Samstag, 22. April 2017

Wieviel sollten Kinder im Haushalt helfen?

Hallo Ihr Lieben,

ob und wieviel Kinder im Haushalt machen sollen ist sicher eine Frage, die jeder anders beantwortet.

Vor einiger Zeit waren wir bei einem Klassenkameraden von Timo. Der bekommt sein Taschengeld nur, wenn er seine ihm aufgetragenen Haushaltsaufgaben erledigt. Von Moritz Vater wurde ich gefragt, wie ich das handhabe. Meine Jungs bekommen ihr Taschengeld unabhängig davon wieviel sie im Haushalt machen. Sie haben jedoch einige kleinere Aufgaben die sie durchaus erledigen können und das klappt auch problemlos.

Beide Jungs räumen z. B. nach dem Essen ihr Geschirr zur Spüle. Außerdem räumen sie ihre Wäsche selbständig in ihre Schränke. Und wenn sie sowieso draußen sind drück ich ihnen den Müll in die Hand damit sie ihn in die Tonne werfen. Das ist sicher nicht viel, aber ich finde Kinder sollten auch Kinder sein dürfen und nicht nach der Schule noch den Haushalt wuppen. Das ist mein Job. Ich selbst musste als Kind nie etwas zu Hause machen. Meine Mutter hat sich komplett um den Haushalt gekümmert. Ok, ihre Situation war etwas anders als meine. Sie ist und war eine Hausfrau, während ich den halben Tag arbeite. Außerdem hatte sie noch meinen Vater zur Unterstützung. Trotzdem finde ich, dass Kinder nicht dazu verdonnert werden sollten den Haushalt zu machen.

Es ist für mich durchaus wichtig, dass die Kinder lernen, dass sich die Hausarbeit nicht von alleine macht. Vor allem für Jungs ist das wichtig finde ich. In der heutigen Zeit gibt es eben die klassische Rollenverteilung dass der Mann arbeitet und die Frau sich um Kinder und Haushalt kümmert kaum noch. Da muss umgedacht werden. Mein Exmann ist sicher kein Macho gewesen, aber auch er war scheinbar der Meinung dass ihn die Erziehung und der Haushalt nichts angehen. Als ich im ersten Jahr nach der Entbindung komplett zu Hause war war es für mich ja ok den Haushalt alleine zu machen, aber wenn ich auch arbeiten gehe sehe ich nicht ein dass alles an mir hängen bleiben soll.

Ich denke meine Kinder bekommen durchaus mit, was so alles zu tun ist  und was ich leiste. Das ist schon mal ein guter Start. Erst vor kurzem hat Timo zu mir gesagt dass ich fleißig bin.

Von Kind zu Kind verschieden!

Ich muss auch immer wieder feststellen, dass es sehr auf den Charakter des Kindes ankommt. Julian ist viel hilfsbereiter als Timo. Timo hilft zwar auch mal, aber meistens erst nach Aufforderung. Julian kommt hingegen ganz oft von alleine. Wenn er sieht dass ich den Staubsauger hole, bietet er an zu saugen, er wischt Staub oder bittet mich dass er putzen darf. Natürlich ist danach nicht unbedingt alles so sauber wie ich es gerne hätte und er braucht auch länger dafür, aber ich freue mich wenn er helfen möchte und lasse ihn dann auch. Er war schon immer so. Der Erzieher im Kindergarten hat mich öfter gefragt, ob Julian zu Hause auch so viel hilft und seine Lehrerin hat auch schon mehrfach erwähnt, dass er sehr hilfsbereit ist.

Was beide Kinder jedoch hassen ist aufräumen. Da gibt es immer wieder Dramen bei uns zu Hause. Ich weiß nicht wie oft ich ihnen schon gesagt habe, dass sie ihre Spielsachen wenn sie fertig sind doch bitte wieder aufräumen sollen. Das wird jedoch nur selten gemacht und irgendwann haben sich dann Berge angesammelt und es gibt Ärger mit mir. Ich finde jedoch, dass sie das selbst machen können. Schließlich haben sie die Unordnung auch alleine produziert. Da passiert es dann auch mal, dass ich deswegen alle Freunde abwimmel die anrufen oder klingeln. Meinen Kindern sage ich bereits vorher, dass kein Besuch mehr kommt und sie nicht wohin gehen dürfen bis das Zimmer aufgeräumt ist. Nach einigem Gemotze machen sie sich dann an die Arbeit und räumen Wohn- und Kinderzimmer auf. Danach ist es wieder eine Zeit lang recht sauber bei uns, bis das geschlamper wieder los geht. Aber ich gebe nicht auf. Irgendwann werden meine Erziehungsversuche doch hoffentlich fruchten.

Es werden aber immer kleinere Aufgaben sein, die ich meinen Jungs geben werde. Mal schnell die Altgläser weg tragen, Wäsche in den Schrank räumen oder kurz das Zimmer saugen kostet nicht viel Zeit. Sie können gleich danach weiter spielen und haben mich trotzdem ein wenig unterstütz und hoffentlich gelernt, dass sich der Haushalt eben nicht von alleine macht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen