Montag, 16. Oktober 2017

Wer sagt dass man kein Single sein darf?

Hallo Ihr Lieben,

vor 7 Jahren habe ich mich nach 13 Jahren Beziehung von meinem Mann getrennt. Kurz danach hatte ich für 3 Jahre eine weitere Beziehung und seit knapp 3 Jahren bin ich nun Single.

Damit stosse ich stellenweise auf Unverständnis und ich frage mich wieso das so ist. Auch von anderen Singles bekomme ich häufiger zu hören, dass der Beziehungsstatus scheinbar sehr verpönt ist. Nur, warum? Was ist so schlimm daran, wenn man sich entscheidet alleine durchs Leben zu gehen? Wer sagt denn, dass ich unglücklich bin nur weil ich Single bin? Wer diktiert mir wie ich mein Leben zu führen habe? Wer entscheidet was richtig ist?

Soviele Fragen und ich finde einfach keine Antwort darauf. Eine Freundin von mir hat mich auch vor kurzem gefragt, ob ich mir denn nun nicht endlich wieder einen Partner suchen will. Als ich ihr geantwortet habe, dass das momentan gar nicht Teil meiner Lebensplanung ist, hat sie mich verwundert angeschaut.

Immer mehr Singlehaushalte

Dabei bin ich absolut nicht alleine. Vor kurzem hat das Landesamt für Statistik mitgeteilt, dass es in Bayern immer mehr Singlehaushalte gibt. 2016 lag der Anteil von Singlehaushalten bei 41 Prozent und ist somit in den vergangen 20 Jahren um knapp 38 Prozent gestiegen.

Wahrscheinlich wurden in der Statistik  nur die Haushalte gerechnet und nicht weiter nachgefragt, ob die Personen jeweils in einer Beziehung sind oder nicht. Aber wenn man in einer Beziehung ist und auch nach längerer Zeit nicht zusammenzieht, ist das für mich sowieso ein Zeichen dafür, dass man ein Verfallsdatum für die Beziehung sieht. Sonst könnte man doch zusammen ziehen.

Angst vor Bindung?

Ich glaube Bindungsangst ist in der heutigen Zeit ein großes Problem. Die wenigsten wollen sich scheinbar noch festlegen. Beziehung ja, warum nicht, aber nicht unbedingt mit allen Konsequenzen. Das scheint sich auch durch alle Altersklassen durch zu ziehen.

Eine Freundin von mir ist 26. Sie hatte schon länger keine Beziehung mehr und alle Versuche einen neuen Partner zu finden, der wie sie an einer längeren Beziehung interessiert ist sind kläglich gescheitert. Vielen ihrer Freundinnen geht es genauso. In dem Alter war ich bereits verheiratet und mit dem ersten Kind schwanger. Ich war damals bereits seit 9 Jahren mit meinem Partner zusammen. Ticken die Männer heute anders?

Bei vielen geschiedenen ist die Angst vor einer erneuten Enttäuschung dann scheinbar so groß dass sie zwar ja zu einer Beziehung sagen, aber lieber nicht zusammenziehen wollen. Das habe ich im Bekanntenkreis ganz viel. Da behält jeder seine Wohnung und selbst nach mehrjähriger Beziehung wird daran nichts geändert. Man behält seinen Rückzugsort und verbringt dort auch mal einige Tage wenn einem der Partner zu viel wird. Ich weiß nicht ob ich das auch möchte. Wenn ich jemals wieder einen Mann in mein Leben lasse, dann will ich alles. Ich will Herzklopfen, Schmetterlinge, Vertrauen, Ehrlichkeit, Zweisamkeit. Ich will mich mit Herz und Seele auf den anderen Menschen einlassen. Alles andere wäre für mich nichts richtiges und da kann ich auch Single bleiben.

Singlestatus gewollt oder ungewollt?

Es kommt natürlich auch immer darauf an, ob der Singlestatus gewollt oder ungewollt ist. Sicher ist nicht jeder Single glücklich mit dem Zustand. Davon kenne ich einige. Das hängt von vielen Kriterien ab. So spielen das Alter, die bisherigen Erfahrungen und die Familienplanung eine große Rolle. Gerade bei uns Frauen tickt die biologische Uhr und wenn man nicht zu den Frauen gehört, die Kinder von vornherein kategorisch ablehnen, macht man sich wahrscheinlich spätestens mit Mitte 20 so seine Gedanken. Wenn man dann Single ist, ist das sicher nicht toll.
Bekannte in meinem Alter stehen dem Singledasein ganz unterschiedlich gegenüber. Aber auch hier kommt es häufig drauf an ob man die Familienplanung bereits abgeschlossen hat, oder ob man da noch mitten drin steckt.
Als sich eine Bekannte vor ein paar Jahren von ihrem Mann getrennt hat, hat sie mich kurz danach gleich gefragt, wie ich das denn mache mit den Männern? Für sie war es undenkbar längere Zeit alleine zu bleiben. Sie hat auch seit längerem wieder einen Freund, aber zusammenziehen kommt für sie nicht in Frage.

Jedem das seine!

Es gibt eben ganz unterschiedliche Vorstellungen und Wünsche im Leben. Ich kenne Menschen die seit Jahren in einer glücklichen Beziehung leben, andere sind seit Jahren glückliche Singles, wieder andere hangeln sich von Beziehung zu Beziehung, weil sie einfach nicht alleine sein können.

Warum ausgerechnet der Singlestatus so verpönt ist verstehe ich wie gesagt nicht. Aber am schlimmsten finde ich, dass es so viele gibt die scheinbar wissen, was für einen anderen das beste ist. Lasst doch einfach jeden selbst entscheiden wie er sein Leben führen möchte. Wir leben angeblich in einer aufgeklärten Zeit. Also lasst jeden selbst entscheiden wie er lieben will. Schwul, lesbisch, Langzeitsingle, verheiratet, verpartnert, Friends with benefits - jeder sollte selbst entscheiden was richtig für ihn/sie ist.

Ich brauche eine Beziehungsauszeit!

Je nach Lebensabschnitt kann sich das auch ändern. Mit 17 hatte ich meine erste richtige Beziehung und die hat 13 Jahre gedauert. Danach hatte ich wie gesagt noch eine längere Beziehung. Nun geniese ich es einfach, dass ich mal alleine bin. Ich kann meine Entscheidungen selbst fällen und muss auf keinen Partner Rücksicht nehmen. Für meine Kinder bin ich rund um die Uhr da. Da passt gerade einfach nicht noch ein Partner rein der auch noch Zeit fordert. Ich finde ich habe das Recht, nun auch mal egoistisch zu sein und an mich selbst zu denken.
Ich habe ein bunt gemischtes Sozialleben und unternehme viel mit meinen Freundinnen. Es ist also nicht so, dass ich jeden Abend alleine zu Hause rum sitze und Trübsal blase. Das macht denke ich auch viel aus.

Im Kopf der meisten ist wahrscheinlich das Bild der einsamen Singlefrau mit ihren 20 Katzen verankert. Meine Freundinnen wissen, dass sie dringend etwas unternehmen müssen, falls ich jemals anfangen sollte Katzen zu horten 😂 Aber die Zeiten haben sich einfach geändert. Früher blieb Frauen ja kaum etwas anderes übrig als bei ihrem Mann zu bleiben. Die meisten Frauen haben Kinder bekommen und dann nicht mehr gearbeitet. Heutzutage sind wir Frauen selbständiger und können problemlos für uns selbst sorgen.

Irgendwann, in ein paar Jahren, kann ich mir durchaus vorstellen mich wieder mit Leib und Seele in eine Beziehung zu begeben, aber momentan passt das einfach nicht. Und das entscheide immer noch ich selbst und keine Bekannten, Freunde, Nachbarn oder sonstiges.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen