Sonntag, 24. Juli 2016

Mutter-Kind-Maßnahme: Organisatorisches kurz vor der Kur

Hallo Ihr Lieben,

wie doch die Zeit vergeht. Im Februar erhielten wir die Zusage dass wir zur Mutter-Kind-Kur dürfen und nun sind es nur noch knapp 1 1/2 Wochen bis dahin.

Zeit sich mit ein paar Organisatorischen Dingen zu beschäftigen. Wie versprochen kam Mitte Juni ein Brief von der Kurklinik. Darin enthalten waren:

- Infos rund um die Zimmerausstattung,
- Infos zur Betreuung im Kinderland,
- Infos zur Besucherregelung
- Infos zum Reizklima
- Infos zur Anreise
- eine Checkliste für den Aufenthalt
- die Klinikhausordnung
- einige Formulare (Rehaziel-Fragebogen, Terminbestätigung zur Anreise, Angaben zur Kinderbetreuung, usw.)

Die Unterlagen habe ich bereits ausgefüllt und zurückgeschickt

Um die Zugtickets mussten wir uns ja nicht kümmern. Die hat uns die BKK MobilOil besorgt. Anfang Juli kam eine Rechnung vom Reisebüro für die Aufpreisgebühr für 1. Klasse und die Sitzplatzreservierung. Habe ich natürlich sofort überwiesen. Die Zugtickets kamen dann am 19.07.2016. Wir müssen nur noch die Kurklinik über unsere Ankunft informieren, damit uns dort jemand abholt.

Langsam muss ich mir auch mal Gedanken machen was ich so einpacken muss. Meine Freundin meinte ich solle nicht so viele Klamotten einpacken, da sie die Erfahrung gemacht hat, dass man sowieso öfter mal waschen muss wegen dem ganzen Sand. Wasch- und Trockengelegenheiten gibt es in der Kurklinik gegen Gebühr. Ist ja auch wichtig, denn wer möchte schon Kleidung für 3 Wochen mit schleppen. Ob meine Koffer noch soweit ok sind habe ich bereits im April mal gecheckt. Die großen Koffer hatten ihren letzten Einsatz vor 10 Jahren! Ich habe einen großen Hartschalenkoffer und einen Trolly. Das sollte eigentlich für 3 Wochen und 1 Erwachsene mit 2 Kindern reichen.
Die Koffer werden mit Hermes vorab geschickt, damit die Zugfahrt nicht so umständlich wird. 2 Tage sollte man für den Versand einplanen. Ich bin jetzt also noch am Überlegen ob ich die Koffer am Montag auf die Reise schicke, oder schon am Samstag. Aber ich denke Montag müsste reichen. Werde diese Woche noch einmal im Paketshop nachfragen, wann der Fahrer denn die Sachen dort abholt. Da ich am Montag vor der Kur noch arbeiten muss kann ich den Koffer frühestens gegen 13:30 Uhr abliefern. Mal schauen was Herr Meixner meint. Er hat da sicher mehr Erfahrung und kann mir sicher empfehlen was besser ist.

Für die Fahrt selbst werden die Jungs jeder ihre Reisetrollies packen dürfen. Die sind groß genug um alles für die Fahrt und vorsichtshalber ein paar Sachen für die ersten ein bis zwei Tage einzupacken, falls unser Gepäck länger braucht. In die Trollys werden neben einer Grundausstattung ein paar Spielsachen und die Kuscheltiere landen die mit müssen. Ich werde einen Rucksack mit Verpflegung nehmen. Und wahrscheinlich noch eine kleine Sporttasche in die ich dann noch die Hausschuhe und Kosmetikartikel packe welche ich nicht schon vorab schicken konnte.

Außerdem werden die Tablets, der Foto, Ladekabel und mein Kindle griffbereit eingepackt. Bei über 8 Stunden Fahrt soll es uns ja nicht langweilig werden.

Einen Haustürschlüssel haben meine Eltern sowieso und unser Briefkastenschlüssel hängt am Schlüsselbrett. Das ist also geregelt. Am Abfahrtag kommt bei uns die Müllabfuhr. Die Restmülltonne wird von den netten Herren immer zurück aufs Grundstück gestellt. Das klappt beim Biomüll leider nicht. Den muss mein Vater dann abends aufs Grundstück stellen. Zum Glück wohnen meine Eltern nicht weit von uns weg. Meinen Eltern werde ich noch eine Vollmacht für die Post ausstellen, falls Pakete in der Zeit bei der Poststelle ankommen, damit sie sie abholen können.

Unsere Fahrräder werden wir noch in den Hausflur stellen bevor wir weg fahren. Die stehen sonst immer auf dem Grundstück vor der Tür, da wir ja täglich damit unterwegs sind. Wenn wir jedoch 3 Wochen nicht da sind stelle ich sie lieber rein.

Meine Pflanzen habe ich alle in Seramis stehen. Die halten also auch mal eine Zeit lang ohne Wasser aus. Trotzdem habe ich meine Mutter gebeten ab und zu mal nachzuschauen und gegebenenfalls zu gießen. 3 Wochen ist ja doch eine lange Zeit, vor allem im Hochsommer.

Eine Mail an die Anwältin welche sich um die Pfändung des Kindesunterhaltes kümmert ist auch raus. Meine Eltern leeren zwar meinen Briefkasen aus, aber sie haben nicht die technischen Möglichkeiten um mir mal schnell ein Bild von einem wichtigen Brief zu schicken. Deshalb habe ich meiner Anwältin geschrieben, dass bitte alle wichtigen Infos per Mail geschickt werden sollen. Die kann ich vor Ort problemlos abrufen.

Mein Exmann hat die Kinder dieses Wochenende zum letzten mal vor unserer Kur. Wenn er sie heute Abend bringt muss ich ihn nochmal dran erinnern, dass wir dann nicht da sind. Bin gespannt, ob er dann nachfragt wann er die 2 Wochenenden die ausfallen nachholen kann. Aber ehrlich gesagt gehe ich davon aus dass er das nicht tut und die Kinder ihren Papa dann halt 6 Wochen nicht sehen werden. Ich lauf da auch nicht mehr hinterher.

Tja, nun hoffe ich mal dass ich soweit alles geregelt habe und freue mich schon sehr auf die Kur. Spätestens wenn wir zurück sind hört ihr wieder von mir. Vielleicht schreibe ich auch schon einmal zwischendrin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen