Sonntag, 23. Oktober 2016

Kleine Auszeiten versüßen das Leben

Hallo Ihr Lieben,

wahrscheinlich kennt ihr das alle. Man fühlt sich schlapp und gestresst und möchte am Liebsten alles stehen und liegen lassen und mal die Pausetaste drücken.

Auch ich kenne dieses Gefühl nur zu gut. Als ich auf Kur war habe ich einmal 3 Wochen lang die Pausetaste gedrückt. Das hat unglaublich gut getan. Leider hat einen schnell danach der Alltag wieder und bei uns läuft leider gerade einiges schief und kostet mich wahnsinnig viel Kraft. Dass ich bereits vor kurzem in ein dunkles Loch gefallen bin habe ich euch ja berichtet.

Aus Erfahrung weiß ich, dass man vieles aushalten kann. Aber eben nur bis zu einem gewissen Punkt. Dann macht entweder die Psyche nicht mehr mit, oder der Körper stellt sich quer. Das ist mir nun schon zwei mal passiert. Einmal erst vor kurzem und einmal vor fast 3 Jahren. 
Am Liebsten wäre ich gar nicht mehr aufgestanden. Schon die kleinsten Aufgaben waren zu viel für mich und ich musste ständig anfangen zu heulen weil ich einfach nicht mehr konnte. Vor 3 Jahren habe ich es irgendwie geschafft mich da wieder heraus zu ziehen und jetzt bin ich gerade noch dabei. Mir wurde dadurch jedoch bewusst, dass ich mehr auf mich achten muss. Ich liebe meine Kinder und mache wirklich alles für sie, aber ich muss mir auch Auszeiten für mich nehmen. Denn wenn ich nicht mehr funktioniere fällt das ganze Kartenhaus zusammen. Ich bin die Basis unserer kleinen Familie und ich muss die Kraft haben alles auszuhalten was auf mich zukommt.

Als es mir das erste mal so schlecht ging habe ich mit meinen Eltern vereinbart, dass meine beiden Söhne Freitag Nachmittag nach der Schule zu ihnen kommen, damit ich einen Nachmittag mal Zeit für mich habe. Erst hatte ich ein schlechtes Gewissen weil meine Eltern dann ja so lange meine Kinder haben. Außerdem habe ich anfangs den Fehler gemacht und die Zeit für Hausarbeiten genutzt. Das läuft inzwischen anders. Der Freitag Nachmittag ist für mich und nicht für den Haushalt. Wenn ich merke dass ich ziemlich am Ende bin kann es auch schon mal passieren, dass ich nach der Arbeit nach Hause gehe, ins Bett krabbel und dort ein Buch lese oder Fernsehe. Sonst mache ich nichts. Ich genieße einfach mal die Ruhe.

Vor kurzem hatte ich eine Lomi Lomi Massage. Eigentlich eine total entspannende Angelegenheit. Ich habe bei der Massage jedoch fest gestellt, dass ich wohl verspannter bin als ich dachte. Selbst an den Armen hat mir die Massage stellenweise weh getan. Ich muss wohl mal dringend zum Arzt. Außerdem habe ich beschlossen dass ich mir auf jeden Fall immer wieder einmal kleine Auszeiten in Form einer Massage gönnen möchte. Im Oktober war ich bereits und für den November habe ich gleich einen Termin vereinbart. Es ist wichtig, dass ich wieder mehr auf mich acht gebe. Als Mutter steckt man in vielen Bereichen zurück und als alleinerziehende noch mehr. Ich habe mich inzwischen mit vielem abgefunden, aber ich muss nun wirklich nicht auf alles verzichten.

Meine kleinen Auszeiten die ich mir momentan gönne nehme ich mir bewusst. Für jeden kann so eine Auszeit anders aussehen. Ein längeres Bad, ein gutes Buch, eine Stunde Sport, eine Massage, die Lieblingsserie auf DVD anschauen. Egal was, wenn es einem gut tut sollte man es sich öfter gönnen. 
Und dabei sollte man auch kein schlechtes Gewissen haben. Viele Frauen neigen dazu dann gleich wieder zu denken "Ach, ich kann mich jetzt eigentlich nicht in die Wanne legen, die Wohnung gehört geputzt." Oder ähnliches. Kennen die meisten von euch sicher. So war das bei mir auch lange. Erst als ich nervlich völlig am Ende war habe ich gelernt, dass eben nicht alles perfekt sein muss. Wenn ich erschöpft bin habe ich ein Recht darauf mich auszuruhen. Ich sehe es sogar als meine Pflicht an! Denn was passiert mit meinen Kindern wenn ich wirklich gar nicht mehr kann?

Da es mir in letzter Zeit ja nicht so gut ging habe ich einmal bewusst in mich hineingehört und überlegt, wo ich mir Freiräume schaffen kann. Denn das ist ja das nächste Problem. Woher soll denn die Zeit für die Auszeit kommen? Ich habe zum Glück wie gesagt meine Freitag Nachmittage. Das ist schon mal ein guter Zeitpunkt um mir Zeit für mich zu nehmen.

Als nächstes habe ich den Zeitfresser "Onlinezeit" minimiert. Ich greife einfach viel zu oft unbewusst zum Handy. Nun ist mein Handy ganz oft einfach mal aus. Ich bin dann eben nur noch am Festnetz erreichbar. Abends kann es auch passieren dass ich alles aus habe. Aber muss ich wirklich den halben Tag Whats App Nachrichten verschicken? Ich finde nicht. Inzwischen habe ich sogar den Benachrichtigungston bei Whats App ausgeschaltet. Denn mal ehrlich. Wenn man den Ton hört wird man doch irgendwie kribbelig und will nachsehen von wem die Nachricht kommt. Habe ich jetzt nicht mehr. Mein Handy ist zwar wenn ich unterwegs bin in meiner Nähe damit ich erreichbar bin, aber wenn ich zu Hause bin liegt es meistens im Schlafzimmer rum und ich nehme es erst wieder in die Hand wenn ich weg gehe oder es Abends (sehr bald schon) ausschalte. Natürlich ist Whats App praktisch und auch ich nutze es gerne um mal schnell etwas auszumachen oder mich zu verabreden. Geht halt in vielen Fällen doch schneller als wenn man anruft. Einige schütteln jetzt bestimmt den Kopf, aber ich bin da ganz Frau. Wenn ich bei einer Freundin anrufe um mal "schnell" was auszumachen kann das Gespräch schon mal ne Stunde dauern. Aber ich habe das Handy viel zu oft genutzt um Banalitäten auszutauschen. Mache ich jetzt einfach nicht mehr.
Auch die Zeit am PC habe ich minimiert. Normalerweise saß ich Abends, wenn meine Kinder im Bett waren, immer am PC habe nach Produkttests gesucht oder bin auf Facebook rum gesurft. Nun schaue ich meistens eine Folge einer Sendung die mich interessiert online nach und lese dann noch. 

Lesen ist für mich sowieso etwas wo ich wunderbar entspannen kann. Einfach mal in eine andere Welt abtauchen und den Alltag für der Zeit vergessen. Klappt bei mir sehr gut. Und ich habe in letzter Zeit wahnsinnig viel gelesen muss ich gestehen. Vor knapp 3 Wochen habe ich mit der House of Night Reihe angefangen und bin inzwischen mit Band 4 fast fertig. Den schaffe ich heute auf jeden Fall noch.

An Tagen an denen ich merke dass es mal wieder ziemlich mistig läuft drücke ich Abends zusammen mit den Kindern die Pausetaste. Wir bestellen uns dann was schönes zu essen und genießen einfach zusammen den Tagesabschluss. Auch unsere Wochenenden laufen momentan sehr entspannt ab. Die Kinder bekommen da etwas mehr Freiräume und dürfen dann auch mal etwas länger Fernsehen. Ja ich weiß, ich bin eine Rabenmutter. Aber ganz ehrlich, sie werden deshalb schon nicht völlig verblöden. Andere machen das ständig. Ich darf das auch mal. Diese entspannten Tage sind dann unsere "Schlafanzugsonntage". Tut auch meinen Kindern gut wie ich feststellen konnte. Und an den Papawochenenden an denen Julian beim Papa ist machen es Timo und ich uns eben ganz gemütlich. Das ist leider nicht ganz so entspannend wie wenn beide Kinder nicht da sind und ich habe dann oft ein schlechtes Gewissen wenn ich mich nicht viel mit ihm beschäftige, aber ich brauche einfach auch einmal Zeit für mich alleine.

Zu Auszeiten gehören auch Momente mit Freundinnen. Jeden Freitag bin ich mit einer Freundin schwimmen und wenn es die Zeit erlaubt entspannen wir nach einer Stunde Schwimmen noch im Whirlpool und der Infrarot-Wärmekammer. Das tut mir jedes mal sehr gut. Außerdem müssen meine Eltern einmal im Monat auch Abends auf die Kinder aufpassen, weil ich dann mit ein paar anderen Mamas zum Stammtisch gehe. Das ist sicher ein Luxus, der gerade für alleinerziehende nicht selbstverständlich ist. Ich kenne einige die sich soetwas nicht erlauben können. Gerade deshalb genieße ich diese Treffen umso mehr. Und wir haben beim letzten Treffen beschlossen, dass wir uns doch auch einmal ein kleines Wellnesswochenende gönnen könnten. Da müssen meine Eltern auch wieder ran, denn da bin ich gerne dabei.
Nächste Woche Freitag Vormittag nehme ich mir bei der Arbeit frei und gehe mit ner Bekannten Frühstücken. Machen wir öfter mal in den Ferien zusammen, aber dieses mal wollen wir uns bewusst ohne Kinder treffen. Muss auch mal sein.

Wie ihr seht hat sich bei mir in letzter Zeit einiges geändert. Ich nehme mir einfach ganz bewusst die Zeit für mich selbt. Und was soll ich sagen? Es geht mir seitdem viel besser. Ich bin um einiges entspannter und vor allem wieder viel glücklicher.  Das färbt auch auf meine Kinder ab und unser Alltag macht wieder viel mehr Spaß, obwohl er momentan ziemlich vollgepackt ist. Trotzdem merke ich, dass ich immer noch nicht annähernd so belastbar bin wie ich es von mir gewohnt bin. Ich fühle mich schnell überfordert und brauche viel mehr Ruhe und Zeit für mich als das sonst der Fall war. Jedoch versuche ich mir die jetzt eben bewusst zu nehmen und in den letzten 2 Wochen hat das recht gut geklappt. Ich hoffe ich kann mir das bei behalten und falle nicht wieder in alte Muster.

Kommentare:

  1. Ich finde es toll das du dir jetzt auch mal Zeit für Dich nimmst. Man muss nicht immer nur funktionieren, man sollte sich einfach auch mal eine Auszeit für sich nehmen. Wenn man dann viel ausgeglichener ist, freut es auch die Mitmenschen. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das stimmt. Sicher provitiert auch mein Umfeld davon wenn ich um einiges entspannter bin :-)

      LG
      Manu

      Löschen