.

Einfach:

Schön bei ebay Kleinanzeigen ist, dass das Einstellen nicht sehr aufwändig ist. Man macht ein Bild vom Produkt, wählt die Produktkategorie aus in der man verkaufen möchte, erstellt einen kurzen Text mit Preisvorstellung und fertig.

Nette Kontakte:

Es ist immer wieder nett mit anderen Leuten in Kontakt zu kommen und manchmal macht es wirklich Spaß sich mit Käufern zu unterhalten und auszutauschen. Ich habe schon sehr nette Gespräche geführt oder einen regen Kontakt per Mail mit Käufern gehabt.  

kostenlos: 

Im Gegensatz zu ebay kostet ebay Kleinanzeigen keine Gebühr. Ein weiterer Vorteil, vor allem wenn man Artikel verkauft, die nicht so viel einbringen.

Fluch:

Lokal? Ehr nicht:

Eigentlich sollte ebay Kleinanzeigen lokal sein. Die wenigsten Produkte die wir bisher verkauft haben wurden jedoch abgeholt. Das kommt ehr selten vor. Meistens kommt die Frage ob man auch verschickt. Bei kleineren Produkten ist das nicht unbedingt das Problem, aber bei einem Buggy oder Hochstuhl sieht die Sache dann schon anders aus. Ich habe bei den Produkten auch gleich in den Text geschrieben, dass ein Versand aufgrund der Größe nicht möglich ist.


Zähe Verhandlungen:

Bei den meisten Artikeln gebe ich Verhandlungsbasis an. Manchmal frage ich mich warum. Aber irgendwie gehört das bei ebay einfach dazu. Bei einigen Produkten habe ich nun schon dazu geschrieben, dass bei Versand und Paypalzahlung der Preis nicht verhandelbar ist. Immerhin ist das ja auch ein ganz schöner Mehraufwand mit dem Verschicken und bei Paypal habe ich nun schon öfter Gebühren bezahlen müssen.
Was mich jedoch so richtig nervt, sind Leute, die der Meinung sind nur weil da Verhandlungsbasis steht müssen sie am besten gar nichts bezahlen. Kleines Beispiel: Ich habe ein originalverpacktes WMF Grillbesteck mit 25 Euro VB eingestellt. Kostet im Netz so um die 35 Euro. Dann hat mich einer angeschreiben er würde mir 15 Euro bezahlen. Das finde ich schon mal ziemlich wenig. Ich habe darauf geantwortet, dass ich mit 20 Euro bei Abholung einverstanden wäre. Er meinte es muss verschickt werden und die 15 Euro waren von ihm inkl. Versand gedacht. Ja ne, ist klar. Der Versand kostet mich 6 Euro. Aufwand mal nicht mitgerechnet. Das heißt, er würde mir also für einen Artikel für den ich 25 Euro VB möchte 9 Euro bieten. Sowas ist nicht verhandeln, sowas ist dreist. Da antworte ich dann gar nicht mehr drauf. 

Eine Dame war bei einem anderen Artikel auch nicht viel besser und bot mir für einen Artikel für den ich 30 Euro haben wollte (ebenfalls ein Neuprodukt origianlverpackt) 18 Euro. Dann wollte sie noch ein Feuerwehrauto für 5 Euro dazu haben, welches ich für 12 Euro eingestellt hatte. Meine Vorstellung lagen also bei VB 42 Euro und sie hat mir 23 Euro geboten. Ein himmelweiter Unterschied. Ich habe dann gesagt, dass 30 Euro für beides zusammen denkbar wäre. Daraufhin kam die Antwort dass 30 Euro für sie ok ist wenn ich den Versand übernehme. Das wären wieder 6 Euro weniger gewesen. Statt 42 Euro am Schluss also nur 24? Nein, wirklich nicht. Hab ihr dann geschrieben, dass wir gar nicht mehr verhandeln brauchen, weil wir unterschiedliche Ansichten über den Wert der Artikel haben. Daraufhin kam von ihr folgende Antwort:
"schönen Abend noch auch.
PS: wenn Sie schreiben VH, seien Sie zumindest bereit sind zu verhandeln, sonst schreiben Sie einfach einen festen Preis. So ist der Geschäft. Sie brauchen mir nicht zu sagen, ob ich die Werte von Artikel habe oder nicht. Das finde ich schade, da ich glaube, wir hätten wirklich ins Geschäft kommen können, wenn Sie ein bisschen offen wäre, auch um ihr Preis zu sagen, ohne unbedingt offensiv zu sein. Sie haben selber VH geschrieben. Tschüss"


Entschuldigung, aber HÄ?! Ich war ja durchaus bereit zu verhandeln, aber verschenken wollte ich eben nichts. Dann würde ich die Sachen einfach zu den Bamberger Tafeln bringen. Die freuen sich über Sachspenden.
Ich habe übrigens das WMF Grillbesteck und auch die anderen Artikel inzwischen zu meinen Preisvorstellungen verkauft. Und ja, ich habe mit den Käufern verhandelt und wir wurden uns problemlos einig.


Aufwand:

Für einige Artikel ist der Aufwand einfach zu groß. DVD´s bringen einem z. B. normalerweise nicht wirklich viel Geld ein. Ich habe einige Disney DVDs für 2,50 Euro das Stück eingestellt. Die sollen fast immer verschickt werden und dann zahlen die Leute meistens um die 4 Euro inkl. Versand. Nach Abzug der Versandkosten hat man dann 2,10 Euro eingenommen. Dafür habe ich mit dem Käufer geschrieben und verhandelt, einen passenden Umschlag gesucht, die Warensendung fertig gemacht und zur Post gebracht. Lohnt sich kaum. Deshalb versuche ich Pakete zu schnüren und mehrere Produkte gleichzeitig zu verkaufen. Gerade habe ich 2 Anfragen laufen. Einer möchte 3 DVDs kaufen, der andere nur eine. Ich hoffe natürlich dass ich mir mit demjenigen einig werde der die 3 DVDs möchte, denn der Aufwand ist der gleiche, aber so bin ich gleich drei Sachen los.

Ebay Kleinanzeigen ist an sich wirklich eine tolle Sache und wir konnten damit dieses Jahr ein paar Extras bezahlen. Was ich durch die Verkäufe einnehme lege ich nämlich auf Seite und finanziere damit Ausflüge in Freizeitparks, Eis essen gehen oder Kinobesuche.
Leider gibt es eben auch oft Momente in denen ich mich über meine Mitmenschen aufrege, oder mich frage ob sich der ganze Aufwand wegen der paar Euro lohnt. Aber alles in allem ist es doch mehr Segen als Fluch. Und ich bin froh dass es die Möglichkeit gibt.

Sonntag, 24. Juli 2016

Mutter-Kind-Maßnahme: Organisatorisches kurz vor der Kur

Hallo Ihr Lieben,

wie doch die Zeit vergeht. Im Februar erhielten wir die Zusage dass wir zur Mutter-Kind-Kur dürfen und nun sind es nur noch knapp 1 1/2 Wochen bis dahin.

Zeit sich mit ein paar Organisatorischen Dingen zu beschäftigen. Wie versprochen kam Mitte Juni ein Brief von der Kurklinik. Darin enthalten waren:

- Infos rund um die Zimmerausstattung,
- Infos zur Betreuung im Kinderland,
- Infos zur Besucherregelung
- Infos zum Reizklima
- Infos zur Anreise
- eine Checkliste für den Aufenthalt
- die Klinikhausordnung
- einige Formulare (Rehaziel-Fragebogen, Terminbestätigung zur Anreise, Angaben zur Kinderbetreuung, usw.)

Die Unterlagen habe ich bereits ausgefüllt und zurückgeschickt

Um die Zugtickets mussten wir uns ja nicht kümmern. Die hat uns die BKK MobilOil besorgt. Anfang Juli kam eine Rechnung vom Reisebüro für die Aufpreisgebühr für 1. Klasse und die Sitzplatzreservierung. Habe ich natürlich sofort überwiesen. Die Zugtickets kamen dann am 19.07.2016. Wir müssen nur noch die Kurklinik über unsere Ankunft informieren, damit uns dort jemand abholt.

Langsam muss ich mir auch mal Gedanken machen was ich so einpacken muss. Meine Freundin meinte ich solle nicht so viele Klamotten einpacken, da sie die Erfahrung gemacht hat, dass man sowieso öfter mal waschen muss wegen dem ganzen Sand. Wasch- und Trockengelegenheiten gibt es in der Kurklinik gegen Gebühr. Ist ja auch wichtig, denn wer möchte schon Kleidung für 3 Wochen mit schleppen. Ob meine Koffer noch soweit ok sind habe ich bereits im April mal gecheckt. Die großen Koffer hatten ihren letzten Einsatz vor 10 Jahren! Ich habe einen großen Hartschalenkoffer und einen Trolly. Das sollte eigentlich für 3 Wochen und 1 Erwachsene mit 2 Kindern reichen.
Die Koffer werden mit Hermes vorab geschickt, damit die Zugfahrt nicht so umständlich wird. 2 Tage sollte man für den Versand einplanen. Ich bin jetzt also noch am Überlegen ob ich die Koffer am Montag auf die Reise schicke, oder schon am Samstag. Aber ich denke Montag müsste reichen. Werde diese Woche noch einmal im Paketshop nachfragen, wann der Fahrer denn die Sachen dort abholt. Da ich am Montag vor der Kur noch arbeiten muss kann ich den Koffer frühestens gegen 13:30 Uhr abliefern. Mal schauen was Herr Meixner meint. Er hat da sicher mehr Erfahrung und kann mir sicher empfehlen was besser ist.

Für die Fahrt selbst werden die Jungs jeder ihre Reisetrollies packen dürfen. Die sind groß genug um alles für die Fahrt und vorsichtshalber ein paar Sachen für die ersten ein bis zwei Tage einzupacken, falls unser Gepäck länger braucht. In die Trollys werden neben einer Grundausstattung ein paar Spielsachen und die Kuscheltiere landen die mit müssen. Ich werde einen Rucksack mit Verpflegung nehmen. Und wahrscheinlich noch eine kleine Sporttasche in die ich dann noch die Hausschuhe und Kosmetikartikel packe welche ich nicht schon vorab schicken konnte.

Außerdem werden die Tablets, der Foto, Ladekabel und mein Kindle griffbereit eingepackt. Bei über 8 Stunden Fahrt soll es uns ja nicht langweilig werden.

Einen Haustürschlüssel haben meine Eltern sowieso und unser Briefkastenschlüssel hängt am Schlüsselbrett. Das ist also geregelt. Am Abfahrtag kommt bei uns die Müllabfuhr. Die Restmülltonne wird von den netten Herren immer zurück aufs Grundstück gestellt. Das klappt beim Biomüll leider nicht. Den muss mein Vater dann abends aufs Grundstück stellen. Zum Glück wohnen meine Eltern nicht weit von uns weg. Meinen Eltern werde ich noch eine Vollmacht für die Post ausstellen, falls Pakete in der Zeit bei der Poststelle ankommen, damit sie sie abholen können.

Unsere Fahrräder werden wir noch in den Hausflur stellen bevor wir weg fahren. Die stehen sonst immer auf dem Grundstück vor der Tür, da wir ja täglich damit unterwegs sind. Wenn wir jedoch 3 Wochen nicht da sind stelle ich sie lieber rein.

Meine Pflanzen habe ich alle in Seramis stehen. Die halten also auch mal eine Zeit lang ohne Wasser aus. Trotzdem habe ich meine Mutter gebeten ab und zu mal nachzuschauen und gegebenenfalls zu gießen. 3 Wochen ist ja doch eine lange Zeit, vor allem im Hochsommer.

Eine Mail an die Anwältin welche sich um die Pfändung des Kindesunterhaltes kümmert ist auch raus. Meine Eltern leeren zwar meinen Briefkasen aus, aber sie haben nicht die technischen Möglichkeiten um mir mal schnell ein Bild von einem wichtigen Brief zu schicken. Deshalb habe ich meiner Anwältin geschrieben, dass bitte alle wichtigen Infos per Mail geschickt werden sollen. Die kann ich vor Ort problemlos abrufen.

Mein Exmann hat die Kinder dieses Wochenende zum letzten mal vor unserer Kur. Wenn er sie heute Abend bringt muss ich ihn nochmal dran erinnern, dass wir dann nicht da sind. Bin gespannt, ob er dann nachfragt wann er die 2 Wochenenden die ausfallen nachholen kann. Aber ehrlich gesagt gehe ich davon aus dass er das nicht tut und die Kinder ihren Papa dann halt 6 Wochen nicht sehen werden. Ich lauf da auch nicht mehr hinterher.

Tja, nun hoffe ich mal dass ich soweit alles geregelt habe und freue mich schon sehr auf die Kur. Spätestens wenn wir zurück sind hört ihr wieder von mir. Vielleicht schreibe ich auch schon einmal zwischendrin.

Was für eine Woche

Hallo Ihr Lieben,

sicher kenn ihr auch diese Tage, an denen man am besten im Bett hätte liegen bleiben sollen weil einfach alles schief läuft. Irgendwie war meine ganze letzte Woche so.

Es lief kaum etwas wie geplant und ich bin deshalb gerade ziemlich fertig. Nervlich bin ich ganz schön belastet und sehne mich nach der Kur die ich in 1 1/2 Woche antreten werde. Da kann es nur besser werden.

Was ist passiert?

Tja, das Leben lässt sich manchmal einfach nicht planen auch wenn ich zu den Leuten gehöre die sehr gerne planen. Das brauche ich als Kopfmensch einfach. Zum Glück bin ich zwar auch recht spontan und kann mich so auf geänderte Situationen schnell einlassen, aber manchmal wird auch mir alles zu viel.

Die Woche hat damit begonnen, dass es meiner besten Freundin nicht gut ging. Also habe ich Montag nachmittag die Kinder ins Auto gepackt und wir sind zu ihr gefahren um sie ein wenig aufzuheitern und sie einfach mal zu drücken. Abends war ich eigentlich mit ein paar Freundinnen zu unserem monatlichen Treffen verabredet, da es meiner Freundin jedoch nicht besser ging bin ich stattdessen noch mal zu ihr gefahren. Das war der einzige Punkt in dieser Woche mit dem ich problemlos klar kam. Meine beste Freundin ist einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben und sie kommt gleich nach meinen Kindern. Ich liebe sie und werde immer für sie da sein, egal was ist. Auch wenn es ihr nicht gut ging habe ich es trotzdem genossen, dass ich sie gesehen habe und bei ihr war.

Der Dienstag lief dann ganz normal und auch der Mittwoch war bis um 18:30 Uhr noch vollkommen ok. Ich war mit den Jungs im Freibad und wir hatten einen tollen Nachmittag. Abends waren wir dann noch mit einer Freundin verabredet. Sie wollte vorbeikommen und wir hatten vor zusammen auf den Keller zu radeln. Leider sind wir nicht bis zum Keller gekommen. Timo ist kurz vor dem Ziel böse vom Fahrrad gefallen, hat sich Knie und Ellenbogen aufgeschlagen und hat stark geblutet. Verständlich dass er dann heim wollte. Wir hatten zum Glück einen Keller in der Nähe gewählt und sind dann eben heim gelaufen. Dort habe ich Timo erst einmal getrötet und verarztet und da wir noch kein Abendbrot hatten haben wir etwas zu Essen bestellt. Das hat jedoch ziemlich lange gedauert und so kam es dass die Kinder erst um 21:15 Uhr im Bett waren. Da war ich schon leicht gestresst, weil der Tag eben anders lief als geplant und ich mit Timo Abends auch noch einen ziemlichen Streit hatte.

Der Donnerstag war ebenfalls chaotisch. Eigentlich war eine Klassenabschlussfeier von Julians Klasse auf dem Keller geplant. Das Wetter war am Donnerstag jedoch sehr durchwachsen und so hat eine der Mütter beim Keller angerufen und dieser hat mitgeteilt, dass sie aufgrund des Wetters nicht auf machen werden. Da unsere Elternbeirätler beide auf Arbeit waren habe ich schnell eine Rundmail verfasst und die Eltern darüber informiert. Julian war total enttäuscht und musste erst einmal getröstet werden, weil er sich schon so gefreut hatte und es zum zweiten mal hintereinander nicht mit dem Kellerbesuch geklappt hat. Stattdessen sind wir dann mit meinen Eltern zum Chinesen Essen gegangen. So hatte der Tag doch noch was gutes.

Am Wochenende wird es besser!?

Freitag hatte ich ja Urlaub genommen, weil Timo schon um 10 Uhr wieder aus der Schule kommen sollte. Da ich momentan ziemlich kaputt bin habe ich mich noch einmal hingelegt als die Kinder auf dem Weg zur Schule waren. Leider konnte ich trotz der Erschöpfung nicht schlafen und um kurz nach 9 stand Timo schon wieder vor der Türe. Die Lehrerin hat ihn kurz nach dem Frühstück heim geschickt. Dann war es mit der Ruhe auch erst einmal vorbei. Nachmittags war Timo dann mit seinem Bruder bei den Großeltern. Ich habe noch einmal versucht zu schlafen weil ich völlig ko war, aber Schlaf war mir erneut nicht gegönnt.

Samstag früh hätte ich wahrscheinlich endlich mal lange schlafen können, aber da hatten meine Kinder was dagegen. Alle paar Minuten kam einer ins Schlafzimmer gestürmt und wollte was von mir. Ich habe es dann aufgegeben, bin aufgestanden, habe mit ihnen gefrühstückt und mich an die Arbeit gemacht. Einkaufen, Wäsche und putzen standen auf dem Plan. Die Jungs wollten unbedingt in die Stadt und ich habe ihnen gesagt, dass sie gerne alleine gehen können. Sie wollten in den Game Stop und beim Müller in die Spielwarenabteilung. Da können sie sich ruhig alleine um sehen. Die zwei haben sich also auf den Weg gemacht und ich habe angefangen zu putzen. Es hat jedoch nicht wirlich lange gedauert bis sie wieder vor der Türe standen. Sie wollten schnell noch die grüne Ampel erwischen und Julian ist gestolpert und hin gefallen. Also waren mal wieder meine Dienste als Krankenschwester gefragt. Das Putzen musste warten. Der Nachmittag verging aufgrund der ganzen Arbeit wie im Fluge und ich habe mich sehr auf den Abend gefreut, denn ich hatte schon vor einiger Zeit ausgemacht, dass ich an meinem kinderfreien Abend meine beste Freundin besuche, damit wir mal wieder in Ruhe alleine von Angesicht zu Angesicht miteinander reden können. Wir sehen uns momentan zwar häufiger, jedoch immer mit unseren Kindern und ein Telefonat ist natürlich nicht ganz das gleiche wie wenn man jemandem gegenüber sitzt. Die Kinder sollten um 18 Uhr von ihrem Papa geholt werden, dann wollte ich schnell duschen, eine Kleinigkeit essen und das Auto von meinem Papa holen um nach Frensdorf zu fahren. Mein Ex kam jedoch erst um 18:30 Uhr, da war ich schon leicht genervt, dann hat mein PC auch noch Ärger gemacht und schließlich kam gegen 19:45 eine Whats App von Timo dass ich ihn bitte holen soll weil er eine Panikattacke hat. Ich also schnell aufs Fahrrad und zu meinem Eltern um das Auto zu holen. Silke noch eine Whats App geschickt, dass wir unser Date in ein Telefondate verwandeln müssen und nach Debring gefahren. Timo hatte sich schon wieder einigermaßen gefangen als ich ankam, aber er wollte trotzdem mit. 

Auf dem Heimweg war ich dann an dem Punkt angelangt wo ich am liebsten in Tränen ausgebrochen wäre, weil es diese Woche einfach zu viel war. Zuviel Chaos, zuviele Termine auf die man sich gefreut hat und die dann ausgefallen sind, zuviel Mist. Ich war sauer auf mich, auf meinen Ex, auf Timo und die ganze verdammte Welt.

Dann streikt auch noch die Technik

Als Timo dann im Bett lag habe ich mit Silke wenigstens noch lange telefonieren können und das hat mich wieder etwas aufgebaut. Aber auch jetzt ist mir immer noch zum heulen zu mute. Ich hatte mich auf dieses Wochenende total gefreut. Da ich seit Tagen total müde bin wollte ich versuchen länger zu schlafen und einfach mal zur Ruhe zu kommen. Timo ist jedoch um 7 schon wieder durchs Haus gegeistert und hat mir alles mögliche erzählt. Dann hat er ewig gewartet, weil sein Vater ihn erst um 10 Uhr abgeholt hat. Ich bin irgendwie völlig ruhelos nach dieser Woche. Hinzu kommt, dass ich mit meinem Desktop-PC seit gestern Schwierigkeiten habe. Dienstag kam eine Anzeige, dass man nur noch bis Ende Juli Windows 10 kostenlos herunterladen kann. Also habe ich das Update gestartet. Das hat so lange gedauert, dass ich es Abends nicht geschafft habe. Am Freitag war das Update dann endlich komplett und die Installation konnte beginnen. Gestern habe ich dann den PC hochgefahren und festgestellt, dass er viel langsamer ist als vorher und mein Mailprogramm plötzlich weg ist. Da dort viele Mails gespeichert sind die ich noch brauche ein totales Unding. Also habe ich ein downgrade zurück zu Windwos 7 gestartet und dann ging der ganze Mist erst los. Plötzlich kam beim Hochfahren ein Bluescreen und die Windows Starthilfe kann das Problem nicht reparieren. Ich versuche nun seit 2 Tagen mit Dell ein Backup zu erstellen und den PC wieder herzustellen aber das klappt nicht so wie es soll. Hoffe dass ich das heute noch in den Griff kriege, denn ich habe zwar noch das Netbook, aber mit dem Desktop arbeite ich einfach lieber. Meine wichtigsten Daten habe ich zum Glück erst vor kurzem gesichert.

Schlauer wäre es wahrscheinlich wenn ich den blöden PC PC sein lassen und lieber versuchen würde zur Ruhe zu kommen, aber das kann ich nicht, solange das Teil nicht wieder läuft oder ich zumindest alle Möglichkeiten ausgeschöpft habe.

Trotzdem muss ich heute dringend versuchen etwas runter zu kommen. Ich werde mir später noch ein schönes Bad einlassen und versuchen mich zu entspannen, denn sonst schnappe ich wahrscheinlich bald über. Das Problem mit der Müdigkeit muss ich auch in den Griff bekommen, das zerrt an den Nerven und kostet mich zuviel Kraft. Leider habe ich auch verlernt auszuschlafen. An dem einen Sonntag innerhalb von 2 Wochen an dem die Kinder mal nicht da sind bin ich trotzdem meistens wach, aber wenigstens kann ich dann entspannt im Bett liegen bleiben weil niemand etwas von mir will. Außer heute, da hat das eben leider auch nicht geklappt.

Wenn ich auf die letzte Woche zurückblicke freue ich mich nun noch viel mehr auf die Sommerferien und vor allem auf die Kur. Ich hoffe dass ich es in der Zeit schaffe neue Kraft zu tanken damit ich danach weiterhin positiv durchs Leben gehen und meinen Jungs ein gutes Vorbild sein kann.

Berufstätige Mütter

Hallo Ihr Lieben,

für mich stand schon in der Schwangerschaft fest, dass ich trotz Kindern weiter arbeiten werde. Es wäre gar nicht anders gegangen, da wir ja unser Häuschen gekauft haben und mein Exmann nicht zu den Großverdienern gehört hat. Trotzdem wollte ich mich erst einmal nur aufs Mama sein konzentrieren. So habe ich mit meinem Chef vereinbart dass ich ein Jahr Babypause mache und danach wieder Teilzeit das Arbeiten anfangen werde.

Ich muss ehrlich gesagt auch gestehen, dass mir ein halbes Jahr nach der Entbindung von Timo zu Hause die Decke auf den Kopf gefallen ist. Lag wahrscheinlich daran dass ich in meinem Freundeskreis die einzige mit Kind war und alle anderen tagsüber arbeiten waren. Bei Julian sah die Sache anders aus. Da hat meine beste Freundin einen Monat nach mir entbunden und wir waren gleichzeitig zu Hause.

Nach einem Jahr Babypause mit Timo habe ich wieder Teilzeit gearbeitet. Zumindest bis dann Julian auf die Welt kam. Auch da habe ich mir ein Jahr Auszeit genommen und bin dann wieder arbeiten gegangen. Während den insgesamt 2 Jahren Babypause habe ich immer engen Kontakt zu meinen Kollegen und der Firma gehalten. Ich bin immer wieder mal in der Firma gewesen und habe auch einige Arbeiten erledigt, die meine Vertretung nicht machen konnte.

Inzwischen arbeite ich 22,5 Stunden in der Woche und habe zu meinen damaligen Aufgaben noch die Buchhaltung dazu bekommen. Das läuft eigentlich ganz gut. Ich arbeite in einem kleinen Familienbetrieb und habe den großen Vorteil dass meine Jungs zu mir auf die Arbeit kommen können wenn sie vor 13 Uhr aus haben. Auch wenn ich solche Vorteile genieße ist es doch häufig recht anstrengend eine berufstätige Mutter zu sein.

Klare Doppelbelastung:

Schon vor ein paar Jahren habe ich meine Mutter gefragt, ob sie eigentlich weiß wie gut sie es hatte, weil sie damals mit ihren 2 Kindern zu Hause bleiben konnte. Von Männern bekommt man häufig zu hören, dass man es ja so gut hat, weil man nur den halben Tag arbeitet. Sie sehen jedoch nicht, dass ich zwar die bezahlte Arbeit hinter mir habe, dann jedoch mein 24 Stundenjob mit 2 Kindern weiter geht. Wenn man als arbeitende Mutter nach Hause kommt ist erst einmal Mittag essen machen angesagt, danach wartet ein Wäscheberg, die volle Spülmaschine, Hausaufgaben, Verabredungen usw.

Ich finde es immer lustig, von Frauen die zu Hause sind und deren Kinder den halben Tag in der Schule oder dem Kindergarten sind, zu hören dass sie mit ihren Arbeiten kaum rum kommen. Tja, wem sagen sie das? Sie haben jeden Tag 3 - 4 Stunden in denen sie den Haushalt schmeißen können. Berufstätige Mütter müssen das irgendwie nebenbei rein quetschen. Nun habe ich das große Glück dass ich nur halbtags arbeite. Ich möchte nicht wissen wie es Frauen geht die 8 Stunden am Tag arbeiten. Vor denen zücke ich auf jeden Fall meinen Hut.
Natürlich hilft uns da zum Glück die moderne Technik etwas. Ein Hoch auf Spülmaschinen und programmierbare Waschmaschinen! Sie erleichtern die Arbeit ungemein und helfen einem effizienter zu arbeiten.

Alles geplant und plötzlich ist das Kind krank:

Ein großes Problem kennen aber sicher alle berufstätigen Mütter. Die Frage was man tun kann wenn ein Kind plötzlich krank ist. Da kann einem schon einmal der Schweiß ausbrechen. Ferien sind zwar auch immer ein Problem, die kann man jedoch einigermaßen planen, da man im Voraus weiß wann diese sind. Wenn man jedoch früh plötzlich ein kränkliches Kind vor sich hat ist das ganz anders. Ich fühle mich da immer in der Zwickmühle. Meine Eltern sind zwar meistens zu Hause, aber denen möchte ich kein krankes Kind aufs Auge drücken. Andererseits fühlt man sich auch seinem Arbeitgeber gegenüber verpflichtet und möchte nicht einfach der Arbeit fern bleiben. Bei mir als Buchhalterin eh ein schwieriges Thema, weil ich auch noch auf den Kalender gucken muss ob etwas wichtiges anliegt, was an dem Tag dringend erledigt werden muss. Dann ist da natürlich noch der kleine Wurm, dem es schlecht geht und der am liebsten bei seiner Mama bleiben möchte. Und zusätzlich hat man noch im Hinterkopf, dass man, wenn man zu Hause bleibt weil das Kind krank ist, ja nur Krankengeld bekommt und sich das dann finanziell auch noch bemerkbar macht. Bis jetzt musste ich zum Glück noch nicht oft und wenn dann immer nur kurz zu Hause bleiben. Häufig habe ich dann Überstunden abgefeiert, um keine finanziellen Einbußen zu haben. Als Julian noch kleiner war, bin ich mit ihm auch schon einmal, dick eingepackt im Kinderwagen, in die Arbeit und habe dort schnell die wichtigsten Sachen erledigt. Sicher nicht der Idealzustand, aber was soll man machen? Es wird sicher auch nicht passieren, dass eines meiner Kinder wegen einem Schnupfen zu Hause bleibt. Das kann ich mir nicht erlauben. Nur wenn einer meiner Söhne Fieber hat und wirklich einen sehr kranken Eindruck macht bleibe ich mit ihm zu Hause.

Schlechtes Gewissen:

Zum Glück gehöre ich selbst zu den Menschen die nicht sehr häufig krank werden. Ich bin eine Angestellte die kaum Fehlzeiten hat. So kann es mein Chef sicher auch besser verkraften wenn ich mal wegen der Kinder zu Hause bleiben muss.
Das schlechte Gewissen bleibt aber - den Kindern, dem Arbeitgeber oder den Großeltern gebenüber. Da hatten es die Frauen vor vielen Jahren doch um einiges leichter. Wer Kinder hatte ist zu Hause geblieben und hat sich um die Kinder und das Haus gekümmert. Heutzutage sind Mütter, die nicht berufstätig sind ja ehr zur Seltenheit geworden. Bei den meisten Müttern die ich kenne hat die Entscheidung jedoch nichts damit zu tun dass sie Karriere machen möchten. Es ist ein rein finanzieller Aspekt. Die meisten haben ein Haus abzubezahlen und sind auf zwei Verdienste angewiesen.

Auch die Schule kann berufstätigen Eltern ganz schön einen Strich durch die Rechnung machen. So hatten wir z. B. vorletzten Freitag Schulfest. An sich eine ganz tolle Sache. Leider fand es von 11 - 15 Uhr statt. Ich habe dem Direktor schon einen Brief geschrieben und hoffe, dass sich auch andere Eltern beschwert haben, damit beim nächsten mal vielleicht eine bessere Uhrzeit gewählt wird. Viele befreundete Mütter kamen später zum Schulfest oder in ihrer Mittagspause. Ich persönlich habe mir die Freiheit genommen einen Tag frei zu nehmen. Dieses Jahr kein Problem, da ich ja durch die Kur in den Sommerferien kaum Urlaub brauche und auch einige Überstunden habe. Aber es kann sicher nicht jeder nur wegen einer Schulveranstaltung mal einen Tag frei nehmen. Diesen Freitag dann ein ähnliches Spiel. Die Lehrerin von Timo hat angeboten dass die Kinder von Donnerstag auf Freitag in der Schule schlafen können und dann war am Freitag früh um 8 Uhr ein gemeinsames Frühstück geplant. Eltern die Zeit hatten konnten auch kommen und um 10 Uhr sollte dann Schulschluss sein. Die Kinder konnten zwar notfalls betreut werden, aber dass das ehr schlecht als recht funktioniert und die Kinder dann einfach irgendwo in eine andere Klasse gesetzt werden und nicht einmal ein Blatt zur Beschäftigung bekommen, weiß ich aus Erfahrung. Ich habe mir also auch diesen Freitag frei genommen. Den hatte ich eh schon eingetragen. Eigentlich wollte ich mit einer Freundin frühstücken gehen, weil ich diese Woche Geburtstag hatte, aber das wurde leider nichts.

Ich mag meinen Job und liebe auch die Abwechslung die er mir zum Muttersein bringt. Aber ab und zu wünsche ich mir nicht arbeiten zu müssen. Oder wenigstens einen Tag in der Woche mal zu Hause bleiben zu können um den Haushalt in Ruhe zu erledigen. Da das nicht geht muss ich weiterhin schauen dass ich alles irgendwie unter einen Hut bekomme und ab und zu müssen eben auch Abstriche gemacht werden. Als ich noch keine Kinder hatte, war meine Wohnung sicher immer säuberer als jetzt. Bei mir wird eben nur einmal in der Woche feucht durchgewischt und manchmal schaffe ich es erst nach 10 Tagen. Geht nicht anders und wem es nicht gefällt, dem zeige ich gerne wo meine Putzsachen sind. 

Als Mutter berufstätig zu sein hat seine Vor- und Nachteile. Man muss sich häufig arrangieren und das beste draus machen. Planung und Organisation ist sehr wichtig und dann klappt das auch alles irgendwie. Nur die Belastung und das oftmals schlechte Gewissen bleiben eben.

So viel vor und so wenig Zeit

Hallo Ihr Lieben,

kennt ihr das auch dass Ihr so viele Ideen habt was ihr gerne machen möchtet, aber irgendwie feststellt, dass das zeitlich alles gar nicht klappt? So geht es mir im Moment.

Ich wollte mit meinen Kindern diesen Sommer noch soviel machen und stelle gerade fest, dass die Zeit da etwas knapp wird.Wir sind ja im August 3 Wochen auf Kur und ausgerechnet in der Zeit haben 2 meiner Freundinnen Urlaub. Schade, denn mit ihnen wollten wir einiges unternehmen.

Dieses Jahr wollte ich mit meinen Jungs eigentlich noch:
  • Im Garten meiner besten Freundin zelten.
  • Zum Erlebnisfeld der Sinne in Nürnberg fahren.
  • Den Playmobil Funpark besuchen.
  • Nach Nürnberg fahren und dort mit der U-Bahn herum fahren und das Eisenbahnmuseum anschauen.
  • Nach Forchheim mit der Bahn fahren und durch die Stadt bummeln.
Gar nicht so einfach das alles noch irgendwie zu verplanen. Das Eisenbahnmuseum kann man sicher auch bei schlechtem Wetter anschauen, aber für alles andere sollte das Wetter schon einigermaßen passen.

Da wir in den Ferien 3 Wochen nicht da sind und ich dann wieder arbeiten muss bleiben uns eigentlich nur noch die Wochenenden. Aber da ist auch immer irgendwas und meine Kinder sind ja auch alle 2 Wochen Sonntags beim Papa. Ich habe mir nun mal ganz optimistisch noch für die erste Septemberwoche 1 Woche Urlaub eingetragen und hoffe, dass ich bis dahin soweit alles aufgearbeitet habe und das Wetter dann auch passt. Dann könnte ich wenigstens alleine mit meinen Jungs noch etwas unternehmen. Auch wenn es mich ärgert dass ich mit meinen Freundinnen nicht so viel machen kann.

Aber  Zelten möchte ich schon noch irgendwie unterbringen. Das haben wir letztes Jahr schon einmal gemacht und auch wenn ich nicht so der Campingfan bin hat es nicht nur den Kindern Spaß gemacht. Silke und ich haben gesagt wir versuchen das zur Not auch mal kurzfristig auf die Beine zu stellen wenn es nachts mal wärmer ist. Wird schon klappen.

Zur Not kann man auch was aufs nächste Jahr legen, aber ob es da wieder so gut klappt, dass wir zusammen Urlaub haben steht natürlich noch in den Sternen. 


So viele Ideen und so wenig Zeit!

Sonntag, 17. Juli 2016

brandnooz Box Juni 2016

Hallo Ihr Lieben,

Ende Juni erreichte uns wieder unsere Abobox von brandnooz. Auch an brandnooz geht Fußball nicht spurlos vorbei. So war das Motto dieses mal:


Das Leckere muss ins eckige!




Zu den Produkten:


Blanchet Perlé Secco - der perlig-frische Aperitif

Geselliges Beisammensein, entspannte Stimmung und unkomplizierte Leckereien sind die besten Zutaten für mehr Genuss im Leben. Der perlig-frische Apéritif Blanchet Perlé Secco passt gut zu spontanen, fröhlichen Stunden und verwandelt Treffen mit Freunden in unvergessliche Genusserlebnisse – ganz egal, ob in den eigenen vier Wänden, auf dem Balkon oder draußen unter freiem Himmel.
Die Komposition aus bestem französischen Weinen überzeugt durch perlige Frische und ist ein unkomplizierter Begleiter eines geselligen Abends. Durch die leicht würzige Note und einem Bukett nach Stachelbeere sorgt Blanchet Perlé Secco für unbeschwerten Genuss auf französische Art. Die prickelnden Perlen entfalten ihren vollen Geschmack am besten eisgekühlt im Weinglas. 
Erhältllch seit März 2014 kostet die 750 ml Flasche 2,99 Euro im Handel.


ORO d‘ Italia Kirschtomaten ungeschält – natürlich und klein genießen

Klein aber fein: Die fruchtig-saftigen Kirschtomaten von ORO d´ Italia bringen den Süden Italiens direkt in die heimische Küche. Sorgfältig in Italien geerntet und mit Liebe verarbeitet, bieten sie eine Alternative zu frischen Tomaten. Durch die sorgfältige Verarbeitung behalten sie ihren natürlichen Genuss, ganz ohne Geschmacksverstärker und ohne Konservierungsstoffe. Die vollaromatischen Kirschtomaten eigenen sich ideal für die Zubereitung von Saucen, Suppen, Bruschetta oder auch als Belag auf der Pizza.
Erhältlich seit Mai 2016 kostet die 400 g Dose 1,29 Euro im Handel.

Leibniz Cream Team „Black’n White & Double Choc“ – einfach knackig & cremig, doppelt lecker!

Knackige Mini-Kakaokekse in gewohnter Leibniz-Qualität mit einer leckeren Cremefüllung. Die kleinen Sandwichkekse bilden ein starkes Team, denn es gibt sie in zwei unterschiedlichen Sorten: mit Milch- oder Schokoladencremefüllung. Verpackt im 150-g-Mixbeutel, muss sich niemand zwischen den beiden leckeren Sorten entscheiden. Durch den praktischen Wiederverschluss bleiben die Mini-Doppelkekse außerdem lange knackfrisch. 
Erhältlich seit Mai 2016 kostet die 150 g Packung 1,79 Euro.


Franziskaner Alkoholfrei „Blutorange“ – bringt die Sonne nach Hause

Franziskaner Alkoholfrei „Blutorange“ verwöhnt den Gaumen mit dem süßlich-herben Geschmack der Blutorange – und schon mit dem ersten Schluck fühlt man sich in den letzten Sommerurlaub am Mittelmeer zurückversetzt. Das neue Biermischgetränk besteht zu 55 % aus alkoholfreiem Weissbier und zu 45 % aus geschmackvollem, spritzigem Erfrischungsgetränk. Der fruchtig-frische Weißbiergenuss ist auch ein Vitamin-C-Lieferant, denn eine 330-ml-Flasche enthält zwischen 15 und 20 g Vitamin C. Neben der Sorte „Blutorange“ ist Franziskaner Alkoholfrei auch in den leckeren Sorten „Naturtrüb“, „Zitrone“ und „Holunder“ erhältlich. Alle Sorten versorgen den Körper mit wertvollen Bausteinen wie Folsäure und Vitaminen.
Erhältlich seit Mai 2016. Die Flasche mit 330 ml Inhalt kostet 0,89 Euro.

Bonbonmeister® Kaiser Wilder Sanddorn – Bonbonerlebnis in Hülle und Fülle

Die fruchtigen Bonbons vom Bonbonmeister® Kaiser sind sonnig und kernig – einfach zum Freuen! Intensiv wie ein warmer Sommertag, bestechen sie durch ihren herb-fruchtigen Sanddorn-Geschmack. Vollendet durch die zart-weiche Füllung mit einem hohen Fruchtanteil, zergehen sie leicht auf der Zunge und sorgen für ein Bonbonerlebnis in Hülle und Fülle.
Die 90 g Packung kostet im Handel 1,29 Euro.


Dr. Karg‘s Vollkorn-Snack „Emmentaler Zwiebel“ – praktisch, knusprig und köstlich 

Die Dr. Karg’s Vollkorn-Snacks machen Lust auf knusprige Abwechslung zwischendurch – und dies mit rein natürlichen Zutaten und ballaststoffreichen Rezepturen. Vollkornmehl, wertvolle Körner und Saaten werden phantasievoll mit weiteren Zutaten und Gewürzen kombiniert und mit nativem Olivenöl extra verfeinert. Der Vollkornsnack „Emmentaler Zwiebel“ erinnert dabei an frisch gebackenen Zwiebelkuchen. Deftiger Emmentaler und knusprige Zweibelstückchen sind abgerundet durch eine feine Sauerrahmnote.
Auch die beiden weiteren herzhaften Varianten „Tomate Kräuter“ und „Käse Kürbiskern“ sorgen für herzhafte Genussmomenten zwischendurch, egal ob zuhause oder unterwegs. Und wer es lieber süßer mag, für den sind die beiden süßen Sorten „Apfel Zimt“ und „Cranberry Kokos“ eine echte vollwertige Alternative zu Schokoriegel & Co.
Erhältlich seit März 2016. Die Packung mit 110 g kostet 1,49 Euro.

Werner’s Herzhafte Eierkuchen „Zitronengras + Chili“ – einfach und lecker 

Mit den Backmischungen von Werner’s lassen sich im Handumdrehen würzige und herzhafte Eierkuchen mit allen möglichen klassischen oder exotischen Lieblingsfüllungen zaubern. Mit ihrem leichten Geschmack nach Chili oder Zitronengras und Chili sind sie aber auch ohne Füllung eine leckere, kleine Mahlzeit für zwischendurch. Sie werden ohne Backtriebmittel und Farbstoffe hergestellt. Auch für Vegetarier und kleine Haushalte geeignet.
Erhältlich seit September 2015. Die 130 g Packung kostet 1,49 Euro.

HAFERVOLL RAW „Beerenmix“ – die vegane Rohkostalternative

Mit dem HAFERVOLL RAW wird jeder Bissen zum absoluten Genuss. Die vegane Rohkostalternative ist zu 100 % Bio und auf rein pflanzlicher Basis. Mit 35 g hat der Powerriegel eine praktische Snack-Size und ist einfach ein leckeres Abenteuer im Alltag und perfekt für alle, die es eilig haben, aber trotzdem immer und überall genießen wollen. Für Fruchtliebhaber und Schokofans erhältlich in den beiden tollen Sorten „Beerenmix“ und „Kakao“.
Erhältlich seit Januar 2016. Der Riegel mit 35 g kostet 1,69 Euro.

Mentos Kaugummi Full Fruit Pocketbox – perfekt und lecker für unterwegs

Für alle, die viel unterwegs sind, sind die Mentos Kaugummis in der praktischen Pocketbox genau richtig. Die leckeren Dragees passen in jede Hosen- und selbst in die kleinste Abendhandtasche. So sind sie immer mit dabei – auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport oder auf Reisen. Ob fruchtig oder frisch – mit den beiden Sorten „Full Fruit“ und „Pure Fresh Mint“ hat man jederzeit die optimalen Begleiter parat.
Durch die einzigartige Füllung bietet Mentos Full Fruit ein besonders intensives Geschmackserlebnis. Je drei Fruchtsorten sind in einer Packung vereint: Orange/Zitrone, Waldfrucht/Limette und Himbeere/Kiwi. Mit dieser leckeren Frucht-Vielfalt ist der Geschmack von Sommer und Sonne immer dabei.
Erhältlich seit April 2016. Die 28 g Packung kostet  0,99 Euro.


Mentos Kaugummi Pure Fresh Mint Pocketbox – perfekt und lecker für unterwegs

Für alle, die viel unterwegs sind, sind die Mentos Kaugummis in der praktischen Pocketbox genau richtig. Die leckeren Dragees passen in jede Hosen- und selbst in die kleinste Abendhandtasche. So sind sie immer mit dabei – auf dem Weg zur Arbeit, beim Sport oder auf Reisen. Ob fruchtig oder frisch – mit den beiden Sorten „Full Fruit“ und „Fresh Mint“ hat man jederzeit die optimalen Begleiter parat.
Durch die einzigartige Füllung bietet Mentos Pure Fresh Mint ein besonders intensives Geschmackserlebnis. Die beliebte Sorte überzeugt Kaugummi-Fans durch pure Atemfrische mit Extrakten aus grünem Tee. So beginnt jedes Gespräch mit einem Lächeln.
Erhältlich seit April 2016. Die Packung mit 28 g kostet 0,99 Euro.

Hengstenberg Mildessa für… „Salate & Wraps“ – Sauerkraut mal anders

 „Mildessa für…“ von Hengstenberg bietet neue Genussideen für die Sauerkrautküche. Ob für Aufläufe und Quiche, für Suppen und Eintöpfe oder für Salate und Wraps: Mit den drei raffinierten Varianten ist eine leckere Abwechslung garantiert. Fertig gewürzt lässt sich mit dem Sauerkraut aus nur wenigen Zutaten in kurzer Zeit ein schmackhaftes Gericht zaubern.
Das milde Sauerkraut für Aufläufe und Quiche ist bereits ofenfertig und mit Kräutern verfeinert. Für Suppen und Eintöpfe ist das Kraut sorgfältig abgeschmeckt und sorgt für ein herzhaftes Geschmackserlebnis. Eine pfiffige Rezeptvariante verspricht die Variante für Salate und Wraps. Für den knackig-frischen Genuss kommt das servierfertige Sauerkraut hier in einer sehr fruchtigen Variation auf den Teller.
Erhältlich seit April 2015. Die 400 g Packung kostet 1,49 Euro.

Mein Fazit:

Die Box war wieder prall gefüllt mil allerlei interessanten und neuen Produkten. Wir haben noch nicht alles probiert, aber bis auf das Franziskaner alkoholfrei wird sicher alles bei uns Verwendung finden.

Dr. Karg´s Vollkornsnack, Mentos Kaugummis, das Mildessa Sauerkraut und die Leibnizkekse konnten uns auf jeden Fall schon mal überzeugen.


Bin schon gespannt auf die nächste Box.

Studie zu "Alleinerziehend in die Armut" - wacht die Regierung auf

Hallo Ihr Lieben,

im Moment ein ganz großes Thema ist die neue Studie "Alleinerziehend in die Armut" welche am 06.07.2016 von der Bertelsmann Stiftung veröffentlicht wurde. Ein Thema, welches mich als Alleinerziehende natürlich interessiert, vor allem, da auch mein Exmann leider seit 2015 zu den unzuverlässigen Unterhaltszahlern gehört.

Im Internet gibt es zahlreiche hitzige Diskussionen zu diesem Thema. Leider oft nicht gerade freundlich. Einerseits für mich verständlich, da ich selbst weiß wie nervenaufreibend es sein kann wenn man monate- oder jahrelang hinter dem Unterhalt her laufen muss. Auf der anderen Seite stehen viele Väter, die gerne zahlen möchten, es finanziell aber einfach nicht schaffen, oder die von Ihren Exfrauen die Kinder entzogen bekommen und so versuchen sich zu wehren. Nicht zu vergessen, die alleinerziehenden Männer, denn es gibt auch Mütter, die ihren Unterhaltspflichten nicht nachkommen.

Natürlich gibt es auch viele, die das ganze Drama nicht verstehen. Ich habe schon Aussagen gelesen in denen stand dass die Mütter halt ihren Arsch hoch bekommen sollen usw. Kann nur jemand sagen der nicht selbst in der Situation ist. Sicher gibt es auch einige Mütter, die zu Hause sitzen, nicht arbeiten wollen und der Meinung sind dass der Exmann für alles aufkommen soll. Auch keine Lösung. Die meisten arbeiten jedoch und versuchen alles um nicht nur vom Unterhalt oder von Ämtern abhängig zu sein. Außerdem ist es auch nicht rechtens wenn sich der unterhaltspflichtige Elternteil vor seinen Pflichten drückt.

So war/ist es bei mir:

Ich möchte euch heute mal von meinen Erfahrungen berichten, denn ich muss sagen, dass es wirklich Handlungsbedarf in dieser Sache gibt.

Als ich mich vor 6 Jahren von meinem Exmann getrennt habe bin ich zum Jugendamt, um mich zu informieren welche Rechte und Pflichten ich nun habe. Die Jugendämter stehen, Müttern und Vätern kostenlos beratend zur Seite und ich finde dieses  Angebot sollte auch, vor allem wenn die Eltern sich nicht einig werden, angenommen werden. Das Jugendamt informiert über Unterhaltsverpflichtungen und Umgangsrecht. Mir wurde von der für mich zuständigen Dame alles gut verständlich erklärt. Ich habe dann meinen Exmann zum Jugendamt geschickt, damit er sich ebenfalls beraten lässt und anhand seiner Verdienstbescheinigungen der Unterhalt ausgerechnet werden kann. Theoretisch hätte ich auch noch Anspruch auf Unterhalt gehabt, da die Kinder noch so klein waren. Da mein Ex jedoch nicht zu den Großverdienern gehört und ich groß genug bin um für mich selbst zu sorgen, habe ich darauf verzichtet. Das Jugendamt hat ihm dann ausgerechnet dass er den Mindestunterhalt für seine beiden Söhne bezahlen muss. Das haben wir dann auch gleich beim Jugendamt beurkunden lassen. Denn nur wenn der Unterhalt beurkundet wurde kann man, falls es nötig ist, pfänden.

Die ersten Jahre lief es mit den Unterhaltszahlungen noch relativ gut. Er hat zwar häufiger mal später und erst nach mehrmaligem nachfragen meinerseits bezahlt, aber weitestgehend hat es ganz gut geklappt. Als dann die Erhöhung des Unterhaltes für Timo kam habe ich zuerst noch gesagt, dass er mir nur mehr bezahlen muss. Zum besseren Verständnis für alle die sich mit dem Thema noch nicht beschäftigen mussten:

Der Unterhalt für Kinder wird in der sogenannten "Düsseldorfer Tabelle" geregelt. Je nach Einkommen des Unterhaltspflichtigen kann man hieraus den zu zahlenden Unterhalt herauslesen. Es gibt auch vier verschiedene Altersstufen. Der Unterhalt für ein unterhaltsberechtigtes Kind erhöht sich mit dem 6., 12. und 18. Geburtstag des Kindes.

Dann wollte er plötzlich nicht mehr:

Da mein Exmann jedoch immer wieder mit Geld um sich geworfen hat habe ich irgendwann dann doch auf die Erhöhung des Unterhaltes bestanden. Später, als Julian 6 Jahre alt wurde, war es dann wieder ein Kampf dass der Dauerauftrag geändert wurde. Im Januar 2015 kamen dann plötzlich statt 544 Euro Unterhalt für beide Kinder nur noch 344 Euro. Mein Ex hat sich erstmal dazu ausgeschwiegen, dann hat er behauptet er darf dass weil er so wenig verdient, usw. Das wurde mir irgendwann zu blöd und ich bin ins Jugendamt. Dann ging die Lauferei los.

Meine Möglichkeiten:

Ich musste dem Jugendamt mitteilen wie der Arbeitgeber meines Exmannes heißt. Gar nicht so einfach, da er nicht mehr bei der gleichen Firma arbeitet wie damals als wir uns getrennt haben. Mein Exmann wurde dann mehrfach vom Jugendamt angeschrieben, dass er sich doch bitte beim Jugendamt melden sollte und seine Verdienstbescheinigungen vorlegen muss. Darauf hat er einfach nicht reagiert.  Hier besteht schon zum ersten Mal handlungsbedarf von Seiten der Regierung. Es ist ein Ding der Unmöglichkeit, dass der unterhaltspflichtige Elternteil solche Schreiben einfach mal ignorieren kann und so die Sache um Monate hinaus zögert. Vom Jugendamt wurde mir dann mitgeteilt, dass ich die Möglichkeit habe auf Offenlegung der Verdienstbescheinigungen zu klagen, dass das aber ebenfalls wieder dauert.
Zwischenzeitlich habe ich versucht mich mit meinem Exmann zu einigen. Ich habe ihm vorgeschlagen, dass ich mit monatlich 450 Euro statt 544 Euro einverstanden wäre, wenn er auch noch 600 Euro von Januar - Juni nachzahlt. Hat er nicht eingesehen, also blieb nur noch die letzte Konzequenz - Pfändung.

Das Jugendamt hätte die Pfändung für mich in die Wege geleitet. Die Dame hat mich jedoch gleich vorgewarnt dass es einige Monate dauern kann, weil sie den Tisch voll hat von solchen Fällen. Ein Armutszeugnis für unterhaltspflichtige Elternteile!
Da ich sowieso endlich mal die Scheidung einreichen wollte habe ich beschlossen, auch die Pfändungssache gleich über den Antwalt laufen zu lassen. So habe ich mit der Kollegin eines befreundeten Anwaltes einen Termin vereinbart. Ich habe ihr die ganze Sache erklärt und sie hat den Fall übernommen. Dann ging es wieder los. Meine Anwältin musste vom Jugendamt die Unterlagen anfordern und schauen was bereits gemacht wurde. Der Arbeitgeber wurde angeschrieben und ich musste sozusagen eine Mahnung an meinen Ex schreiben.

Ganz toll ist auch dass man, wenn man pfändet, erst mal in Vorleistung gehen muss. Ich habe eine Rechnung über 255 Euro vom Anwalt und ein paar Tage später noch eine Rechnung über 70 Euro vom Gerichtsvollzieher bekommen. Die musste erst einmal ich bezahlen. Solche Gebühren werden zwar in die Pfändung mit ein gerechnet, aber trotzdem sind erst einmal 300 Euro weg. Meine Anwältin hat mir erklärt, dass es zwei verschiedene Arten von Pfändungen gibt. Wir haben uns für die Lohnpfändung entschieden. Hierbei wird dann vom Arbeitgeber direkt ein Teil des Lohnes an mich überwiesen. Im August 2015 kam dann die Zahlung vom Arbeitgeber. Meine Anwältin hat mich darüber informiert, dass sie keine Infos darüber bekommt ob und wieviel Geld ich bekomme. Ich solle mir, damit ich den Überblick nicht verliere, also lieber die Zahlungseingänge vermerken. Das ist der zweite Punkt bei dem Handlungsbedarf besteht. Nicht jeder arbeitet wie ich im Büro und hat daher gelernt mit Excelltabellen umzugehen. Für mich persönlich war es kein Problem eine Excelltabelle zu erstellen und dort monatlich die Zahlungseingänge zu vermerken. Ich hab die Tabelle so erstellt, dass auch immer in der hintersten Spalte gleich ausgerechnet wird wie hoch die Über- oder Unterzahlung war und unten am Ende der Tabelle wird die Gesamtsumme der noch offenen Schulden berechnet.

Erst mal alles wieder gut:

Die Pfändung lief einwandfrei. Da mein Ex Lohn erhält, gab es einige Monate in denen ich mehr, andere in denen ich geringfügig weniger Unterhalt erhalten habe. Das hat sich jedoch ziemlich ausgependelt. Dieses Frühjahr hat mein Ex dann jedoch seine Stelle gekündigt und bei einem anderen Arbeitgeber angefangen. Er hat behauptet dass er nun nur noch knapp 1.000 Euro verdient. Vorher waren es zwischen 1.600 und 1.800 Euro netto. Da war ich natürlich erst einmal geschockt und habe gleich meine Anwältin angerufen. Sie hat mich darüber informiert, dass wir, sobald uns der bisherige Arbeitgeber über die Kündigung informiert einen neuen Pfändungsantrag stellen können. Dafür muss jedoch ich den neuen Arbeitgeber benennen. HALLO! Was ist dass denn für ein Unsinn? Gibt ja Expartner die kaum oder gar nicht miteinander reden. Warum muss ich solche Sachen wissen? In der Ausbildung habe ich gelernt dass "Geldschulden Bringschulden" sind. Gilt beim Unterhalt scheinbar nicht. Das sind "Hinterherrennschulden"!
Nach einigem hin und her habe ich dann die Adresse des neuen Arbeitgebers heraus gefunden und meinem Anwalt mitgeteilt. Meine Anwältin und ich haben dann jedoch überlegt ob es so schlau ist gleich wieder eine Pfändung beim neuen Arbeitgeber los zu treten. Macht ja beim Arbeitgeber sicher auch keinen guten Eindruck. Also hat mein Ex erst mal einen Brief von der Anwaltskanzlei bekommen, ob er nicht lieber wieder freiwillig zahlen will. Ich habe ihn dann noch mal persönlich drauf angesprochen und er meinte er macht nen Dauerauftrag.
Doof wie ich war habe ich mich erst einmal darauf verlassen. Tja, was soll ich sagen? Seit Mai bekomme ich gar keinen Unterhalt mehr. Nachdem mein Ex auf Rückfragen nicht reagiert hat habe ich nun wieder eine Pfändung beantragt. Das zieht sich jetzt aber schon seit 2 Monaten und ich vermute, dass ich auch im Juli keinen Unterhalt sehen werde. Hoffe dass dann spätestens ab August wieder alles läuft. Die Schulden meines Exmannes an seine Kinder sind inzwischen bei über 3.000 Euro angelangt.

Ich kann von Glück sagen, dass ich sehr sparsam bin und mit meinem Verdienst und dem Kindergeld kommen wir trotz Hausabzahlung ganz gut über die Runden. Große Sprünge sind jedoch nicht drin und man muss zu den Kindern dann halt öfter mal nein sagen. Leider geht es vielen Alleinerziehenden finanziell nicht so gut und ich kann mir vorstellen, dass es für viele schwierig ist wenn einfach mal 500 Euro jeden Monat fehlen. Einige meiner Bekannten laufen ebenfalls dem Unterhalt für ihre Kinder hinterher. Eine Mutter von einem Klassenkameraden von Julian hat die letzten 6 Jahre Unterhaltsvorschuss bekommen. Der wird jedoch höchstens für 6 Jahre und maximal bis das Kind 12 ist bezahlt.

GUTEN MORGEN liebe Regierung. Kinder kosten auch wenn sie älter als 12 sind noch Geld und auch länger als nur 6 Jahre. Ich verlange ja gar nicht dass die Regierung das alles auffangen soll, aber es muss für unterhaltspflichtige Elternteile schwieriger sein sich vor der Verantwortung zu drücken. Es muss einfacher für den Elternteil der die Kinder hat werden den Anspruch geltend zu machen. Unterhaltspflichtige Elternteile die nicht bezahlen müssen stärker bestraft werden.

Hier besteht meiner Meinung nach Handlungsbedarf:


  • Unterhaltspflichtigen muss es schwerer gemacht werden keinen oder zu wenig Unterhalt zu bezahlen.
  • Es muss leichter werden den ausstehenden Unterhalt einzufordern. Keine monatelangen Anträge und dann auch noch finanzielle Vorleistungen damit gepfändet werden kann.
  • Die Anrechnung des Kindergeldes auf den Unterhalt finde ich nur dann in Ordnung wenn der Unterhaltspflichtige die Kinder auch die Hälfte der Zeit und somit auch Ausgaben hat. Mein Exmann hat die Kinder alle 2 Wochen mal 24 Stunden (auf seinen eigenen Wunsch hin nur so wenig) wieso steht ihm da die Hälfte des Kindergeldes zu? Er kauft weder Kleidung, noch Spielsachen, noch Schulsachen für die Kinder. Die bekamen letztes Jahr nicht mal was zu Weihnachten von ihm.
  • Unterhaltsvorschuss darf nicht nur für 6 Jahre und auch nicht nur bis zum 12. Lebensjahr bezahlt werden. Kinder kosten auch danach noch Geld und zwar nicht gerade wenig.
  • Wer keinen Unterhalt bezahlt, jedoch finanziell in der Lage wäre sollte dazu gezwungen werden und zur Not ins Gefängnis kommen.
Die ersten Tage nach der Veröffentlichung der Studie hat man noch viele Stimmen dazu gehört. Nun wird es rund um das Thema schon wieder sehr ruhig. Trotzdem hoffe ich, dass die Regierung sich endlich mal mehr Gedanken zu dem Thema macht und schnell Änderungen beschließt, damit Kinder von alleinerziehenden nicht dazu verdammt sind in Armut zu leben.

Nivea Seiden Mousse Pflegedusche

Hallo Ihr Lieben,

von Nivea gibt es neu eine Seiden Mousse Pflegedusche. Diese durfte ich über den Rossmann Blogger-Newsletter testen.

 Zum Produkt:

Die seidigste Duschpflege von NIVEA: NIVEA Seiden-Mousse. Das einzigartig-seidige Mousse ist so unglaublich pflegend, wie das Gefühl purer Seide auf der Haut. Reinigt mit einer Formel mit Inhaltstoffen der NIVEA Creme die Haut besonders mild. Für extra seidige Haut: Seiden-Mousse Creme Care Pflegedusche.
  • Für extra seidige Haut
  • mit Inhaltsstoffen der NIVEA Creme
  • ph-hautneutral und dermatologisch bestätigt
Erhältlich in den Varianten: Creme Care, Creme Smooth, Creme Soft.

200 ml kosten 2,49 Euro.

Zum Test:

Nivea Produkte mag ich sehr gerne. Auch wegen des klassischen Niveaduftes. Da habe ich mich über das Testen natürlich besonders gefreut. Die Dose erinnert ein wenig an Rasierschaum. Hat ein bisschen gedauert bis ich wusste wie lange ich drauf drücken muss um die passende Menge Mousse zu bekommen. Die Anwendung ist einfach und das Mousse fühlt sich angenehm auf der Haut an. Der Duft erinnert leicht an Nivea, ist jedoch sehr herb wie ich finde. Ehr ein Männerduft würde ich sagen.


Mein Fazit:

Die Anwendung ist wie gesagt sehr angenehm. Nur den Duft finde ich nicht so gut. Zumindest nicht für eine Frau. Es gibt noch 2 weitere Sorten und ich werde bei Gelegenheit mal im Drogeriemarkt an der Duftprobe schnuppern.
Vielen Dank an Rossmann für die kostenlose Übersendung des Produktes damit ich testen konnte.

Sonntag, 10. Juli 2016

Die kleinen Dinge genießen

Hallo Ihr Lieben,

nachdem ich vor kurzem etwas über "Weltmeister im Jammern" geschrieben habe, möchte ich nun mal wieder etwas positives schreiben.

Wenn ich meine Kinder so beobachte muss ich immer wieder feststellen, dass wir Erwachsenen leider verlernt haben uns über Kleinigkeiten zu freuen. Kinder sind da ganz anders. Die freuen sich wirklich über für uns völlig banale Sachen. Sie leben mehr in den Tag hinein, was für uns Erwachsene nicht immer so leicht ist. Schließlich haben wir Termine, Sorgen und Aufgaben von denen die Kinder nicht einmal etwas ahnen. Aber etwas von dieser Leichtigkeit können auch wir in den Alltag einbauen.

Da ich mir ja vorgenommen habe weniger zu jammern, achte ich in letzter Zeit auch verstärkt auf die Kleinigkeiten im Alltag die mich glücklich machen. Ich bin ein sehr lebensfroher und positiver Mensch, aber auch ich bin oft mit Scheuklappen herum gelaufen und habe vergessen zu sehen dass ich soviel habe worfür ich dankbar sein kann.

Ich bin dankbar
  • für meine beiden gesunden Kinder, die ich über alles liebe auch wenn sie mir manchmal den letzten Nerv rauben.
  • für Freunde bei denen ich ich selbst sein kann.
  • für meine Eltern und meine Schwester auf die ich immer zählen kann.
  • dass ich einen Job habe der mir Spaß macht.
  • dass mein Arbeitgeber kein Problem damit hat wenn meine Söhne nach der Schule auf die Arbeit kommen und dort warten bis ich Feierabend habe.
  • für mein kleines Häuschen in dem wir uns wohl fühlen.
  • dass unser Haus zentral gelegen ist und wir so gut wie alles mit dem Fahrrad erledigen können.
  • dass es uns finanziell soweit gut geht und wir uns auch immer wieder einmal ein paar Extas leisten können.
  • dass ich es mir erlauben kann nur vormittags zu arbeiten und nachmittags Zeit für meine Kinder zu haben.
Diese Liste könnte ich wahrscheinlich noch ewig weiter führen. Es gibt vieles wofür ich dankbar sein kann und es auch bin.

Das ist natürlich auch etwas was mich glücklich macht. Und dann kommen da noch all die alltäglichen Kleinigkeiten hinzu. In letzer Zeit habe ich wie gesagt verstärkt darauf geachtet welche Alltagsdinge dafür sorgen dass ich mein Leben genieße und auch da habe ich eine kleine Liste erstellt:


  • Meine Kinder spielen friedlich miteinander und ich kann entspannt ein bisschen lesen.
  • Ich habe es nach Wochen mal wieder geschafft ein Treffen mit meiner besten Freundin zu vereinbaren und wir konnten in Ruhe quatschen.
  • Wir planen einen Ausflug in den Freizeitpark und ich merke selbst, dass ich ein leichtes Kribbeln im Bauch habe vor lauter Freude.
  • Wir sind auf dem Spielplatz, die Kinder spielen mit Freunden und ich kann mit Bekannten quatschen.
  • Die Sonne scheint!
  • Nette Gespräche mit Kunden, Lieferanten oder Bekannten.
  • Ein leckeres Essen und ein Glas Wein zum Tagesaufklang.
  • Meine Kinder kommen zum Kuscheln zu mir.
  • Julian ruft nach seinem Bruder: "Timo, ich brauche dich mal!" Und der Große hilft dann dem Kleinen. Da geht mir das Herz auf.
  • Mein Vater hat alleine mit den Kindern einen Ausflug gemacht. Das ist gleich doppelte Freude. Erst freue ich mich über den spontanen kinderfreien Nachmittag und abends habe ich mich total gefreut als meine Kinder glücklich heim kamen und mit dem erzählen gar nicht mehr fertig wurden.
  • Die Wohnung ist geputzt und alles glänzt - wenigstens für 30 Minuten.
  • Meine Eltern passen auf die Jungs auf und ich kann zusammen mit einer Freundin ins Schwimmbad gehen.
  • Eine Freundin von mir wird Patentante und ich freue mich so für sie dass mir die Tränen in die Augen schießen.
  • Kurz nach 21 Uhr kommt eine Whats App mit der Frage ob es uns gut geht von einer Freundin mit der ich zwar nicht täglich Kontakt habe, die ich aber trotzdem sehr ins Herz geschlossen habe. Schön wenn jemand an einen denkt.  
  • Ich finde noch einen meiner Lieblingskekse in der Kekspackung. 
  • Die Unterlagen für unsere Kur kamen an. Juchu!
  • Ich habe endlich den Wellnessurlaub gebucht den ich schon seit langem mit meiner besten Freundin machen wollte.
  • Meine Kinder sind beide schnell mit den Hausaufgaben fertig.
  • Habe mit meinen Mädels einen Stammtischtermin im Juli vereinbart.
  • Ich wache früh auf und mir fällt ein dass es ja Sonntag ist, der Wecker also nicht klingelt und da die Kinder beim Papa sind ich lange im Bett liegen bleiben kann.
  • Letzte Woche haben meine beste Freundin und ich es zweimal geschafft uns zu treffen und wir haben auch noch mehrfach telefoniert. Eine echte Seltenheit! 
Wie ihr seht gibt es auch im Alltag viele Kleinigkeiten die einen glücklich machen können. Manchmal spüre ich ein kleines Kribbeln im Bauch und juchze einfach mal, weil ich den Moment gerade genieße oder toll finde. Wenn man sich verstärkt auf die positiven Momente im Leben konzentriert ist das Leben gleich viel einfacher, lebenswerter und glücklicher.  Ich für meinen Teil werde versuchen mich weiterhin mehr auf all das gute zu konzentrieren und an jedem Punkt an dem ich jammern möchte etwas positives an der Sache zu suchen. Klappt manchmal ganz gut. Zum Beispiel habe ich vor kurzem nachts die Waschmaschine programmiert, dass sie um 7 Uhr früh fertig ist. Das hat leider nicht so geklappt und sie ist immer noch gelaufen als wir früh das Haus verlassen haben. Da wir an dem Tag nachmittags einen Termin hatten konnte ich die Kinder auch nicht einfach alleine zu Fuß in die Schule schicken, weil es nachmittags dann zu knapp gewesen wäre mit dem nach Hause laufen. Also habe ich die Kinder in die Schule gebracht und bin dann wieder heim geradelt um mich um die Wäsche zu kümmern. Erst war ich genervt, dass ich wieder heim musste, aber dann dachte ich mir dass es auch hier positive Aspekte gibt.
  1. Hatte ich zusätzliche Bewegung.
  2. Fange ich zum Glück erst um 8:30 das Arbeiten an und habe es locker geschafft heim zu fahren und die Wäsche zu machen.
  3. Ist der Weg zwischen Arbeit und unserem Haus nicht weit auseinander.
1 Negativpunkt, 3 Positivpunkte. So darf es gerne immer sein. 

Man muss wie gesagt nur bewusster drauf achten und schon findet man auch im Alltag viele positive Dinge die einem das Leben versüßen. 

Außerdem habe ich mir schon vor längerer Zeit angewöhnt Sachen die mir nicht gut tun aus meinem Leben zu verbannen. Das gilt genauso für Personen. Wenn mich jemand nur nervt oder stresst habe ich für ihn keinen Platz in meinem Leben. Das Leben ist zu kurz. Ich möchte es so gut es geht genießen und mir mein positives Gemüt bewahren.

Was habt ihr wofür ihr dankbar seid? Versucht ihr auch das Leben möglichst positiv zu sehen?