Samstag, 17. Februar 2018

Abschied - wenn Freunde wegziehen

Hallo Ihr Lieben,

letztes Wochenende war die Stimmung bei uns im Haus ziemlich getrübt. Unsere Mieter, die nun ein Jahr lang bei uns gewohnt haben, sind wieder zurück nach Polen gegangen.

Dass sie gehen, haben sie uns erst am Donnerstag mitgeteilt und Samstag war es dann auch schon so weit. Es sind einige Tränen geflossen, auch von mir, was ich ehrlich gesagt nicht erwartet hätte. Es ist jedoch so, dass diese Familie (die Eltern, 2 Söhne im Alter von 12 und 3 und eine Tochter im Alter von 9 Jahren) eben nun ein Jahr lang Teil unseres Lebens war.

Mit den Eltern hatte ich nicht so viel zu tun. Wir haben uns zwar immer wieder einmal unterhalten, aber eben nur mal kurz. Anders sah es jedoch bei den Kindern aus. Meine Jungs haben die beiden größeren Kinder bereits aus der Schule gekannt bevor diese eingezogen sind. Und nachdem sie eingezogen waren haben die Kinder viel zusammen gemacht. Im Sommer saßen sie draußen, haben mit Autos gespielt, mit Kreide gemalt oder Wasserbomben geworfen. Wenn das Wetter nicht so gut war waren die Kinder meistens bei uns, weil wir mehr Platz hatten. Ich habe schon immer scherzhaft gesagt, dass Anna und Piot meine "anderen" Kinder sind. Es gab wirklich Wochen, da waren sie jeden Tag bei uns und am Wochenende auch mal fast den ganzen Tag. Die 4 großen haben immer super miteinander gespielt und hin und wieder kam sogar der Kleine mit hoch. Das war in der Regel recht harmonisch und meine Jungs  fanden es super, dass sie Freunde im Haus wohnen haben.

Das ist nun leider vorbei

Letzte Woche Samstag früh hat Anna geklingelt und mich rüber geholt. Ich habe dann mit ihrer Mutter noch einiges besprochen und Anna ging danach mit zu uns. Zwischen 10 und 11 sollte jemand kommen und sie abholen. Der Vater war bereits am Vortag weg gefahren. Meine Jungs haben dann noch Piot geholt und wir haben uns unterhalten, auf der Landkarte nachgeschaut, wo sie denn nun hin fahren und dann haben die Kinder noch gespielt. Anna war nicht glücklich darüber, dass sie wieder nach Polen zurück müssen. In den Ferien fand sie das ja ok, aber nicht mehr für immer. Sie waren jetzt immerhin 2 1/2 Jahre in Deutschland und haben hier neue Freunde gefunden. Wir haben ziemlich lange darüber geredet.
Da das Wetter schön war sind die Kinder dann noch ein bisschen raus und haben draußen gespielt, bis die Fahrgelegenheit kam. Julian hat sich zum Abschied verzogen. Der wollte gar nicht mit raus. Timo wurde von Piot noch mal herzlich gedrückt, hat schnell Tschüss gesagt und hat sich auch schnell verkrümelt. Bei mir kamen dann die Tränen, als ich mich von Anna und ihrer Mama verabschiedet habe.

Wie einem das doch Nahe gehen kann. Ich bin dann schnell wieder ins Haus und habe erst einmal Julian getröstet, der weinend in seinem Bett lag. Timo hat ein Bild von Piot auf seinem Tablet bearbeitet und als er fertig war stand da: "Mein bester Freund". Da kamen mir gleich wieder die Tränen.

Es ist nicht das erste mal, dass Freunde weg ziehen. Ein Freund von Timo ist vor 2 Jahren weg gezogen. Eigentlich gar nicht so weit weg, aber der Kontakt ist leider komplett abgebrochen und wir haben ihn seitdem nur noch einmal zufällig im Schwimmbad getroffen. Da war die Freude bei den Kindern sehr groß. Auch zu anderen früheren Freunde aus Kindergarten oder Schule ist im Laufe der Zeit der Kontakt abgebrochen weil sie eben in eine andere Schule gekommen sind und man sich nicht mehr gesehen hat. Timo erwähnt einige von ihnen immer mal und freut sich sehr wenn er jemanden von ihnen irgendwo trifft.

Leider ist das im Leben eben so. Man trifft Menschen, lernt sich kennen und mögen, sie sind eine Zeit lang Teil des Lebens und dann sind sie, aus welchen Gründen auch immer nicht mehr da. Ich persönlich möchte keinen dieser Wegbegleiter missen. Sie alle haben mein Leben bereichert und ich hoffe, dass es meinen Kindern mal genauso geht. Auch wenn es im Moment sehr schwer für sie ist und ich sicher noch einige Zeit hören werde, wie sehr sie Anna und Piot vermissen. Ich kann das gut verstehen und werde für meine Jungs einfach ein offenes Ohr haben, wenn sie darüber reden möchten, denn mehr kann ich leider nicht tun. Vielleicht schaffen wir es ja über Whats App Kontakt zu halten.

In den Sommerferien wollen sie uns mal besuchen kommen. Ich hoffe das klappt auch. Denn ich finde es immer schade, wenn der Kontakt dann ganz abbricht. Aber Freundschaften, die ein Leben lang halten gibt es eben sehr selten. Aus meiner Kindergartenzeit hat keine Freundschaft überlebt. Aber zum Glück 2 aus der Schulzeit. Ich wünsche meinen Kindern auch, dass sie wenigstens einen Freund als feste Konstante in ihrem Leben haben werden. Denn aus Erfahrung weiß ich, dass das unbezahlbar ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen