Donnerstag, 2. Februar 2017

Wohnzimmerrenovierung - ein Großprojekt

Hallo Ihr Lieben,

wie ich euch bereits berichtet hatte, wurde aus meiner Wohnzimmerrenovierung ein Großprojekt. Das sind so Momente in denen ich mir wünsche, dass mein Exmann einer von den Vätern wäre, die ihre Kinder das ganze Wochenende, oder in den Ferien auch mal eine Woche lang nehmen. Dann könnte ich nämlich in Ruhe einige Tage hintereinander arbeiten. Aber gut. Wir sind ja nicht beim Wunschkonzert. Also alles irgendwie mit den Kindern zwischen den Terminen erledigen.


Letzte Woche Mittwoch habe ich erst einmal eine passende Spanplatte als Halterung für die Rigipsplatte gesucht mit der ich das Loch im Wohnzimmer stopfen wollte. Außerdem habe ich in der Küche schnell noch meine neu erworbene Lampe montiert. Zu mehr kam ich an dem Tag nicht, da der Mittwoch bei uns immer terminlich sehr voll ist. Die Spanplatte habe ich dann Abends gleich noch montiert und mein Vater hat mir eine passende Rigipsplatte ausgesägt. Bereits am Dienstag Abend hatte ich bei Amazon ein Tesa Reparaturband für Risse in Wänden bestellt und dank Amazon Prime war dass dann am Donnerstag auch schon da.

Eigentlich wollte ich Donnerstag Nachmittag während die Kinder Hausaufgaben machen die Ausbesserungsarbeiten starten. Leider hat das nicht so geklappt wie ich wollte. Mein Vater hat erst noch an der Wohnzimmertür rum gearbeitet und Timo hatte einen ganz schlechten Tag, so dass ich ständig um ihn rum sein musste damit die Hausaufgaben fertig werden. Das einzige was ich an dem Tag geschafft habe war die Rigipsplatte auf die passende Größe zu feilen und in das Loch zu setzen. Alles andere musste ich auf den Freitag verlegen.

Am Freitag ging es dann aber gut vorwärts. Ich bin eine Stunde früher von der Arbeit weg, habe schnell etwas gegessen und mich gleich an die Arbeit gemacht. Da die Kinder Freitag Nachmittag immer bei den Großeltern sind konnte ich ohne Unterbrechungen arbeiten. Also habe ich Spachtelmasse angerührt und die Risse, welche ich vorher mit dem Reparaturband überklebt hatte, verspachtelt. Neben dem Loch und der Stoßkante neben der Tür hatte ich in Flur und Wohnzimmer noch einige Ecken gefunden die auszubessern waren und so war ich erst einmal beschäftigt.



Samstag konnten wir uns dann endlich ans Streichen machen. Nach der Arbeit habe ich schnell gekocht und wir haben als wir gegessen hatten gleich losgelegt. Meine Kinder konnten es kaum erwarten. Schließlich war es das erste mal dass sie streichen durften. Nachdem ich fertig abgeklebt hatte durften sie anfangen. War ich froh, dass der Boden sowieso raus fliegt. Trotz Abdeckplane haben meine Jungs es geschafft den Boden voll zu tropfen. Zwischen dem Abkleben der nächsten Wand bin ich dann ständig zu den Jungs gesprungen, damit die Wand nicht voller Nasen ist. Als ich mit dem Abkleben der nächsten Wand fertig war hatten die Jungs auch schon keine Lust mehr und sind in die Badewanne. War mir ganz recht, so hatte ich wenigstens eine knappe Stunde Ruhe um zu arbeiten. Abends waren schon einmal 2 Wände erledigt und ich bereits fix und fertig.


Sonntag früh bin ich mit den Kindern um 8 Uhr aufgestanden. Nach dem frühstücken hab ich mich gleich wieder an die Arbeit gemacht. Die Nischen der Dachfenster habe ich noch mit sogenannter Elefantenhaut überstrichen. Es passiert ja doch immer mal, dass die Dachfenster offen sind und es anfängt zu regnen. Da ist die Schutzlasur glaube ich ganz gut. Als nächstes habe ich die dritte Wand abgeklebt die die Kinder dann streichen durften. Hat schon besser geklappt als am Vortag. Während die Jungs mit streichen beschäftigt waren habe ich bei der letzten Wand abgeklebt. Eine ganz schöne Arbeit mit den offen liegenden Deckenbalken. Aber hilft ja nichts. Die Jungs sind nachdem sie mit der Wand fertig waren wieder in die Wanne und ich habe mich an die letzte und größte Wand gemacht. 


Als die Farbe getrocknet war habe ich auch die 2 Wände komplett mit Elefantenhaut bestrichen. Ich möchte dass das möglichst lange gut aussieht und ich nicht nach ein paar Tagen schon die Krise kriege.

Sonntag Abend war ich mit den Nerven am Ende und als die Möbel wieder einigermaßen passabel hin gerückt waren, haben wir uns zur Belohnung etwas vom Italiener bestellt und ausnahmsweise vorm Fernseher gegessen.

Nun ist das Wohnzimmer so weit fertig. Fehlt nur noch der Boden. Der ist wahrscheinlich am Wochenende dran. Es geht vorwärts!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen